Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Reportage: Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Die Reportage: Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Die Reportage: Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Die Reportage: Thailands Antwort auf Greta Thunberg


16.02.2020

Die zwölfjährige Schülerin Ralyn Satidtanasarn aus Thailand, genannt Lilly, setzte sich für ein umweltfreundlicheres Thailand ein.Foto: dpa
Exklusiv für Abonnenten

In Thailand kämpft eine Zwölfjährige gegen Plastik und für die Rettung der Welt. Sie spricht auf Konferenzen und war schon beim Premierminister. Ein Treffen mit „Asiens Greta Thunberg“ - die aber lieber ihren eigenen Namen mag.

(dpa) - Zum Interview hat sie ein Demo-Schild mitgebracht. "Save the World" steht darauf, "Rettet die Welt". So ein Schild hatte die thailändische Schülerin Ralyn Satidtanasarn (12) auch dabei, als sie den Premierminister ihres Landes traf. 

Ihre Mission: Thailand muss grüner werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kritik an WEF in Davos: "Geschlossene Blase"
Klima stand im Mittelpunkt der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. Die Aktivisten um Greta Thunberg ziehen jedoch eine negative Bilanz – und die USA wollen weiter nicht vom Klimawandel sprechen.
(FILES) In this file photo taken on January 25, 2019 Swedish youth climate activist Greta Thunberg (C) delivers a speech during the closing day of the World Economic Forum (WEF) annual meeting in Davos, eastern Switzerland. - The World Economic Forum 50th Annual Meeting in Davos is held from January 21 to 24, 2020. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Weg frei für Verbot von Einwegplastik
Plastik-Wegwerfprodukte sind praktisch – aber auch schädlich für Klima und Meere. In der EU soll es künftig Plastikstrohhalme und Ähnliches nicht mehr geben.
ARCHIV - 22.06.2018, Niedersachsen, Scheeßel: Eine Frau befüllt auf dem Zeltplatz des Hurricane Festivals Plastikbecher auf einem Wäschetrockner für das Spiel «Bierpong». Plastikteller, Strohhalme und andere Einmalprodukte aus Kunststoff sollen in der EU bald nicht mehr erhältlich sein. (zu dpa "EU-Parlament stimmt über das Verbot von Einweg-Plastikprodukten ab") Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++