Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Doch keine Neuwahl in Italien? Europa atmet erstmal durch
International 3 Min. 30.05.2018

Doch keine Neuwahl in Italien? Europa atmet erstmal durch

Finanzfachmann Carlo Cottarelli sollte als Übergangspremier eine Regierung ohne eigene Mehrheit bis zu Neuwahlen führen.

Doch keine Neuwahl in Italien? Europa atmet erstmal durch

Finanzfachmann Carlo Cottarelli sollte als Übergangspremier eine Regierung ohne eigene Mehrheit bis zu Neuwahlen führen.
AFP
International 3 Min. 30.05.2018

Doch keine Neuwahl in Italien? Europa atmet erstmal durch

In Rom ist nun doch wieder eine Populisten-Regierung im Gespräch - vielleicht. Oder auch nicht. Die EU hält den Ball flach. Aber Sorgen machen sich viele trotzdem.

(dpa) - Nach der hellen Aufregung über die chaotische Regierungsbildung in Italien hat sich die Lage am Mittwoch etwas beruhigt. In Rom schien nach einer neuen Volte plötzlich doch wieder eine Koalition mit Parlamentsmehrheit möglich, was Neuwahlen vermeiden könnte. Obwohl die Chance gering schien, entspannte sich die Lage an den Börsen etwas. Die EU-Kommission gelobte eiserne Zurückhaltung, nachdem Kommissar Günther Oettinger mit einer Wahlempfehlung in Italien Wut ausgelöst hatte.

Der Palazzo Chigi, offizieller Sitz der italienischen Regierung.
Der Palazzo Chigi, offizieller Sitz der italienischen Regierung.
AFP

Und doch bleibt fast überall in Europa große Sorge über den hoch verschuldeten EU-Gründerstaat - auch wegen möglicher Turbulenzen für die Eurozone.

In Rom hatte es Anfang der Woche so ausgesehen, als wäre die geplante Koalition der populistischen Parteien Lega und Fünf Sterne endgültig geplatzt. Eigentlich sollte der Finanzfachmann Carlo Cottarelli als Übergangspremier eine Regierung ohne eigene Mehrheit bis zu Neuwahlen führen. Doch ließ Präsident Sergio Mattarella am Mittwoch bestätigen, dass Cottarelli mit der Bildung einer Übergangsregierung abwarte, bis klar sei, ob sich die Parteien doch noch einigen.

Knackpunkt Finanzminister

Das geplante europakritische Bündnis aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega war an der Personalie des gewünschten Finanzministers gescheitert.


Carlo Cottarelli addresses a press conference at the Qurinale presidential palace on May 28, 2018 in Rome after Italian President gave him mandate to form a government.

Italy's president appointed pro-austerity economist Carlo Cottarelli, 64, to form a potential technocrat government as the country lurched into fresh political chaos following the collapse of a populist bid for power. / AFP PHOTO / Andreas SOLARO
Wirtschaftsexperte Cottarelli soll Italien zur Neuwahl führen
Ausgerechnet ein europafreundlicher Technokrat soll Italien nun aus dem Schlamassel führen. Eine baldige Neuwahl mit den gleichen populistischen Vorzeichen steht an.

Die Lega äußerte sich zu einem möglichen neuen Anlauf mit den Sternen zurückhaltend. „An diesem Punkt behindern wir keine schnellen Lösungen, (...) aber wir wollen das Wort so schnell wie möglich wieder den Italienern geben“, verlautete aus Parteikreisen. Auch Parteichef Matteo Salvini drang auf rasche Neuwahlen.

An Europas Finanzmärkten atmeten die Anleger am Mittwoch erst einmal tief durch. Am italienischen Anleihenmarkt gingen die Renditen zurück - ein Zeichen der Entspannung. Die Aktienbörsen der Region verzeichneten überwiegend Gewinne. Doch rechnen Analysten damit, dass die Unsicherheit noch einige Zeit anhält.

Riesiger Schuldenberg

Italien lebt mit einem riesigen Schuldenberg, in absoluten Zahlen fast 2,3 Billionen Euro. Das entspricht fast 132 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Erlaubt sind nach dem EU-Regelwerk für die Währungsunion eigentlich nur 60 Prozent. Der Streit mit der EU über die Einhaltung der Haushalts- und Schuldenregeln spielt in der politischen Debatte in Italien eine erhebliche Rolle. Lega und Sterne beklagen Gängelei und Einmischung aus Brüssel.

Neuen Zunder erhielt die Auseinandersetzung am Dienstag durch eine Wahlempfehlung Oettingers in einem Interview der Deutschen Welle. Der deutsche Kommissar hatte auf die negative wirtschaftliche Entwicklung und die Turbulenzen auf den Finanzmärkten verwiesen und erklärt, er hoffe, „dass dies im Wahlkampf eine Rolle spielt, im Sinne eines Signals, Populisten von links und rechts nicht in die Regierungsverantwortung zu bringen“. Von den populistischen Parteien Lega und Fünf Sterne kam daraufhin der Vorwurf, Oettinger habe gedroht, Italien beleidigt und wie eine „Sommer-Kolonie“ behandelt.

^Kommissar Oettinger sah sich scharfer Kritik ausgesetzt.
^Kommissar Oettinger sah sich scharfer Kritik ausgesetzt.
Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/dpa

Jean-Claude Juncker hatte sich von Oettinger distanziert und betont, wie wichtig Italien als Gründerstaat für die Europäische Union sei. Oettinger sah sich mit Rücktritts- und Entlassungsforderungen konfrontiert und musste sich entschuldigen. Die Kommission versicherte am Mittwoch erneut, das Schicksal der Italiener bestimmten nur die Italiener. Der politische Prozess liege in der Hand von Präsident Mattarella. „Wir haben volles Vertrauen, dass das alles ein gutes Ende finden wird“, sagte ein Kommissionssprecher.


Italien stehen wahrscheinlich Neuwahlen bevor.
Krise in Italien spitzt sich zu
Es sind beunruhigende Zeiten in Italien. Bis auf Weiteres wird es keine gewählte Regierung geben. Außerdem sägen die populistischen Parteien auch am Sitz des Staatspräsidenten.

Trotzdem trifft die Italien-Krise die EU in einem heiklen Moment. Eigentlich sollen schon im Juni wichtige Reformen der Eurozone und der Flüchtlingspolitik beschlossen werden, was nun sehr unsicher ist. Finanzielle Turbulenzen könnten auch andere Länder berühren - so das hoch verschuldete Griechenland, das eigentlich im Sommer endlich aus den Euro-Rettungsprogrammen entlassen werden will. Und Spanien, das vor einem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Mariano Rajoy selbst vor Neuwahlen stehen könnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Armes Italien
Angesichts der beinahe täglichen Theatercoups und Überraschungen, welche die italienische Regierungsbildung seit über zwei Monaten bereit hält, weiß man inzwischen nicht mehr, ob man darüber lachen oder weinen soll.
Italien steuert auf Neuwahl zu
Der letzte Funken Hoffnung ist erloschen: In Italien wird es so schnell keine gewählte Regierung geben. Der Präsident will als Notlösung eine Übergangsregierung.
Staatspräsident Sergio Mattarella sprach sich am Montag für eine „neutrale“ Regierung aus, die bis Dezember im Amt bleiben und das Land zu einer Neuwahl führen könne.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.