Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Hatz nach Salah Abdeslam
International 17 2 Min. 23.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Belgien im Ausnahmezustand

Die Hatz nach Salah Abdeslam

International 17 2 Min. 23.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Belgien im Ausnahmezustand

Die Hatz nach Salah Abdeslam

In neun Gemeinden in Belgien hat die Polizei am Sonntagabend Anti-Terror-Einsätze gestartet. 19 Hausdurchsuchungen und 16 Festnahmen fanden statt. Salah Abdeslam, der noch gesuchte Paris-Attentäter, konnte nicht gefasst werden.

Was wir wissen:

  • Im Zentrum von Brüssel hat die Polizei am Sonntagabend einen großangelegten Anti-Terror-Einsatz gestartet. Mehrere Straßen in der Nähe des zentralen Marktplatzes Grand Place wurden abgesperrt.
  • 19 Hausdurchsuchungen und 16 Festnahmen fanden statt. Salah Abdeslam, der noch gesuchte Paris-Attentäter, konnte nicht gefasst werden, so die Staatsanwaltschaft am frühen Montagmorgen in einer Pressekonferenz.
  • Die Polizei bat zeitweilig um Funkstille in den sozialen Netzwerken, was die Bürger und Medien auch taten. Ganz sureal, wie Belgier sein können, twitterten sie Fotos und Videos von Katzen.

Die Informationen des Abends und der Nacht chronologisch geordnet  (Der Ticker ist beendet):

+++ 0:50 Uhr: Eine Reaktion von Premierminister Charles Michel ist nicht mehr zu erwarten.

+++ 0:42 Uhr: Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, keine Fragen zu beantworten. Die Operationen fanden in Anderlecht, Schaerbeek, Molenbeek, Charleroi, Anderlecht, Woluwé-St-Pierre und Foret statt.

Soldaten und Radfahrer in Brüssel - weder U-Bahn noch Tram fahren, Schulen bleiben am Montag geschlossen.
Soldaten und Radfahrer in Brüssel - weder U-Bahn noch Tram fahren, Schulen bleiben am Montag geschlossen.
Foto: AFP

+++ 0:39 Uhr: Die Staatsanwaltschaft informiert: 19 Hausdurchsuchungen fanden in verschiedenen Städten Belgiens statt, 16 Personen wurden festgenommen. In Molenbeek ist ein Auto direkt auf die Polizei zugefahren, dabei wurde von der Polizei das Feuer eröffnet, wobei der Fahrer verletzt wurde. Es wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden.

+++ 0:08 Uhr: Mehrere belgische Medien berichten, dass Salah Abdeslam, der noch gesuchte Paris-Attentäter, nicht gefasst werden konnte. Gegen 19.30 Uhr soll Salah Abdeslam an der Chaussée de Tongres in Rocourt an Bord eines BMW 3 oder 5 gesehen worden sein. Er habe über die E40 in Richtung Deutschland entkommen können, meldet lesoir.be.

+++ 23:56 Uhr: Die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft wurde inzwischen auf 0:30 Uhr zurückgestellt.

+++ 23:49 Uhr: Operationen soll es laut polizeinahen Quellen auch in Molenbeek und Schaerbeek gegeben haben.

+++ 23:43 Uhr: Die Funkstille in den sozialen Netzwerken ist aufgehoben. Das Krisenzentrum bedankt sich bei den Bürgern und den Medien.

+++ 23:41 Uhr: Sechs Personen wurden festgenommen, darunter eine verletzte Person, meldet lalibre.be

+++ 23:38 Uhr: Das Krisenzentrum in Brüssel meldet, dass alle Operationen beendet sind. Die Staatsanwaltschaft will in einer Pressekonferenz um Mitternacht informieren.

+++ 23:15 Uhr: Da die Polizei den Einwohnern von Brüssel eine Informationssperre in den sozialen Netzwerken auferlegt haben, posten und twittern die Belgier derzeit Bilder und Videos von Katzen: Einmaliger belgischer Humor.


+++ 22:42 Uhr: Der Staatsanwalt in Brüssel will erst nach den Operationen in einer Pressekonferenz informieren.

+++ 21:58 Uhr: RTBF meldet, dass Operationen auch in Charleroi stattfinden.

+++ 21:54 Uhr:  Premierminister Charles Michel bestätigte dem Fernsehsender RTBF, dass die Situation ernst sei.

+++ 21: 30 Uhr: An einer Straße ist ein Linienbus quergestellt worden, um den Verkehr zu stoppen. Ein Hubschrauber kreist über den Häusern. Zahlreiche schwer bewaffnete Soldaten und Polizisten sind im Einsatz. Von offizieller Seite gab es zunächst keine Bestätigung für den Einsatz.

+++ 21:24 Uhr: Die Polizei bittet die Anwohner, während der Operationen keinen Gebrauch von den sozialen Netzwerken zu machen, um die Polizei nicht zu gefährden. 

Zuvor war die höchste Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt bis Montag verlängert worden. Nach Angaben der Regierung besteht die Gefahr von Anschlägen wie in Paris, es wird nach mehreren Terrorverdächtigen gesucht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Außenministerium warnt
Die Terrorgefahr in Brüssel ist nicht gebannt. Bei einem groß angelegten Polizeieinsatz in der Nacht gibt es 16 Festnahmen. Das Luxemburger Außenministerium rät zur Vorsicht bei Aufenthalten in der belgischen Hauptstadt.
Auch vor dem Bahnhof "Bruxelles Central" waren schwer bewaffnete Sicherheitskräfte positionniert.