Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Diskussion über Umgang mit Wiederverheirateten
International 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Bischofssynode in Rom

Diskussion über Umgang mit Wiederverheirateten

Weitere Themen bei der Bischofssynode waren etwa die Gefahren für die Familie durch Terror, Armut und Migration.
Bischofssynode in Rom

Diskussion über Umgang mit Wiederverheirateten

Weitere Themen bei der Bischofssynode waren etwa die Gefahren für die Familie durch Terror, Armut und Migration.
dpa
International 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Bischofssynode in Rom

Diskussion über Umgang mit Wiederverheirateten

Die Bischofssynode hat sich am Mittwoch und Donnerstag dem kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen gewidmet. Konkret wurde die Einführung eines Bußwegs für wiederverheiratete Geschiedene vorgeschlagen.

(KNA) - Die Bischofssynode über Ehe und Familie hat sich am Mittwoch und Donnerstag dem kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen gewidmet. Wie Vatikansprecher Federico Lombardi am Donnerstag mitteilte, ergriffen in dieser Zeit 93 Synodenväter das Wort.

Viele Redner hätten die Notwendigkeit betont, strikt an der katholischen Lehre festzuhalten, wonach wiederverheiratete Geschiedene vom Kommunionsempfang und den weiteren Sakramenten ausgeschlossen sind, sagte ein weiterer Synodensprecher. Die Kirche habe weder die Autorität noch die Macht, das Wort Gottes zu verändern, zitierte er aus dem Beitrag eines Synodalen. Andere Teilnehmer betonten demnach hingegen, die Kirche dürfe keinen Gläubigen dauerhaft von den Sakramenten ausschließen.

Zahlreiche Wortmeldungen plädierten in diesem Zusammenhang den Angaben zufolge für einen "glaubhaften" Umgang mit den Betroffenen. Konkret wurden die Einführung eines Katechumenats und eines Bußwegs für wiederverheiratete Geschiedene vorgeschlagen, an dessen Ende unter bestimmten Voraussetzungen eine Wiederzulassung zu den Sakramenten stehen könne. Dem Sprecher zufolge befürworteten mehrere Redner eine genaue Einzelfallprüfung. Betont wurde auch die Notwendigkeit, Priester in ihrer Ausbildung besser auf die pastorale Begleitung von Geschiedenen vorzubereiten.

Daneben befasste sich das Synodenplenum mit weiteren Themen, etwa den Gefahren für die Familie durch Terror, Armut und Migration, den Herausforderungen für gemischtreligiöse Ehepaare sowie den weltweit hohen Abtreibungszahlen.

Mehr zur Bischofssynode in unserem Dossier Weltbischofssynode. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Weltbischofssynode zur Familie ist nun beendet und das Abschlussdokument wurde Papst Franziskus überreicht. Aus diesem Anlass hat wort.lu mit Abbé Tom Kerger, Bischofsvikar für den synodalen Prozess, gesprochen.
17.02.2015 Luxembourg, Clémency, Tom Kerger,  photo Anouk Antony
Editorial
Ein Papst, der Kardinälen Kekse spendiert. Bischöfe, die nicht vom Blatt ablesen und kein Latein sprechen. Ein Ehepaar, das vor 200 Konferenzteilnehmern offen über seine Sexualität spricht. Ja, es gab eine neue Offenheit bei der Bischofssynode in Rom.
Bischofsvikar Leo Wagener zur Synode in Rom
Die Bischofssynode zu Familienfragen sorgt weiter für Diskussionsstoff innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche. Bischofsvikar Leo Wagener zieht durchaus positive Erkenntnisse aus den kontrovers geführten Debatten in Rom.
Bischofsvikar Leo Wagener
Zwischenbericht bei der Bischofssynode zur Familie
Die Debatte der 190 Bischöfe ist erst in der Halbzeit. Freilich überrascht der Bericht zum Abschluss der Generaldebatte mit manchen Formulierungen und Empfehlungen - etwa wenn von einer "positiven Realität von Zivilehen".
Die Synodenteilnehmer haben nun vier Tage Zeit, in kleinen Sprachgruppen zu beraten. Am Samstag bestimmen sie über das Schlussdokument.
Wozu der Papst eine Eheberaterin braucht
Die grundsätzlichere Frage lautet: Wie soll die katholische Kirche damit umgehen, dass viele Katholiken große Teile der offiziellen Lehre über Familie, Ehe und Sexualität ignorieren oder ablehnen.