Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die schlechte gute Idee
International 4 Min. 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform der Europawahlen

Die schlechte gute Idee

Martin Schulz und Jean-Claude Juncker im EU-Wahlkampffieber
Reform der Europawahlen

Die schlechte gute Idee

Martin Schulz und Jean-Claude Juncker im EU-Wahlkampffieber
REUTERS
International 4 Min. 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform der Europawahlen

Die schlechte gute Idee

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Nachdem Jean-Claude Juncker der erste gewählte Kommissionspräsident wurde, legt sich das EU-Parlament ungeschickt an, um diese Methode 2019 wiederholen zu können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die schlechte gute Idee“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die schlechte gute Idee“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisen, Brexit, Jubelarien: Wo steht die Europäische Union und wie soll es weitergehen? Die Wahl zum Europaparlament Ende Mai könnte eine Wegscheide werden.
Die Erstwähler tendieren zur DP und zu den Grünen.
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)