Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Palästinenser wollen wählen
International 2 Min. 21.04.2021

Die Palästinenser wollen wählen

Besorgte Blicke: Riad Malki, palästinensischer Außenminister, und sein luxemburgischer Amtskollege Jean Asselborn (r.).

Die Palästinenser wollen wählen

Besorgte Blicke: Riad Malki, palästinensischer Außenminister, und sein luxemburgischer Amtskollege Jean Asselborn (r.).
Foto: Guy Jallay
International 2 Min. 21.04.2021

Die Palästinenser wollen wählen

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
In den Palästinensischen Gebieten stehen historische Wahlen an. Vorausgesetzt, Israel spielt mit. Knackpunkt ist Ost-Jerusalem.

Das Schicksal der Palästinenser liegt Jean Asselborn ganz besonders am Herzen. Und so ist der luxemburgische Außenminister hin- und hergerissen, wenn er über die Parlaments- und Präsidentenwahlen in den Palästinensischen Gebieten spricht, die für den 22. Mai und den 31. Juli anberaumt sind. 

Die erste und letzte Wahl

Es sind Wahlen, die das Prädikat historisch verdienen, da die Palästinenser erstmals seit 15 Jahren zu den Urnen gerufen sind; damals wurde zum ersten (und letzten) Mal ein Parlament gewählt. Historisch auch deshalb, weil sich die Rivalen Fatah und Hamas, die 2006 als Sieger hervorging, erst zu Jahresanfang auf einen neuen elektoralen Anlauf verständigten. 


21.02.2021, Palästinensische Autonomiegebiete, Rafah: Palästinensische Mitarbeiter des Gesundheitswesens halten eine Schachtel mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. 20 000 Dosen des Impfstoffs sind im Gazastreifen eingetroffen. Die Lieferung, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten gespendet wurde, wurde von Ägypten aus über den Rafah-Grenzübergang in das Palästinensergebiet gebracht. Foto: Ashraf Amra/APA Images via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Reportage: Palästinensischer Bruderstreit in der Coronakrise
In Palästina und im Gazastreifen hat die Impfkampagne gegen Corona begonnen. Doch während die Israelis im Eiltempo impfen, streiten sich die Hamas und die Fatah um den knappen Impfstoff.

 Welche Bedeutung die Wahlen für die Menschen in Gaza, im Westjordanland und in Ost-Jerusalem haben, hebt Asselborn mit Verweis auf die Einschreibungen hervor: 93 Prozent hätten sich bis dato registriert, so der luxemburgische Diplomatiechef, für den dies ein starkes Zeichen demokratischer Beteiligung darstellt. 

 Dieser Demokratieprozess kann allerdings im Keim erstickt werden, wenn Israel nicht mitspielt und sich gegen eine Wahl in Ost-Jerusalem sperrt. Für Riad Malki, den palästinensischen Außenminister, offenbart sich nun einmal mehr, dass die Palästinenser von einer Besatzungsmacht unterdrückt werden. „Sie haben in den vergangenen zwei Jahren vier Parlamentswahlen abgehalten und behindern uns nun, erstmals nach 15 Jahren wieder zu wählen, gibt Malki zu bedenken: „Wir verdienen diese Wahlen.“ 

 Malki, der am Montag in Brüssel dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell begegnete und am Dienstag in Luxemburg Jean Asselborn traf, hofft auf diplomatischen und politischen Druck der EU, damit die Wahlen unter angemessenen Bedingungen stattfinden können. In Ost-Jerusalem, das Israel zu einem militärischen Stützpunkt hochgerüstet habe, sei dies zurzeit nicht möglich, so Malki. 

Begegnung mit dem Botschafter

Auf die Unterstützung aus Luxemburg kann er allemal zählen; bereits heute wird sich Asselborn mit dem israelischen Botschafter in Luxemburg austauschen. Beim gemeinsamen Pressetermin mit Malki warnt er eindringlich davor, dass eine Absage der Wahlen einen weiteren herben Rückschlag für den Friedensprozess in Nahost bedeuten würde. 

 Ein Prozess, dessen Ziel die Zwei-Staaten-Lösung sein müsse, so Asselborn, der wie Malki darauf hofft, dass die Vereinigten Staaten unter dem neuen Präsidenten Joe Biden auf Israel einwirken, um dieser Lösung eine Chance zu geben. Die Palästinenser selbst hoffen auf eine Wiederaufnahme der Beziehungen zu Washington; diese ruhen, seit Dezember 2017, als Ex-Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte. 

Das Corona-„Verbrechen“

Wie sein Volk unter der Besatzung leidet, erläutert Riad Malki anhand der Corona-Krise. Dass sich die Israelis als „Impf-Champion“ nicht um die Impfung der Palästinenser kümmerten, bezeichnet er als „Verbrechen“: „Sie haben die Pflicht, auch uns mit Impfstoff zu versorgen.“ Erst einmal können sie nur auf internationale Hilfe hoffen; über die Covax-Initiative stellt die EU dieser Tage 61 450 Dosen zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Außenminister in Ägypten und Jordanien
Außenminister Jean Asselborn reist für vier Tage nach Ägypten und Jordanien. Im Mittelpunkt der Gespräche steht der Friedensprozess in Israel.
Politik, Interview Jean Asselborn, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort