Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dieser Deal oder kein Deal
International 25.11.2018

Dieser Deal oder kein Deal

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Dieser Deal oder kein Deal

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.
AFP
International 25.11.2018

Dieser Deal oder kein Deal

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat das britische Parlament vor den Konsequenzen einer Ablehnung gewarnt

(dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat das britische Parlament vor den Konsequenzen gewarnt, falls es den ausgehandelten Brexit-Vertrag ablehnen sollte. „Wenn dieser Deal nicht die parlamentarischen Hürden schafft, dann gibt es eben keinen Deal“, sagte Juncker am Sonntag in einem vorab im Internet veröffentlichten Interview des ZDF-„Heute Journals“. „Diese Vereinbarung ist die beste, die wir erreichen konnten“, betonte er. „Das müssen alle, die abstimmen - sowohl im Europaparlament als auch im britischen Parlament -, sich zu Gemüte führen.“


Theresa May kündigte an, daheim für Zustimmung zu dem Deal zu kämpfen.
EU-Gipfel sieht noch erhebliche Probleme
Nach monatelanger Kleinstarbeit stimmen die verbleibenden 27 EU-Staaten dem Brexit-Paket zu. Chancen auf ein anderes oder besseres Austrittsabkommen gibt es nicht, so die Botschaft aus Brüssel. Ob das in London reicht, ist jedoch mehr als fraglich.

Die 27 bleibenden EU-Staaten hatten am Sonntag den knapp 600 Seiten starken Brexit-Vertrag gebilligt, in dem die Bedingungen des britischen Austritts aus der Europäischen Union geregelt sind. Er muss nun noch vom Parlament in London sowie vom Europaparlament angenommen werden. Während die Zustimmung des Europaparlaments als unkritisch gilt, ist im britischen Parlament aktuell keine Mehrheit für den Vertrag in Sicht. Die Gefahr eines chaotischen Brexits nach dem britischen EU-Austritt am 29. März 2019 ist daher weiter nicht gebannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

May will „hart verhandeln“
Finden Großbritannien und die EU bei ihrer Scheidung doch noch eine gütliche Lösung? Noch ist sie nicht erkennbar. Aber immerhin redet man wieder.
British Prime Minister Theresa May speaks to the press after a meeting with the President of the European Council at the European Council in Brussels on February 7, 2019. (Photo by Aris Oikonomou / AFP)
Merkel will Brexit-Chaos vermeiden
Das britische Parlament hat dem Brexit-Deal eine deutliche Absage erteilt. Premierministerin May muss sich nach der schweren Klatsche einem Misstrauensvotum stellen. Droht jetzt das Chaos?
German Chancellor Angela Merkel answers journalists' questions on the sidelines of a session of the Committee of Foreign Affairs of the Bundestag (lower house of parliament) on January 16, 2019 in Berlin. - Merkel said "we still have time to negotiate" after the British parliament overwhelmingly rejected Prime Minister's deal on leaving the European Union. (Photo by Kay Nietfeld / dpa / AFP) / Germany OUT
EU-Gipfel sieht noch erhebliche Probleme
Nach monatelanger Kleinstarbeit stimmen die verbleibenden 27 EU-Staaten dem Brexit-Paket zu. Chancen auf ein anderes oder besseres Austrittsabkommen gibt es nicht, so die Botschaft aus Brüssel. Ob das in London reicht, ist jedoch mehr als fraglich.
Theresa May kündigte an, daheim für Zustimmung zu dem Deal zu kämpfen.
Was im Brexit-Abkommen steht
Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Staaten haben das Brexit-Vertragspaket mit Großbritannien am Sonntag angenommen.
 Der Brexit ist eine hochgradig komplexe Angelegenheit.
EU-Gipfel billigt Brexit-Paket
Zweieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum nimmt der EU-Austritt Großbritanniens konkrete Formen an. Die Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten billigen das ausgehandelte Austrittspaket. Nun liegt die letzte Entscheidung in London.
(FILES) In this file photo taken on December 13, 2017 a pro-European Union,(EU), anti-Brexit demonstrator wearing EU patterned socks holds the Union and EU flags as she protests outside the Houses of Parliament, in central London. - The EU and Britain agreed on November 22, 2018, a draft declaration on their post-Brexit relations that sets out an "ambitious, broad, deep and flexible partnership," officials said. European Council President Donald Tusk said the EU executive informed him it has agreed the political declaration on the future relationship with Britain. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.