Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Reportage: Russlands Zivilgesellschaft wacht auf
International 5 Min. 01.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Russlands Zivilgesellschaft wacht auf

Seit Monaten wehren sich hinter dem Dorf Tscheremsa Aktivisten gegen die Ausweitung des Kohlebergbaus.

Die Reportage: Russlands Zivilgesellschaft wacht auf

Seit Monaten wehren sich hinter dem Dorf Tscheremsa Aktivisten gegen die Ausweitung des Kohlebergbaus.
Foto: Alina Morosowa
International 5 Min. 01.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Russlands Zivilgesellschaft wacht auf

Auch in Russland gibt es Bürgerinitiativen mit viel Zivilcourage. Aber ihre Initiativen scheitern oft an mangelnder Masse und dem Gegendruck der Staatsmacht.

Von LW-Korrespondent Stefan Scholl (Tscheresema)

Anfangs spannte sich ein rotweißes Plastikband über die Wiesen, jetzt ist die Frontlinie unsichtbar. Auf der einen Seite hocken die ersten Erdhügel im Gras, die die Bagger der AG „Kusnezki Juschni Tagebau“ aufgeworfen hat. Auf der anderen Seite leuchten die Zelte der Umweltschützer, kleine Mädchen läuft hinter einem Welpen her.

Seit einem Monat wehren sich hunderte Menschen gegen die Kohleverladestation, die die AG 300 Meter hinter dem Dorf Tscheremsa in der sibirischen Grubenregion Kemerowo bauen will ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russlands Osten muckt auf
Der Chabarowsker Gouverneur Sergei Furgal sitzt als Mordverdächtiger in U-Haft. Zurecht, glauben viele. Trotzdem geht die Bevölkerung der russischen Fernostregion seit vier Tagen für ihn auf die Straße.
Russia's Khabarovsk region governor Sergei Furgal, charged with organising "the murders and the attempted murder of a number of entrepreneurs" in 2004 and 2005, stands inside a defendants' cage during a court hearing in Moscow on July 10, 2020. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)
Referendum in Russland: Lästiger als ein Zahnarztbesuch
Nach ersten staatlichen Hochrechnungen sicherte sich Wladimir Putin am Mittwoch per Volksabstimmung das Recht auf zwei weitere Amtszeiten. Allerdings ohne das Wahlvolk wirklich zu begeistern. Eine Reportage von LW-Korrespondent Stefan Scholl.
6275925 29.06.2020 A woman receives a ballot during the early voting to approve or reject constitutional reforms at a mobile polling station, in Vladivostok, Russia. Polling stations across Russia begin accepting voters for the constitutional amendment vote on June 25. Vitaliy Ankov / Sputnik
Verfassungsreform: Wie Putin seine Macht zementiert
Am Mittwoch endet die Abstimmung über Wladimir Putins Verfassungsreform. Sie enthält fast vierhundert soziale, ideologische und politischen Änderungen, hinter denen sich als Hauptzweck die Jahreszahl 2036 verbirgt. Eine Analyse.
Russian President Vladimir Putin gives a televised address to the nation in Moscow on June 23, 2020. (Photo by Alexey NIKOLSKY / SPUTNIK / AFP)