Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen
International 2 5 Min. 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Unappetitliche Metaphorik: Das Sturmgewehr des Sohnes des US-Präsidenten.

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Unappetitliche Metaphorik: Das Sturmgewehr des Sohnes des US-Präsidenten.
Foto: Screenshot Instagram @dontrumpjr
International 2 5 Min. 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump hat auf Instagram mit einem Gewehr posiert, auf dem Hillary Clinton hinter Gittern zu sehen ist. Wer genau hinsieht, erkennt noch mehr Symbole der extremen Rechten.

Ein Instagram-Foto mit kaum kaschierter politischer Aussage sorgt derzeit in den USA für Aufsehen: Don Trump jr, der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump, hat auf seinem Instagram-Account mit einem modifizierten AR-15 Sturmgewehr posiert. "Schöner Tag auf dem Schießstand", lautet die Bildunterschrift. "Rare Breed Firearms und Spikes Tactical haben mein AR und das Magazin extra super gemacht."

Der 42-jährige präsentiert Detailaufnahmen seines Gewehrs, auf denen zu erkennen ist, wofür er den beiden Waffenshops dankt: Auf dem Magazin sieht man eine Karikatur von Hillary Clinton hinter Gittern - eine klare Referenz auf den Slogan "Lock her up - Sperrt sie ein", den Trumps Vater im Wahlkampf 2016 populär machte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

49 Tote bei Attacke auf zwei Moscheen
Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee im neuseeländischen Christchurch und schießt um sich. Der Täter stammt aus dem rechtsextremen Millieu.
15.03.2019, Neuseeland, Christchurch: Menschen stehen nach Schüssen vor der Masjid Al Noor Moschee. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Foto: Martin Hunter/SNPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Hitlergruß auf dem Klassenfoto
An einer Highschool im US-Bundesstaat Wisconsin haben etliche Schüler für ein Klassenfoto mit erhobenem rechten Arm posiert. Die Schule distanziert sich. Kritik kommt unter anderem von der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.
Fast alle männlichen Schüler dieser amerikanischen Abschlussklasse 2019 amüsieren sich über den Hitlergruß. Außer Jordan Blue (hinten rechts).
Trumps Russland-Affäre: Trump Jr. kannte den Absender
Donald Trump wird die Russland-Affäre nicht los. Nun steht sein Sohn im Fokus, weil er sich mit einer russischen Anwältin getroffen hat. Der Präsident habe davon bis vor kurzem gar nichts gewusst, sagt das Weiße Haus. Trump Jr. wusste aber, wer die Anwältin geschickt haben soll.
Donald Trump Jr. soll per Email informiert worden sein, dass die Informationen, die er von Natalia Veselnitskaja erhalten würde, von der russischen Regierung stammten.