Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Chronologie des Terrors
International 22.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Attentate in Brüssel

Die Chronologie des Terrors

Ein Verletzter wird aus der Metrostation Maelbeek geborgen.
Attentate in Brüssel

Die Chronologie des Terrors

Ein Verletzter wird aus der Metrostation Maelbeek geborgen.
Foto: AFP
International 22.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Attentate in Brüssel

Die Chronologie des Terrors

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Bei Terroranschlägen in Brüssel werden am Dienstag etwa 30 Menschen getötet und rund 230 weitere verletzt. Ab 08.00 Uhr überschlagen sich die Ereignisse. Lesen Sie hier eine chronologische Zusammenfassung.

Bei Terroranschlägen in Brüssel werden am Dienstag etwa 30 Menschen getötet und rund 230 weitere verletzt. Ab 08.00 Uhr überschlagen sich die Ereignisse, die belgische Hauptstadt ist im Ausnahmezustand.

  • Gegen 08.00 Uhr: In der Abflughalle des Brüsseler Flughafens Zaventem gibt es kurz hintereinander in der Abflughalle zwei Explosionen.
Im Brüsseler Flughafen spielten sich nach den Explosionen kriegsähnliche Szenen ab.
Im Brüsseler Flughafen spielten sich nach den Explosionen kriegsähnliche Szenen ab.
Foto: AFP
  • 08.50 Uhr: Alle Flüge von und nach Brüssel werden umgeleitet, berichtet der belgische Sender La Première.
  • Gegen 09.15 Uhr: In der zentralen Metro-Station Maelbeek gibt es eine weitere Explosion. Wenige Minuten später werden alle Metrostationen in Brüssel geschlossen.
Die Rettungskräfte beim Eingang der Metro-Station Maelbeek.
Die Rettungskräfte beim Eingang der Metro-Station Maelbeek.
Foto: AFP
  • 09.23 Uhr: Belgien hebt die Terrorwarnstufe aufs höchste Niveau.
  • 09.57 Uhr: Der belgische Sender RTBF berichtet über zehn Tote am Flughafen, Minuten später schon über 13 Todesopfer.
  • 10.08 Uhr: Erste Berichte über einen Selbstmordattentäter kursieren, zunächst nicht von der Polizei bestätigt. Wenig später gehen die Sicherheitsbehörden von Terrorschlägen aus.
  • 10.37 Uhr: Das belgische Krisenzentrum ruft die Bürger auf, zu Hause oder am Arbeitsplatz zu bleiben.
  • 11.08 Uhr: In Brüssel werden sämtliche Bahnhöfe gesperrt. Minuten später stellt die Deutschen Bahn der Zugverkehr nach Aachen ein. Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys stoppt seine Fahrten über Belgien.
  • 11:49 Uhr: Medien zitieren den belgischen Premier Charles Michel, dass es sich um Terroranschläge handelt.
  • 12.15 Uhr: Elf Tote und 81 Verletzte am Airport sind die traurige Zwischenbilanz, von Gesundheitsministerin Maggie De Block äußerte.
  • 12.47 Uhr: Laut belgischer Nachrichtenagentur Belga wurde eine Kalaschnikow am Flughafen in der Abflughalle entdeckt.
  • 14:35 Uhr: Mindestens 20 Tote sind beim Anschlag in der Metro-Station ums gekommen, sagt Bürgermeister Yvan Mayeur. Und 14 Tote sind durch ein Selbstmordattentat am Flughafen getötet worden, lautet die Bilanz nach Medienberichten am späten Mittag.
Eine Überwachungskamera zeichnete dieses Bild der vermeintlichen Attentäter auf.
Eine Überwachungskamera zeichnete dieses Bild der vermeintlichen Attentäter auf.
Foto: AFP
  • 15:26 Uhr: US-Präsident Barack Obama verurteilt die Anschläge von Havanna aus.
  • 16:04 Uhr: Die Polizei hat die Suche nach Waffen und möglichen Verdächtigen am Airport eingestellt, wie Belga berichtet.
  • 16:37 Uhr: Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) bekennt sich zu den Anschlägen - laut Nachrichtenagentur Amaq, die dem IS nahesteht.
  • 19.00 Uhr Bei Hausdurchsuchungen in Brüssel haben Fahnder eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), einen Sprengsatz und chemische Substanzen gefunden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Belgien hat erstmals seit den Pariser Anschlägen vom November 2015 die Terrorwarnstufe gesenkt. Die Entscheidung teilte Ministerpräsident Charles Michel am Montag bei einer Pressekonferenz mit.
Eines der Attentate in Belgien hatte dem Flughafen Zaventem gegolten.
Belgien gedenkt am Mittwoch der tödlichen Terroranschläge in Brüssel vor einem Jahr. König Philippe besucht am Morgen die Orte der Attentate am Flughafen und in der U-Bahn-Station Maelbeek in Brüssel und enthüllt Denkmale für die Opfer.
Employees pause to look at a wreath and flowers placed at Brussels' international airport in Zaventem during a memorial ceremony to mark the first anniversary of the twin Brussels attacks by Islamic extremists on March 22, 2017.
Belgium marks the first anniversary of the Islamic State bombings in Brussels, one at the airport and the other in the metro, in which 32 people were killed and more than 320 wounded with ceremonies showing that the heart of Europe stands defiant. / AFP PHOTO / Emmanuel DUNAND
Terror in Brüssel
Auch am Tag nach den Attentaten von Brüssel bleibt vieles im unklaren, auch wenn drei Attentäter identifiziert sind. Was ist gewusst, was ist noch unklar?
People hold a banner reading 'Je suis Bruxelles' (I am Brussels) in tribute to victims at a makeshift memorial in front of the stock exchange at the Place de la Bourse (Beursplein) in Brussels on March 22, 2016, following triple bomb attacks in the Belgian capital that killed about 35 people and left more than 200 people wounded. A series of explosions claimed by the Islamic State group ripped through Brussels airport and a metro train on March 22, killing around 35 people in the latest attacks to bring bloody carnage to the heart of Europe.  AFP PHOTO / KENZO TRIBOUILLARD
Reaktion von Premierminister Bettel
In Luxemburg wird infolge der Attentate von Brüssel die Warnstufe wieder angehoben. Dies bestätigte Premierminister Xavier Bettel in einer ersten Reaktion.
Premierminister Xavier Bettel sprach der belgischen Regierung sein Mitgefühl und die Solidarität der Luxemburger aus.
Sicherheitsvorkehrungen für Brüssel
Belgien verlängert die höchste Terrorwarnstufe für seine Hauptstadt Brüssel. Auch am Montag wird die Metro in Brüssel nicht fahren. Schulen und Universitäten bleiben geschlossen.
Belgien bleibt in erhöhter Alarmbereitschaft.
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.