Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Recherche mit dem Leben bezahlt
International 3 Min. 16.06.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mord an Aktivisten in Brasilien

Die Recherche mit dem Leben bezahlt

Bei einer Kundgebung hält eine Frau das Bild des vermissten britischen Journalisten Dom Phillips und des brasilianischen Spezialisten für indigene Angelegenheiten Bruno Pereira hoch.
Mord an Aktivisten in Brasilien

Die Recherche mit dem Leben bezahlt

Bei einer Kundgebung hält eine Frau das Bild des vermissten britischen Journalisten Dom Phillips und des brasilianischen Spezialisten für indigene Angelegenheiten Bruno Pereira hoch.
Foto: AFP
International 3 Min. 16.06.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mord an Aktivisten in Brasilien

Die Recherche mit dem Leben bezahlt

Ein britischer Reporter und ein brasilianischer Umweltexperte sind Opfer einer Gewalttat geworden. Darauf hat sogar der Präsident reagiert.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Recherche mit dem Leben bezahlt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Gespräch mit Emmanuel Colombié, Lateinamerika-Direktor von Reporter ohne Grenzen (ROG) über Presse- und Meinungsfreiheit in Mexiko.
GUADALAJARA, MEXICO - FEBRUARY 14: Journalists place their cameras on the floor as a protest on February 14, 2022 in Guadalajara, Mexico. So far, 5 journalists have been murdered in Mexico this year. Journalists around the country have convened a movement called 'Periodismo en Riesgo' (Journalism at Risk) to demand justice for the colleagues who have been killed but and to require safer conditions to practice their profession. Mexico is considered one of the most dangerous countries in which to exercise journalism.(Photo by Leonardo Alvarez Hernandez/Getty Images)
Journalisten leben gefährlich
Vier Morde innerhalb weniger Wochen: Mexikos Journalisten leben in großer Angst. Doch Präsident López Obrador enttäuscht ihre Hoffnungen.
A group of journalists hold posters that read "The killing of periodists doesn't kill the truth" during a demonstration against violence against journalists, especially for the murders of journalists Margarito Martinez and Lourdes Maldonado in Tijuana last week, in Guadalajara, Mexico, on January 25, 2022. - The murders of two journalists in the Mexican border city of Tijuana in less than a week have triggered calls for the government to step up protection of media workers. (Photo by ULISES RUIZ / AFP)
31 Jahre nach dem Pinochet-Regime
Am Sonntag entscheidet sich das südamerikanische Land für einen Neo-Pinochet oder einen aufgeklärten Linken.
(COMBO) In this combination of files pictures created on December 14, 2021 Chilean presidential candidate Gabriel Boric (L), from the Apruebo Dignidad party, speaks to the press after a radio debate in Santiago and Chilean presidential candidate for the Republican party Jose Antonio Kast, gestures during a press conference in Santiago. - The far-right Jose Antonio Kast and the leftist Gabriel Boric, with antagonistic programs and concepts of the future of Chile, will go head-to-head in a runoff election on December 19, 2021, to become Chile's next President. (Photo by Claudio REYES and MARTIN BERNETTI / AFP)