Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Stunde der Macher
Leitartikel International 2 Min. 14.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Stunde der Macher

US-Präsident Donald Trump ist während der täglichen Pressekonferenzen ganz in seinem Element.

Die Stunde der Macher

US-Präsident Donald Trump ist während der täglichen Pressekonferenzen ganz in seinem Element.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 14.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Stunde der Macher

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Während der demokratische Herausforderer Joe Biden darum kämpfen muss, sichtbar zu bleiben, nutzt US-Präsident Donald Trump jede Gelegenheit, um sich zu profilieren.

Eigentlich hätten seine Ideen in der Corona-Krise Furore machen müssen. Bereits seit Jahrzehnten fordert Bernie Sanders mehr soziale Gerechtigkeit und eine allgemeine Krankenversicherung. Doch vergangene Woche richtete der demokratische Präsidentschaftsbewerber eine letzte Videobotschaft aus seinem Wohnzimmer an seine Anhänger und kündigte seinen Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus an. 

Es war die richtige Entscheidung, denn der Senator aus Vermont hatte keine Chancen mehr auf eine Nominierung und er verhindert damit eine Spaltung seiner Partei ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump droht WHO mit Finanzierungsstopp
US-Präsident Trump hat in der Krise einen neuen Gegner ausgemacht: die Weltgesundheitsorganisation. Mitten in der globalen Gesundheitskrise droht er, US-Gelder einzufrieren.
CORRECTION - US President Donald Trump points to ABC News chief White House correspondent Jonathan Karl (off frame) during the daily briefing on the novel coronavirus, COVID-19, in the Brady Briefing Room at the White House on April 6, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by MANDEL NGAN has been modified in AFP systems in the following manner: [ABC News chief White House correspondent Jonathan Karl] instead of [CNN journalist Jim Acosta]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Nun doch US-Vorwahl in Wisconsin
In Wisconsin gibt es bis zur letzten Minute Streit um den Wahltermin. Nun soll die Vorwahl wie geplant über die Bühne gehen - Bedenken um die Gesundheit der Wähler zum Trotz.
A man leaves the Frank P. Zeidler Municipal Building after not being able to cast his ballot at the already closed drop-off site in Milwaukee, Wisconsin, on April 6, 2020. - National Guard members will man some polling stations and voters in more than 100 municipalities will have nowhere to cast their ballots as the US state of Wisconsin holds elections on April 7, 2020 despite the coronavirus epidemic. Wisconsin, like dozens of other US states, is under a stay-at-home order to prevent the spread of the virus, which has caused nearly 10,000 deaths across the country. (Photo by KAMIL KRZACZYNSKI / AFP)