Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Diplomatisches Unding“
International 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Jean-Claude Juncker zum geplatzten Ceta-Gipfel

"Diplomatisches Unding“

International 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Jean-Claude Juncker zum geplatzten Ceta-Gipfel

"Diplomatisches Unding“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker plädiert angesichts der Verzögerungen beim europäisch-kanadischen Ceta-Abkommen für klare Regeln für künftige Handelsgespräche.

(dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker plädiert angesichts der Verzögerungen beim europäisch-kanadischen Ceta-Abkommen für klare Regeln für künftige Handelsgespräche. „Wir werden uns in Zukunft überlegen müssen, (...) dass wir ab Tag eins fein säuberlich trennen, was in europäische Zuständigkeit fällt und was nationalen Parlamenten überlassen sein muss“, sagte Juncker am Donnerstagabend in den ARD-„Tagesthemen“.


Nach dem Brexit-Referendum im Juni hätten die europäischen Staats- und Regierungschefs auf die Beteiligung nationaler Parlamente gedrungen. Er sei nicht der Meinung, dass dies „eine zielführende Interpretation“ gewesen sei, sagte Juncker. Er hatte ursprünglich unter Verweis auf EU-Recht von einem solchen Verfahren abgeraten.

Den geplatzten EU-Kanada-Gipfel nannte Juncker ein „diplomatisches Unding“. „Ich bin nicht der Meinung, dass wir hier ein Stück goldene Staatskunst vorgelegt haben.“

Der eigentlich für Donnerstag geplante EU-Kanada-Gipfel war ins Wasser gefallen, weil Vertreter von Föderalregierung und Regionen in Belgien erst am Mittag eine Einigung zu umstrittenen Punkten fanden. Vor allem die belgische Region Wallonie hatte sich bis zuletzt gegen Ceta gesperrt. Ohne deren Einverständnis hätte die belgische Regierung Ceta nicht zustimmen können - und damit auch nicht die EU.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar zum Ceta-Abkommen
Belgien hat die skeptische Wallonie besänftigt, das Handelsabkommen Ceta kann bestenfalls in wenigen Tagen unterzeichnet werden. Also alles paletti? Keineswegs. Ein Kommentar von Volker Bingenheimer.
Members of the Confederal Group of the European United Left of the European Parliament display posters with the words "stop CETA" as they take part in a voting session at the European Parliament in Strasbourg, France, October 26, 2016. REUTERS/Vincent Kessler
Premierminister Michel bringt Regionen auf eine Linie
Zwischen den belgischen Regionen gibt es offenbar eine Lösung zum das Freihandelsabkommen Ceta. Wie Premierminister Charles Michel am Donnerstagmittag mitteilte, wurde eine Einigung gefunden.
Belgiens Premierminister Charles Michel hat die unterschiedlichen Positionen der Regionen unter einen Hut gebracht.
Landwirte und Umweltschützer, Gewerkschaften und Globalisierungsgegner – sie alle laufen Sturm gegen den Handelspakt CETA zwischen der EU und Kanada. Zu den wesentlichen Kritikpunkten gehören insbesondere die Streitbeilegungsverfahren durch Schiedsgerichte.
Als die Europäische Union vor einigen Jahren mit dem Tigerstaat Südkorea ein Freihandelsabkommen unterzeichnete, wurde kaum Aufhebens darum gemacht, während CETA und TTIP die Demonstranten auf den Plan rufen – wie hier kürzlich in Luxemburg.
Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien
Das Spitzentreffen in Sachen Freihandel zwischen EU und Kanada ist auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem die kanadische Regierung ihre Teilnahme bereits abgesagt hatte. Kanada sei aber weiterhin bereit, zu unterzeichnen.
Das für Donnerstag geplante Spitzentreffen in Sachen Freihandel liegt erstmal auf Eis.
Unterzeichnung am Donnerstag auf der Kippe
Der EU-Freihandelspakt mit Kanada ist weiter blockiert - und das einen Tag vor der geplanten Unterzeichnung. Doch die EU will jetzt nicht aufgeben. Glückt der Durchbruch auf den letzten Metern?
Die Vereinigte Linke im Europaparlament zeigt Flagge gegen das Freihandelsabkommen Ceta. Dieses könnte am Donnerstag unterzeichnet werden.
Der europäisch-kanadische Handelspakt Ceta hängt am seidenen Faden. EU-Parlamentspräsident Schulz gibt aber nicht auf. Doch der Ausgang ist offen.
Am Samstag sprach EU-Parlamentspräsident Schulz mit dem Ministerpräsidenten der Wallonie Paul Magnette.