Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Fronten verhärten sich weiter
International 2 Min. 18.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien

Die Fronten verhärten sich weiter

Am Dienstagabend hatten nach katalanischen Polizeiangaben rund 200 000 Menschen gegen die Verhaftung zweier führender Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert.
Katalonien

Die Fronten verhärten sich weiter

Am Dienstagabend hatten nach katalanischen Polizeiangaben rund 200 000 Menschen gegen die Verhaftung zweier führender Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert.
Foto: AFP
International 2 Min. 18.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien

Die Fronten verhärten sich weiter

Michel THIEL
Michel THIEL
Im Katalonien-Konflikt bekräftigen beide Seiten ihre unnachgiebige Haltung. Mit Spannung wird erwartet, zu welchen Maßnahmen die Zentralregierung im erwarteten Showdown mit der Region greifen wird.

(dpa) - Im Streit um eine Abspaltung Kataloniens von Spanien hat sich unmittelbar vor Ablauf eines Ultimatums keine der beiden Seiten kompromissbereit gezeigt. Ministerpräsident Mariano Rajoy drohte der Regionalregierung am Mittwoch erneut mit Entmachtung. Die geplante Gründung eines eigenen unabhängigen Staats müsse bis Donnerstag 10.00 Uhr gestoppt werden, sagte der konservative Politiker. Andernfalls sei die Zentralregierung verpflichtet, von Verfassungsartikel 155 Gebrauch zu machen. Die Regelung ermöglicht unter anderem die Entmachtung einer Regionalregierung, wenn diese die Verfassung missachtet oder dem Interesse des spanischen Staates auf schwerwiegende Weise entgegenwirkt.

Rajoy rief Puigdemont auf, „besonnen und ausgewogen zu handeln und die Interessen der Bürger in den Vordergrund zu stellen“. Zu den wiederholten Appellen Puigdemonts zu einem Dialog sagte er, man könne „hier im Parlament reden“, sofern Katalonien seine separatistischen Bestrebungen einstelle.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría sagte im Parlament, die Anwendung von Artikel 155 würde zum Ziel haben, die „Rechte der Katalanen zu garantieren“, die Wirtschaft zu schützen und zur Rechtmäßigkeit zurückzukehren. Konkrete Angaben machte sie nicht.

Die Zentralregierung könnte gemäß Artikel 155 Puigdemont und andere Amtsträger absetzen, das Regionalparlament auflösen und die Kontrolle über Regionalbehörden übernehmen.

In Barcelona wandte sich die Fraktionschefin der Linkspartei CUP, Mireia Boya, gegen einen „Verrat“ an den mehr als zwei Millionen Bürgern, die beim Referendum vom 1. Oktober für die Unabhängigkeit der Region gestimmt hätten. Jetzt sei es an der Zeit, die Aussetzung der Unabhängigkeitserklärung aufzuheben, sagte die Politikerin, deren Partei Puigdemonts Wahlbündnis Junts pel Sí (JxSí) im Regionalparlament unterstützt. Das Referendum war vom Verfassungsgericht in Madrid für illegal erklärt worden, die Polizei schritt teilweise mit Gewalt gegen die Volksabstimmung ein.

Am Dienstagabend hatten nach katalanischen Polizeiangaben rund 200 000 Menschen gegen die Verhaftung zweier führender Aktivisten der der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert.

Der Sprecher der Regionalregierung, Jordi Turull, bezeichnete die Inhaftierung als „demokratische Schande“. Puigdemont werde dem Druck nicht nachgeben und Madrid weiter einen Dialog anbieten. „Er wird von seiner Position nicht abrücken“, kündigte Turull mit Blick auf das Ultimatum an.

Zum Protest aufgerufen hatten die Bürgerinitiative Katalanische Nationalversammlung (ANC) und der Kulturverein Omnium Cultural. Die beiden Präsidenten dieser Organisationen, Jordi Sànchez und Jordi Ciuxart, waren am Montag auf Anordnung einer Richterin in Untersuchungshaft genommen worden. Den beiden Männern wird „aufrührerisches Verhalten“ vorgeworfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erklärt sich das wirtschaftsstarke Katalonien für unabhängig? Ein Ultimatum der Zentralregierung sollte Klarheit schaffen. Doch die Antwort der widerspenstigen Regionalregierung fällt anders aus als erhofft.
Catalan regional government president Carles Puigdemont delivers a speech on the sidelines of a wreath-laying ceremony commemorating the 77th anniversary of the death of Catalan leader Lluis Companys at the Montjuic Cemetery in Barcelona on October 15, 2017.
Companys had proclaimed a "Catalan state in the Spanish federal republic" in 1934 to oppose the conservatives who governed in Madrid. Exiled in France, Companys was denounced by the Nazis in 1940 and handed over to Spain where he was executed. / AFP PHOTO / PAU BARRENA
Abspaltung Kataloniens
Die Uhr tickt. Bis 10 Uhr am Montag soll der katalanische Regierungschef Puigdemont mitteilen, ob er tatsächlich die Unabhängigkeit der Region von Spanien erklärt hat. Madrid droht mit harten Maßnahmen.
Von Carles Puigdemont wird eine klare Stellungnahme gefordert.
Die Unabhängigkeitserklärung Kataloniens ist aufgeschoben. Stattdessen hat der Chef der Regionalregierung zunächst zum weiteren Dialog mit Spanien aufgerufen. Am Ziel eines unabhängigen Katalonien hält Carles Puigdemont aber fest.
Carles Puigdemont bei seiner Rede am Dienstagabend.
Die spanische Regierung lehnt weiter jeden Dialog mit der Führung Kataloniens ab. Jetzt will sie die Region wirtschaftlich ausbluten - und macht besorgten Unternehmen und Geldhäusern den Abzug leichter.
Der Energieriese Gas Natural Fenosa kündigte an, seinen traditionellen Hauptsitz in Barcelona aufzugeben.
Im Konflikt um die Loslösung Kataloniens von Spanien weichen weder Barcelona noch Madrid auch nur einen Millimeter zurück. Am Montag soll die Unabhängigkeit ausgerufen werden. Doch eine Rede des Regionalregierungschefs Puigdemont gibt Anlass zu leichter Hoffnung.
Der katalanische Präsident Carles Puigdemont will nicht vom eingeschlagenen Kurs abweichen.
Hunderttausende gehen im Katalonien-Konflikt auf die Straßen. Aber weder die Zentralregierung in Madrid noch der König sind zu Kompromissen bereit. Barcelona könnte schneller als gedacht die Unabhängigkeit ausrufen.
Die "Estelada"-Flagge ist in den vergangenen Wochen in Katalonien omnipräsent.
König Felipe von Spanien hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung scharf kritisiert. Die Regionalregierung bewege sich „außerhalb des Gesetzes“ und habe Katalonien mit ihren Aktionen entzweit, sagte Felipe.
König Felipe schaltete sich erstmals in den Konflikt um die katalanische Unabhängigkeit ein.