Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"
International 5 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"

Den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union fehlt es in der Corona-Krise derzeit noch an Solidarität.

Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"

Den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union fehlt es in der Corona-Krise derzeit noch an Solidarität.
AFP
International 5 Min. 02.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
In ihrer Antwort auf die Corona-Krise fällt die Europäische Union zurück in alte Muster: Der reiche Norden will nicht für den finanzschwächeren Süden haften. EU-Experte Lucas Guttenberg aus der Denkfabrik „Jacques Delors Centre“ erläutert aber, warum die Corona-Krise kaum mit der Eurokrise vergleichbar ist und alte Denkmuster deswegen überwunden werden müssen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die EU und die Corona-Krise: "Noch dominieren alte Reflexe"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Staats- und Regierungschefs geben grünes Licht für das Rettungspaket im Kampf gegen die Corona-Krise. Kommissionschefin Ursula von der Leyen soll den Finanzplan ausarbeiten.
23.04.2020, Belgien, Brüssel: HANDOUT - Ursula von der Leyen, EU- Kommissionspräsidentin, und Charles Michel, EU-Ratsvorsitzender, geben eine Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats zur Coronakrise. Foto: Eu/Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++