Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika
International 5 Min. 17.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika

Zahlreiche Venezolaner fliehen derzeit vor brutaler Gewalt und bitterer Armut in die umliegenden Nachbarländer.

Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika

Zahlreiche Venezolaner fliehen derzeit vor brutaler Gewalt und bitterer Armut in die umliegenden Nachbarländer.
Foto: AFP
International 5 Min. 17.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika

Drei Millionen Venezolaner haben ihrer Heimat in den vergangenen Jahren den Rücken gekehrt. Es ist die größte Flüchtlingskrise seit Jahrzehnten. Der Zustrom der Venezolaner stellt die Nachbarländer somit vor große Probleme.

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld

Ihren ältesten Sohn hat Socorro Mora irgendwann schweren Herzens ziehen lassen. Cristian Mora war 20 und ohne Perspektive in dem Venezuela von Nicolás Maduro, wo die Hyperinflation die Löhne wegfrisst. Es zog den gelernten Motorradmechaniker nach Kolumbien, in das Land, aus dem seine Mutter vor Jahrzehnten selber nach Venezuela kam. Damals war der Ölstaat ein prosperierendes Land, und er bot Arbeit und Auskommen.

Damals zog Venezuela Menschen aus der ganzen Welt an, die auf der Suche nach einem besseren Leben waren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Venezuelas Opposition redet Militär ins Gewissen
Die Streitkräfte stehen vor der Gretchenfrage: Wie verhalten sie sich, wenn Lebensmittel und Medikamente die Grenze erreichen? Lassen sie die Lieferungen passieren, wäre Staatschef Maduro bloßgestellt.
Venezuela steckt in einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen fehlender Devisen kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren.
Kräftemessen auf Caracas' Straßen
Es ist Zeit für Maduro zu gehen, meint Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Guaidó. Aber das Land ist gespalten, Maduro warnt vor einem Bürgerkrieg. Auch in Luxemburg kam es zu einer Kundgebung.
TOPSHOT - Venezuelan opposition supporters living in Colombia take part in a demonstration to back Venezuelan opposition leader Juan Guaido's calls for early elections, at Plaza de Bolivar square in Bogota, on February 2, 2019. - Tens of thousands of protesters were set to pour onto the streets of Caracas to back self-proclaimed acting president Guaido's calls for early elections as international pressure increased on President Nicolas Maduro to step down. Major European countries have set to Sunday deadline for Maduro to call snap presidential elections. (Photo by DIANA SANCHEZ / AFP)
Tausende fliehen vor Elend und Unterdrückung in Venezuela
Einst empfing das wohlhabende Venezuela Armutsflüchtlinge aus den Nachbarländern. Heute strömen die Menschen wegen der katastrophalen Lage in dem ölreichsten Staat der Erde in die andere Richtung. Die Sorge wegen einer möglichen humanitären Krise in der Region wächst.
ARCHIV - 09.02.2018, Kolumbien, Cucuta: Zahlreiche Menschen stehen auf der Brücke «Simon Bolivar» an der Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien, nachdem die kolumbianische Regierung neue Grenzkontrollen eingeführt hat. (zu dpa "Exodus aus Venezuela: Tausende fliehen vor Elend und Unterdrückung" vom 06.03.2018) Foto: Juan Pablo Cohen/colprensa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++