Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen
International 2 5 Min. 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Unappetitliche Metaphorik: Das Sturmgewehr des Sohnes des US-Präsidenten.

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Unappetitliche Metaphorik: Das Sturmgewehr des Sohnes des US-Präsidenten.
Foto: Screenshot Instagram @dontrumpjr
International 2 5 Min. 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump hat auf Instagram mit einem Gewehr posiert, auf dem Hillary Clinton hinter Gittern zu sehen ist. Wer genau hinsieht, erkennt noch mehr Symbole der extremen Rechten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee im neuseeländischen Christchurch und schießt um sich. Der Täter stammt aus dem rechtsextremen Millieu.
15.03.2019, Neuseeland, Christchurch: Menschen stehen nach Schüssen vor der Masjid Al Noor Moschee. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Foto: Martin Hunter/SNPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
An einer Highschool im US-Bundesstaat Wisconsin haben etliche Schüler für ein Klassenfoto mit erhobenem rechten Arm posiert. Die Schule distanziert sich. Kritik kommt unter anderem von der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.
Fast alle männlichen Schüler dieser amerikanischen Abschlussklasse 2019 amüsieren sich über den Hitlergruß. Außer Jordan Blue (hinten rechts).
Trumps Russland-Affäre
Donald Trump wird die Russland-Affäre nicht los. Nun steht sein Sohn im Fokus, weil er sich mit einer russischen Anwältin getroffen hat. Der Präsident habe davon bis vor kurzem gar nichts gewusst, sagt das Weiße Haus. Trump Jr. wusste aber, wer die Anwältin geschickt haben soll.
Donald Trump Jr. soll per Email informiert worden sein, dass die Informationen, die er von Natalia Veselnitskaja erhalten würde, von der russischen Regierung stammten.