Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Bankenaufsicht muss London verlassen : Luxemburg will die EBA
 Das Logo der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA

Die Bankenaufsicht muss London verlassen : Luxemburg will die EBA

Das Logo der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA
International 22.06.2017

Die Bankenaufsicht muss London verlassen : Luxemburg will die EBA

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Der Brexit machts möglich. Gesucht werden neue Standorte für die bisher in London ansässigen EU-Agenturen EMA (Arzneimittel) und EBA (Bankenaufsicht). Luxemburg hat sich für die EBA beworben.

pley - Sowohl die Bankenaufsicht EBA als auch die Arzneimittelbehörde EMA der EU müssen Großbritannien wegen des Brexit verlassen.

Luxemburg hat sich um die EBA beworben. Offiziell gibt es schon vier weitere Konkurrenten: Prag, Wien, Warschau und Frankfurt. Auch die Niederlande könnten mit dem Standort Amsterdam ihren Hut in den Ring werfen. Entschieden soll im Oktober werden. Vorher aber herrscht – wie so oft, wenn es um prestigeträchtige EU-Institutionen geht, ein handfester Streit. Die EU-Staaten sind sich uneinig beim Vergabeverfahren für die künftigen Standorte der beiden Behörden. Die Entscheidung muss von den Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfeltreffen in Brüssel getroffen werden.

"Schönheitswettbewerb"

Bisher sind die EBA und die EMA in London ansässig. Wegen des geplanten britischen EU-Austritts sollen sie und ihre insgesamt mehr als 1 000 Mitarbeiter nun aber schnell anderswo angesiedelt werden. Diejenigen Städte, die sich in dem Standortwettbewerb durchsetzen, dürfen auf erhebliche Zusatzeinnahmen hoffen. Die EMA und EBA richten jährlich Hunderte Konferenzen und Veranstaltungen mit Experten aus aller Welt aus. Zuletzt sorgten beide Agenturen in London für rund 39 000 zusätzliche Hotelübernachtungen pro Jahr.

Der Ungar Adam Farkas ist seit  2011 Exekutivdirektor der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde.
Der Ungar Adam Farkas ist seit 2011 Exekutivdirektor der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde.
EBA

Das derzeit für die Vergabeentscheidung vorgeschlagene Verfahren sieht, nach Angaben aus EU-Kreisen, einen Wettbewerb nach Art des „Eurovision Song Contest“ vor. Demnach müssen die an den beiden EU-Agenturen interessierten Länder bis Ende Juli Bewerbungen erstellen, über die dann im Herbst in geheimer Wahl abgestimmt werden könnte.

Entscheidung beim Gipfel

Das politische Gewicht und die Größe der Kandidatenländer sollen in dem Verfahren keine Rolle spielen. Die EU-Kommission verweist darauf, dass sie alle Bewerberstandorte bis zur geplanten Wahl nach sechs Kriterien bewerten will. Zu diesen gehören unter anderem die Arbeitsbedingungen, die Verkehrsanbindung, die bisherige Zahl der EU-Agenturen und die Möglichkeit eines schnellen und problemlosen Umzugs. Luxemburg erfüllt alle diese Kriterien. Die Entscheidung über das Verfahren werden nun die Staats-und Regierungschefs treffen. Sie hatten die Vergabe neuer Standorte in der Vergangenheit immer hinter verschlossenen Türen ausgehandelt. Diesmal soll es transparenter werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Bankenaufsicht: Das Aus für Luxemburg
Schwere Schlappe für Luxemburg und Deutschland: Weder Luxemburg noch Deutschland werden Standorte für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den Niederlanden und Frankreich.
Pedestrians pass One Canada Square, which houses the European Banking Authority, in the Canary Wharf financial, business and shopping district in London, U.K., on Monday, July 31, 2017. On Tuesday, the European Union is due to announce the cities vying to host the London-based European Medicines Agency and the European Banking Authority after Brexit. Photographer: Chris Ratcliffe/Bloomberg via Getty Images  EBA LONDON
Theresa May: EU-Bürger dürfen nach Brexit bleiben
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die Premierministerin dem EU-Gipfel erste Details.
British Prime Minister Theresa May attends an European Council in Brussels, on June 22, 2017. / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND