Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst
International 5 Min. 09.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst

Als wäre die Zeit stehengeblieben: Blick aus dem Wachturm auf den Thüringer Dorfteil.

Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst

Als wäre die Zeit stehengeblieben: Blick aus dem Wachturm auf den Thüringer Dorfteil.
Foto: Cornelie Barthelme.
International 5 Min. 09.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst

Mödlareuth ist weltbekannt und sogar Star einer Fernsehserie über die deutsche Teilung - aber das wirkliche Leben war und ist anders. Für die Berliner LW-Korrespondentin Cornelie Barthelme ist der Ort untrennbar mit der eigenen Familiengeschichte verbunden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Mauerfall-Reportage: Mödlareuth - das geteilte Dorf von einst“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

30 Jahre Mauerfall: Der Konkursverwalter der DDR
Die Treuhandgesellschaft leidet noch heute an ihrem schlechten Image als vermeintlicher „Arbeitsplatzzerstörer“ nach der Wiedervereinigung. Der ehemalige Direktor der THA, Ken-Peter Paulin, bezieht im Interview Stellung.
Schlange stehen für das Begrüßungsgeld. Die DDR-Bürger sehnten sich gerade zu nach der Einführung der D-Mark im Osten. Im Nachhinein ein schwerer Fehler, meint der ehemalige Direktor der Treuhandanstalt, Ken-Peter Paulin.