Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die sieben wichtigsten Zitate von Hollande
International 16.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Vor dem Kongress in Versailles

Die sieben wichtigsten Zitate von Hollande

Hollande auf dem Weg zum Kongress.
Vor dem Kongress in Versailles

Die sieben wichtigsten Zitate von Hollande

Hollande auf dem Weg zum Kongress.
Foto: AFP
International 16.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Vor dem Kongress in Versailles

Die sieben wichtigsten Zitate von Hollande

Der französische Staatspräsident gab sich drei Tage nach den brutalen Anschlägen von Paris vor dem Kongress entschieden und resolut. Lesen Sie hier die sieben markantesten Aussagen.

(dpa) - Frankreichs Präsident François Hollande will die Sicherheitskräfte seines Landes deutlich aufstocken. In den kommenden zwei Jahren sollten bei Polizei und Gendarmerie 5.000 neue Stellen geschaffen werden, kündigte Hollande am Montag während einer Sitzung des Kongresses in Versailles an. Lesen Sie hier die wichtigsten Zitate aus der Rede des französischen Staatspräsidenten:

  • „Unsere Demokratie hat sehr viel schlimmere Feinde überstanden als diese feigen Mörder.“
  • „Die Terroristen glauben, dass freie Völker sich beeindrucken lassen von Angst und Schrecken. Sie haben nichts verstanden.“
  • „Syrien ist zur größten Terrorismusfabrik der Welt geworden.“
  • „Was wir brauchen, ist eine gemeinsame Bewegung all jener, die gegen den Terrorismus kämpfen.“
  • „Es ist brutal, das zu sagen: Aber es sind Franzosen, die andere Franzosen getötet haben.“
  • „Sie werden es nie schaffen, die französische Seele zu zerstören. Sie werden uns nie davon abhalten zu leben, in vollen Zügen und frei.“
  • „Der Terrorismus wird die Republik nicht zerstören, denn die Republik wird den Terrorismus zerstören.“

Lesen Sie auch:

Hollande sprach am Montagnachmittag vor dem Kongress.
Hollande sprach am Montagnachmittag vor dem Kongress.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Welt trauert mit Paris
Kerzen, Gebete, Gebäude angestrahlt in Blau-Weiß-Rot: Die Anschläge von Paris haben international Bestürzung ausgelöst. Staats- und Regierungschefs aus aller Welt stellen sich an die Seite Frankreichs.
Das Opernhaus in Sydney.
Trauer und Erleichterung nach den Geiselnahmen
Drei Tage lang fühlen sich die Franzosen wie in einem Alptraum. Nach dem Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ und auf die Meinungsfreiheit ist Trauer angesagt. Hinzu kommen nun Erleichterung und auch Trotz.
Die Franzosen trauern um die Opfer, sind aber auch froh, dass die Geiselnahmen beendet sind.