Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Reportage: Tatenlos in Malta
International 3 Min. 21.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Tatenlos in Malta

Das deutsche Seenotrettungsschiff  "Lifeline" liegt im Hafen von Malta, wo es seit Ende Juni festgehalten wird. Die Rettungswesten erinnern an die vorerst letzte Mission der "Lifeline", die Europaweit für Schlagzeilen sorgte.

Die Reportage: Tatenlos in Malta

Das deutsche Seenotrettungsschiff "Lifeline" liegt im Hafen von Malta, wo es seit Ende Juni festgehalten wird. Die Rettungswesten erinnern an die vorerst letzte Mission der "Lifeline", die Europaweit für Schlagzeilen sorgte.
Annette Schneider-Solis/dpa-Zent
International 3 Min. 21.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Tatenlos in Malta

Die Sonne brennt gnadenlos. Am Hafen, hinter einem Zaun und von der Polizei bewacht, liegt die „Lifeline“. Das Rettungsschiff der Dresdener Nichtregierungsorganisation (NGO) Mission „Lifeline“ darf nicht auslaufen, seit es Ende Juni nach einer Odyssee mit 234 Geflüchteten an Bord endlich anlegen durfte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Reportage: Tatenlos in Malta“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Reportage: Tatenlos in Malta“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Lybien hat sich das erste schlimme Bootsunglück mit Migranten in diesem Jahr ereignet: Es wird befürchtet, dass bis zu 117 Migranten bei dem Schiffsunglück ums Leben gekommen sind - drei Menschen wurden am Freitag gerettet.
Anfang Januar konnten diese Flüchtlinge in Malta erstmals seit Tagen wieder festen Boden betreten.
Eine Lösung zeichnet sich zwar ab, aber noch harrt das Rettungsschiff „Lifeline“ weiter der Erlaubnis zum Anlegen.
This handout picture taken and released June 25, 2018 by German NGO "Mission Lifeline" off the coast of Malta shows migrants resting on board the Lifeline ship.  
Lifeline, a ship belonging to a German NGO of the same name, is moored about 30 nautical miles off Malta with 234 migrants who were rescued on June 20, including 14 women and four children younger than three. Italy's far-right Interior Minister Matteo Salvini said the ship won't go to Italy.  / AFP PHOTO / Mission Lifeline e. V. / Felix Weiss / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Mission Lifeline e. V. / Felix Weiss- NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer
Die EU-Staaten haben ein Zehn-Punkte-Programm vorgestellt, um die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer zu verhindern. Eine Stärkung der Seenotrettung - wie unter anderem von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gefordert - kommt.
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (r.) kann auf die Unterstützung seines deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier hoffen. Auch er plädiert für einen Ausbau der Seenotrettung.