Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Orbanisierung der Christdemokratie

Die Orbanisierung der Christdemokratie

Foto: Reuters/LW-Archiv
International 16.04.2018

Die Orbanisierung der Christdemokratie

Es sind nicht nur die linken Volksparteien, die in Europa eine schwierige Zeit durchmachen, da ihnen die Wähler davonlaufen. Auch die Christdemokratie steckt momentan in einer Krise.

Von Pol Schock und Diego Velazquez

Der Rechtsnationalist Viktor Orban hat jüngst die Wahlen in Ungarn deutlich gewonnen. Im Wahlkampf hat er fast ausschließlich auf das Thema Migration gesetzt – mit fragwürdigen Thesen. Orban behauptete etwa, die EU, die UNO und der US-Milliardär George Soros verfolgen Pläne, Zehntausende Migranten in Ungarn anzusiedeln, um das Land zum „Einwanderungsland“ zu machen. Der derbe Ton und die latente Islamfeindlichkeit der Kampagne wurden von den Mitgliedern der christdemokratischen Parteienfamilie Europas, der Europäischen Volkspartei (EVP), der Orban, aber auch Luxemburgs CSV angehört, hingenommen. CSU-Politiker Manfred Weber, Fraktionschef der EVP in Straßburg, schickte Orban beispielsweise „herzliche Glückwünsche“ zum „klaren Sieg“. „Ich freue mich darauf, weiterhin mit Ihnen an gemeinsamen Lösungen für unsere europäischen Herausforderungen zu arbeiten.“

Orban ist kein Einzelfall. In ganz Europa häufen sich die Flirts der Christdemokraten mit dem Rechtspopulismus – manchmal entstehen gar Allianzen mit Rechtsextremen. Anders als die Sozialisten bleiben die Christdemokraten so zwar an der Macht, doch die Zugeständnisse auf der rechten Seite sind unübersehbar.

Dabei hat das Dilemma Tradition. „Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben“, stellte 1986 der damalige Ministerpräsident Bayerns Franz Josef Strauß kategorisch fest. Die Grundidee der „Straußdoktrin“ war es, jede Bewegung am rechten Rand im Keim zu ersticken, indem man als konservative Mitte auch stark rechte Themen besetzt – etwa durch einen stark überhöhten Sicherheits-, Entfremdungs- oder Heimatdiskurs.

Doch in Zeiten, in denen die neuen Rechten überall in Europa demokratisch erstarken, gerät die Doktrin in die Zwickmühle. Nachgeben, strikt dagegen rudern oder die Populisten rechts überholen? Oder doch mit ihnen zusammenarbeiten? Die EVP tut sich bei diesen Fragen schwer. Ein Überblick. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungarn unter Orban: ein "Labor für illiberales Regieren"
Der starke Mann in Budapest kann sich wieder einmal im Erfolg sonnen. Die wiedererrungene Zweidrittelmehrheit im Parlament gibt ihm nahezu unbegrenzte Macht. Experten befürchten, dass er sie noch stärker zur Unterdrückung kritischer Stimmen nutzen wird.
Hungarian Prime Minister Viktor Orban (C) and members of his FIDESZ party celebrate from the podium on the bank of the Danube River after winning the parliamentary election on April 8, 2018 in Budapest. The words on the lectern read 'Hungary is first for us!' / AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK
Rechtspopulisten und ihre Sympathie für Putin
In Westeuropa wettern FN, AfD und Fidesz gegen die vermeintlichen alten Eliten und die EU. Wenn es aber um Russlands Präsidenten Wladimir Putin geht, freuen sich Gauland, Le Pen & Co., sind sie voll des Lobes.
Russian President Vladimir Putin (R) and Hungarian Prime Minister Viktor Orban attend a joint press conference following their meeting at the Novo-Ogaryovo state residence outside Moscow, on February 17, 2016. AFP PHOTO / POOL / MAXIM SHIPENKOV
Italiens Wutschrei
Die Eigenarten der EU-Feindlichkeit in der drittwichtigsten Volkswirtschaft des Kontinents.
ADR verspürt Wechselstimmung
Knapp hundert Mitglieder hatten sich zum ADR-Nationalkongress in Berdorf am Sonntag eingefunden. Statutenänderungen, kämpferische Reden und Siegesgewissheit standen auf der Tagesordnung.
ADR Nationalkongress: discour Dr. Jean Schoos
Wiederholungstäter
Schon einmal versuchte die ADR mit einer ideologischen Allianz ihr Wählerreservoir zu vergrößern
Itv Fred Keup, Foto Lex Kleren
ADR kooperiert mit "Wee 2050"
Fred Keup mit seiner Bewegung "Wee 2050", die beim Referendum 2015 die Seite der Nein-Sager vertrat, bekommt auf den ADR-Listen für die Landeswahlen acht Plätze zur Verfügung gestellt.
Acht ADR-Listenplätze kann Fred Keup (links) frei mit "Wee 2050"-Leuten besetzen.