Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Exxon Valdez und der Columbia-Gletscher
Gehören noch immer zur bedrohten Tierart: die Schwertwale.

Die Exxon Valdez und der Columbia-Gletscher

Foto: Shutterstock
Gehören noch immer zur bedrohten Tierart: die Schwertwale.
International 13 4 Min. 24.03.2019

Die Exxon Valdez und der Columbia-Gletscher

Vor 30 Jahren verunfallte der Öltanker Exxon Valdez und verursachte die zweitgrößte Ölpest der Geschichte in US-Gewässern. Mittlerweile hat sich die Natur weitgehend erholt, außer einer Unterart von Schwertwalen.

Von LW-Korrespondent Christian Mihatsch

Endlich. Öl. Nach Jahren erfolgloser Suche war im März 1968 klar, dass es in der Prudhoe Bucht in Nordalaska tatsächlich Öl gibt. Es sollte das größte Ölfeld in den USA werden. Doch die Bucht liegt weit nördlich des Polarkreises und ist bestenfalls im Sommer ohne Eisbrecher erreichbar. Für den Transport des Öls nach Süden wurden daher verschiedene Möglichkeiten geprüft, von U-Booten, die unter dem Eis durchtauchen, bis zu Tankflugzeugen.

Gebaut wurde dann eine Pipeline – eine 1300 Kilometer lange Röhre mit 1,20 Meter Durchmesser ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Strafgelder für "Exxon Valdez"-Ölpest
20 Jahre nach der schweren Ölpest durch den Tanker "Exxon Valdez" vor Alaska hat ein kalifornisches Berufungsgericht am Montag Strafgelder in Millionenhöhe festgesetzt.
Der Tanker Exxon Valdez bei Reparaturarbeiten im Hafen von San Diego/Kalifornien (Archivbild 1989). Exxon Mobile muss für das Unglück der "Exxon Valdez" mehr als 507 Millionen Dollar zahlen.
Obama: Ölpest wird ein "Langzeit-Projekt" werden
Im Kampf gegen die schlimmste Ölpest der US-Geschichte meldet BP zwar Fortschritte, doch der ersehnte Durchbruch steht aus. US-Präsident Obama warnt, man habe es angesichts der Umweltschäden mit einem "Langzeit-Projekt" zu tun, auch wenn der Ölfluss einmal gestoppt sei.
Suche nach Öl: Barack Obama an einem verseuchten Strand in Louisiana.
Massiver Fehlschlag im Kampf gegen Ölpest
Der Ölkonzern BP ist mit dem Versuch gescheitert, die sprudelnde Ölquelle im Golf von Mexiko zu verschließen. Die „Top Kill“ genannte Operation, bei der tonnenweise Schlamm in das Bohrloch gepumpt wurde, habe den Austritt von Öl und Gas ins Meer nicht stoppen können, sagte BP-Manager Doug Suttles am Wochenende.
Barack Obama an einem verseuchten Strand in Louisiana.
Ölschäden womöglich unbezahlbar
Die Umweltschäden der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko sind aus Sicht des britischen Ölkonzerns BP womöglich nie wieder gutzumachen. Die vom Energieriesen zugesagten 20 Milliarden Dollar (etwa 16 Milliarden Euro) seien nur ein Grundstock der Hilfe, sagte BP-Chefökonom Christof Rühl.
BP-Chefökonom Christof Rühl äußerte erstmals, dass die Umweltschäden der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko womöglich nie wieder gutzumachen seien. (Archivbild)
Ölpest vor US-Küste schlimmste der Geschichte
Schockierende Bilanz einer Katastrophe: Bei der Ölpest vor der US-Küste strömten nach neusten Zahlen von Forschern 4,9 Millionen Barrel in den Golf von Mexiko - das sind etwa 666.400 Tonnen. Niemals zuvor wurde eine schlimmere Ölpest registriert.
Die Ölpest vor der US-Küste ist die Schlimmste der Geschichte.