Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Weltkrieg"
International 14.08.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissar Avramopoulos

"Die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Weltkrieg"

EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos besuchte am Donnerstag Griechenland, um mit den Verantwortlichen über die Flüchtlingsproblematik zu sprechen.
EU-Kommissar Avramopoulos

"Die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Weltkrieg"

EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos besuchte am Donnerstag Griechenland, um mit den Verantwortlichen über die Flüchtlingsproblematik zu sprechen.
REUTERS
International 14.08.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommissar Avramopoulos

"Die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Weltkrieg"

Die EU-Kommission sieht große Herausforderungen in Sachen Migration auf sich zukommen. Viele Flüchtlinge gelangen über das Mittelmeer nach Italien und Griechenland. Immer mehr Menschen suchen inzwischen aber auch den Weg über Ungarn.

(dpa) - Brüssel sieht gewaltige Herausforderungen beim Thema Migration: „Die Welt steht heute vor der schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos am Freitag in Brüssel.

Ungarn ist dabei nach Einschätzung der EU-Kommission inzwischen einer der Hauptzugangswege für Migranten auf dem Weg nach Europa. Im vergangenen Monat seien dort 35.000 Menschen angekommen, sagte Avramopoulos. „Dies bedeutet, dass Ungarn sich Italien und Griechenland anschließt als einer der exponiertesten Mitgliedsstaaten, in vorderster Front“, sagte Avramopoulos.

Ungarn baut derzeit einen Zaun an der Grenze zu Serbien, der Flüchtlinge abhalten soll. „Die Kommission befürwortet die Nutzung von Zäunen nicht“, kommentierte Avramopoulos. Die Brüsseler Behörde ermutige die EU-Staaten zu „alternativen Maßnahmen“. 

Ungarn hat mit dem Aufbau eines 175 Kilometer langen Zauns begonnen.
Ungarn hat mit dem Aufbau eines 175 Kilometer langen Zauns begonnen.
REUTERS

Griechenland soll spezielle Hilfen erhalten

Zunehmend gelangten Menschen auf der Flucht über die Staaten des Balkans in die Europäische Union, sagte der EU-Kommissar. „Einige dieser Länder ergreifen nicht die notwendigen Maßnahmen (dagegen).“ Auch Menschenschmuggler hätten die Region für sich entdeckt.

Die Situation in Griechenland beschrieb Avramopoulos, selbst Grieche, als besonders schwierig. Das Land sieht sich einer wachsenden Zahl von Flüchtlingen ausgesetzt - viele davon mit einem berechtigten Interesse an Schutz, wie der Politiker sagte. Er hatte am Vortag in Athen mit griechischen Politikern über die Lage beraten. Die Regierung des Landes will Avramopoulos zufolge zusätzliche Unterstützung für den Umgang mit den Flüchtlingen beantragen.

Nach Avramopoulos' Worten soll Griechenland bis 2020 insgesamt 474 Millionen Euro aus EU-Töpfen an zielgerichteten Hilfen erhalten. Sobald Athen eine zuständige Behörde eingerichtet habe, könne eine erste Tranche von 30 Millionen Euro innerhalb von vier bis fünf Tagen fließen.

Mehr zum Thema:

- Claus Kleber den Tränen nahe

- Urlaubsidylle trifft auf Flüchtlingsdrama


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Jahre nach dem Höhepunkt der Migrationskrise kommen deutlich weniger Menschen nach Europa. Brüssel will nun 50.000 Flüchtlingen eine legale Einreise ermöglichen.
Im September 2015 hatten die EU-Staaten mehrheitlich beschlossen, bis zu 120.000 Migranten binnen zwei Jahren auf andere Länder umzuverteilen. Aber nur bei mehr als 29.000 Menschen ist das gelungen.
Gesichter der Europäischen Kommission:
Es gibt momentan einfachere Jobs als den des EU-Kommissars für Migration. Doch Dimítris Avramópoulos gibt nicht auf. Ein Porträt des griechischen Kommissars.
Dimitris Avramopoulos nach den Terror-Attacken in Paris.
Die Staats- und Regierungschef der EU, darunter auch Luxemburgs Premier Xavier Bettel, suchen am Mittwoch weiter nach Lösungen für die Flüchtlingskrise. Zündstoff dürfte bereits die umstrittene Einigung der EU-Innenminister vom Vortag bieten.
French President Francois Hollande (R) shakes hands with Luxembourg Prime Minister Xavier Bettel  (L) as European Council President Donald Tusk looks on before a round table meeting as part of the European Council Summit at the European Union (EU) Headquarters in Brussels on February 12, 2015.   AFP PHOTO / ALAIN JOCARD
Auch ein Nachrichtensprecher darf Schwäche zeigen. Als der Moderator des ZDF-"Heute Journals" Claus Kleber von einer ergreifenden Flüchtlingsstory berichtet, muss er schlucken und stockt. Diese Nachricht ging ihm emotional nahe.
Erst vor wenigen Tagen erlebte ein Paar aus Luxemburg bei seinem Urlaub auf der griechischen Insel Kos, wie Flüchtlinge auf einem Schlauchboot ankamen. Dies war kein Einzelfall. Die Lage der Migranten auf Kos ist prekär. Der Bürgermeister zeigt sich überfordert.
Tourists sunbathe as a dinghy with Pakistani migrants approaches a beach on the Greek island of Kos, after crossing a part of the Aegean sea from Turkey to Greece, August 11, 2015. United Nations refugee agency (UNHCR) called on Greece to take control of the "total chaos" on Mediterranean islands, where thousands of migrants have landed. About 124,000 have arrived this year by sea, many via Turkey, according to Vincent Cochetel, UNHCR director for Europe The Turkish coast is seen behind them. REUTERS/Yannis Behrakis