Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Promenade des Anglais wird zum Weg der Trauer
International 22 3 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Gedenkminute in Nice

Die Promenade des Anglais wird zum Weg der Trauer

International 22 3 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Gedenkminute in Nice

Die Promenade des Anglais wird zum Weg der Trauer

Die Menschen trauern. Sie weinen. Sie verarbeiten die Tat vom 14. Juli. Nizza trauert. Der Schmerz scheint mit den Tagen eher größer zu werden. Am Mittag legte Frankreich eine Schweigeminute ein.

(dpa) - Mit einer Schweigeminute hat Frankreich der Opfer des Anschlags von Nice gedacht. Am Tatort auf dem berühmten Strandboulevard der Mittelmeer-Stadt versammelten sich am Montagmittag Tausende Menschen. Der zu der Gedenkfeier angereiste Premierminister Manuel Valls wurden von der Menge ausgebuht, wie der Sender BFMTV berichtete. Präsident François Hollande hielt im Pariser Innenministerium an der Seite von Vertretern der Sicherheitskräfte inne.

Promenade des Anglais im Ausnahmezustand

Der Gang über die Promenade des Anglais ist für die Menschen in Nice zur Trauerprozession geworden. Es ist leise dort, wo sonst Ausgelassenheit und Urlaubsfreude herrschen.

Auf der Straße, auf der am Donnerstag mehr als 80 Menschen brutal getötet und über 300 verletzt wurden, liegen Blumen. Kerzen sind aufgestellt, oft neben Plüschtieren. Viele Trauernde haben Botschaften auf Zetteln hinterlassen. Einheimische wie Touristen verarbeiten auch am Sonntag noch immer die schrecklichen Geschehnisse, die Panik, die Todesangst. Sie weinen.

Einzelne Kleidungsstücke lagen am Tag danach noch an der Stelle des Attentats.
Einzelne Kleidungsstücke lagen am Tag danach noch an der Stelle des Attentats.
Foto: AFP

Die Stadt habe die „schlimmste Tragödie seit dem 2. Weltkrieg erlebt“, schreibt der Präsident der Region und ehemalige 1. Bürgermeister von Nice, Christian Estrosi, in einem Offenen Brief. Der 61-Jährige macht darin Frankreichs Regierung mit Präsident François Hollande schwere Vorwürfe.

Schwere Vorwürfe von Estrosi

Seit zwei Jahren fordere er neue Mittel im Kampf gegen den Terror. Seit zwei Jahren weise er auf die Schwächen an den Grenzen hin. Am 13. Juli habe er an den Präsidenten der Republik noch einen Brief geschrieben und darin gefordert, die Mittel für die Polizei zu verstärken.

Bis jetzt habe er auf all das noch keine Antworten bekommen, meinte Estrosi in dem Brief, der am Samstag in der Zeitung „Nice-Matin“ veröffentlicht wurde. „Nach Charlie Hebdo und dem Bataclan gab es große Erklärungen“, sagte Estrosi zudem in einem Interview der Zeitung. „... acht Monate später haben wir nun Nice“.

Nach Charlie Hebdo und dem Bataclan gab es große Erklärungen. Acht Monate später haben wir Nic.

Und er wiederholt die Vorwürfe auch an Ort und Stelle, ergriffen wie alle anderen, die sich an diesen Tagen auf der Promenade des Anglais aufhalten. Dort, wo der 31 Jahre alte Tunesier Mohamed Lahouaiej-Bouhlel mit einem gemieteten Lkw durch die feiernde Menschenmenge am französischen Nationalfeiertag gerast war.

Dort, wo die zerstörerischen Spuren des Anschlags entfernt wurden. Die Narben in den Seelen der Menschen bleiben: Leere Blicke. Verweinte Augen. Männer wie Frauen, Kinder wie ältere Menschen. Mit jedem Tag, der vergeht, scheinen Schmerz und Trauer eher größer und bewusster zu werden.

Nice erweist den Toten Respekt

Ein Mädchen bricht am späten Samstagabend weinend in den Armen einer Freundin zusammen. Andere gehen Hand-in-Hand wortlos die Promenade entlang. Als eine kleinere Gruppe etwas lauter redet, wird sie von einer älteren Dame mit einem entschiedenen „Pst“ ermahnt, leiser zu sein.

Andere vergraben ihr Gesicht in den Armen, unter den Sonnenbrillen fließen Tränen. „Traurig“ ist das Wort, das immer wieder zu hören ist. Viele verarbeiten die Horror-Szenen, in dem sie mit anderen drüber reden.

Nice erweist den Toten aufrichtigen Respekt. Umso deplatzierter wirkt ein Feuerwerk, das in der Nacht auf Sonntag von einem Nobelhotel in dem nahe gelegenen Örtchen Saint-Jean-Cap-Ferrat veranstaltet wird. Die entsprechenden Reaktionen voller Unverständnis in den sozialen Netzwerken lassen nicht lange auf sich warten.

Auch am Sonntag kämpfen noch immer Verletzte gegen den Tod. 18 Menschen befanden sich weiter in Lebensgefahr, darunter ein Kind. 85 Verletzte wurden noch in Krankenhäusern in Nizza behandelt, 29 auf Intensivstationen.

"Ich suche diese Frau"

Und noch immer haben manche von ihren Freunden oder Verwandten noch nichts gehört. Ein Mann hält verzweifelt das Foto einer Frau hoch. „Ich suche diese Frau“, sagt er. Sie ist 42 Jahre alt. „Wir würden sie gern lebend wiedersehen“, sagt eine Touristin aus Estland über ihre Freunde. Auch das Schicksal von drei Vermissten aus Berlin war am Sonntag weiter ungewiss.

„Nice wird nichts vergessen“, betont Estrosi. Auch am Strand wehen die Fahnen auf halbmast. Die improvisierte Gedenkstätte an einer Verkehrsinsel auf der Promenade des Anglais soll bis Montag an den Kiosque de Nice ein paar Meter weiter verlegt werden. Die noch für Autos gesperrte Straßenseite soll am Montag nach einer landesweiten Schweigeminute wieder freigegeben werden.

Die Stadt ist um eine Rückkehr zur Normalität bemüht, soweit das möglich ist. „Warum wir?“, steht auf einer der zahlreichen Botschaften zwischen den Blumen, Kerzen und Plüschtieren auf der Promenade.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amokfahrt oder Terrorakt?
Und wieder traf ein Anschlag Frankreich, diesmal ausgerechnet am Nationalfeiertag. Ein Lastwagen rast in eine Menschenmenge, es gibt viele Opfer.
Bullet imacts are seen on the heavy truck that ran into a crowd at high speed killing scores celebrating the Bastille Day July 14 national holiday on the Promenade des Anglais killing 80 people in Nice, France, July 15, 2016.    REUTERS/Eric Gaillard
Anschlag von Nice
Der 31-jährige Tunesier, der am Donnerstag 84 Menschen in den Tod riss, war wegen Waffengewalt zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, sagte Staatsanwalt François Molins am Freitag in Nice.
Laut Staatsanwalt François Molins, war der Tunesier den Geheimdiensten unbekannt.
Augenzeugenberichte aus Nizza
Augenzeugen schildern die dramatischen Minuten, als ein Lastwagenfahrer am Donnerstagabend nach dem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag in die Menschenmenge fuhr.
ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH - An injured individual is seen on the ground after at least 30 people were killed in Nice, France, when a truck ran into a crowd celebrating the Bastille Day national holiday July 14, 2016.  REUTERS/Eric Gaillard     TPX IMAGES OF THE DAY