Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Die Affäre um die "Sea-Watch 3"

Das Seenotrettungsschiff und seine Kapitänin Carola Rackete beschäftigen jetzt die italienische Justiz. Alle Artikel zum Thema.
ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Weg frei für härtere Strafen gegen Seenotretter in Italien

ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Retter von Migranten im Mittelmeer können in Italien künftig noch härter bestraft werden, wenn sie mit ihren Schiffen unerlaubt in die Hoheitsgewässer des Landes fahren.
International 05.08.2019

Carola Rackete will Salvini wegen Verleumdung verklagen

Die Kapitänin der "Sea-Watch 3" droht mit einer Klage gegen den italienischen Innenminister. Dieser habe sie beleidigt und sogar bedroht.
International 2 Min. 05.07.2019

Tödliche Gleichgültigkeit

Leitartikel International 1 von Marc THILL 2 Min. 04.07.2019
This handout photo taken on June 27, 2019 and released on June 28, 2019 by NGO Sea Watch shows rescuers evacuating a young migrant (C) for medical reason from the Sea Watch 3 rescue ship off the coast of Lampedusa. - A sick 19-year-old migrant and his young brother have been evacuated late on June 27 from a Sea-Watch rescue boat banned by Italy from docking on the island of Lampedusa, as another 40 migrants are still onboard. The stand-off between Sea-Watch 3 and the Italian authorities escalated on June 26 when the vessel entered Italian waters despite a threat of hefty fines from far-right Interior Minister Matteo Salvini. (Photo by Handout / Sea Watch / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SEA WATCH" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS --- NO ARCHIVE ---

Tödliche Gleichgültigkeit

This handout photo taken on June 27, 2019 and released on June 28, 2019 by NGO Sea Watch shows rescuers evacuating a young migrant (C) for medical reason from the Sea Watch 3 rescue ship off the coast of Lampedusa. - A sick 19-year-old migrant and his young brother have been evacuated late on June 27 from a Sea-Watch rescue boat banned by Italy from docking on the island of Lampedusa, as another 40 migrants are still onboard. The stand-off between Sea-Watch 3 and the Italian authorities escalated on June 26 when the vessel entered Italian waters despite a threat of hefty fines from far-right Interior Minister Matteo Salvini. (Photo by Handout / Sea Watch / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SEA WATCH" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS --- NO ARCHIVE ---
Eine Völkergemeinschaft, die Flüchtlinge und Schiffbrüchige nicht retten will, ist am Ende.
Leitartikel International 1 von Marc THILL 2 Min. 04.07.2019
ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. (zu dpa «Deutsche Kapitänin des Migranten-Rettungsschiffes «Sea-Watch 3» fordert italienischen Innenminister Salvini heraus») Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Kapitänin Rackete bleibt vorerst in Italien

ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. (zu dpa «Deutsche Kapitänin des Migranten-Rettungsschiffes «Sea-Watch 3» fordert italienischen Innenminister Salvini heraus») Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die Freude über die Freilassung der Sea-Watch Kapitänin Rackete ist bei vielen groß. Innenminister Salvini schäumt vor Wut. Die Saga ist für die Deutsche in Italien noch nicht vorbei.
International 4 3 Min. 03.07.2019
TOPSHOT - Demonstrators hold a banner reading "Free Carola" during a vigil on July 2, 2019 in Cologne, western Germany, for Carola Rackete, a German captain of a migrant rescue ship, who was arrested in Italy. - Sea-Watch 3 skipper Carola Rackete was arrested at the weekend after a two-week standoff at sea and faces up to 10 years in jail if convicted. (Photo by Federico Gambarini / dpa / AFP) / Germany OUT

Erleichterung und Kritik nach Freilassung von Rackete

TOPSHOT - Demonstrators hold a banner reading "Free Carola" during a vigil on July 2, 2019 in Cologne, western Germany, for Carola Rackete, a German captain of a migrant rescue ship, who was arrested in Italy. - Sea-Watch 3 skipper Carola Rackete was arrested at the weekend after a two-week standoff at sea and faces up to 10 years in jail if convicted. (Photo by Federico Gambarini / dpa / AFP) / Germany OUT
Von allen Vorwürfen ist Carola Rackete nicht befreit. Aber die Kapitänin ist auf freiem Fuß. Für viele ist die Entscheidung des Gerichts in Italien ein wichtiges Signal.
International 2 Min. 03.07.2019
02.07.2019, Berlin: Ruben Neugebauer, Sprecher von Sea-Watch, spricht bei einer einer Pressekonferenz zur in Italien verhafteten Sea-Watch-Kapitänin C. Rackete. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Sea-Watch fordert politische Lösung - Luxemburg bereit

02.07.2019, Berlin: Ruben Neugebauer, Sprecher von Sea-Watch, spricht bei einer einer Pressekonferenz zur in Italien verhafteten Sea-Watch-Kapitänin C. Rackete. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Sprecher der Hilfsorganisation, Ruben Neugebauer, gab sich bei einer Pressekonferenz am Dienstag kämpferisch in Richtung der EU. Unterdessen kommt Bewegung in die Frage der Aufnahmeländer.
International 1 2 Min. 02.07.2019
TOPSHOT - German captain of humanitarian ship Sea-Watch 3, Carola Rackete (Rear in car) looks on as she leaves in a car of the Italian Guardia di Finanza law enforcement agency on July 1, 2019 after appearing before a judge at the courthouse in Agrigento, Sicily. - The captain of migrant rescue ship Sea-Watch 3, Germany's Carola Rackete was due to appear in court on July 1 accused of hitting a police boat while entering Italy's Lampedusa port with 40 people rescued from the Mediterranean. Rackete was arrested after a two week standoff at sea and faces up to 10 years in jail if convicted. (Photo by Giovanni ISOLINO / AFP)

Sea-Watch-Kapitänin verteidigt ihre Entscheidung

TOPSHOT - German captain of humanitarian ship Sea-Watch 3, Carola Rackete (Rear in car) looks on as she leaves in a car of the Italian Guardia di Finanza law enforcement agency on July 1, 2019 after appearing before a judge at the courthouse in Agrigento, Sicily. - The captain of migrant rescue ship Sea-Watch 3, Germany's Carola Rackete was due to appear in court on July 1 accused of hitting a police boat while entering Italy's Lampedusa port with 40 people rescued from the Mediterranean. Rackete was arrested after a two week standoff at sea and faces up to 10 years in jail if convicted. (Photo by Giovanni ISOLINO / AFP)
Carola Rackete hat nach Angaben ihres Anwalts bei ihrer Anhörung die Entscheidung verteidigt, unerlaubt in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Jetzt soll der Richter über das weitere Vorgehen entscheiden.
International 2 Min. 02.07.2019
ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Entscheidung über Sea-Watch-Kapitänin erwartet

ARCHIV - 04.01.2019, ---: HANDOUT - Dieses von Sea-Watch.org zur Verfügung gestellte Foto zeigt gerettete Migranten und neue Besatzungsmitglieder an Bord der «Sea-Watch 3». Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat die Nacht erneut im Hausarrest verbracht. Ob sie in Haft kommt, wird am Dienstag entschieden.
International 02.07.2019

Fragen und Antworten zur "Sea-Watch 3"

International 1 von Tom RUEDELL 6 Min. 01.07.2019
ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Fragen und Antworten zur "Sea-Watch 3"

ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Lampedusa unter Hausarrest, ihre Passagiere durften an Land. Doch was ist eigentlich passiert, wie ist die Rechtslage und wie geht es jetzt weiter?
International 1 von Tom RUEDELL 6 Min. 01.07.2019
Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", aufgenommen an Bord des Rettungsschiffs.

Sea-Watch-Kapitänin wird am Nachmittag vernommen

Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", aufgenommen an Bord des Rettungsschiffs.
Die Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, soll am Montagnachmittag vor einem italienischen Ermittlungsrichter vernommen werden.
An image grab taken from a video released by Local Team on June 29, 2019, shows the Sea-Watch 3 charity ship's German captain Carola Rackete being arrested by Italian police, in the Italian port of Lampedusa, Sicily. - The Sea-Watch 3 charity ship carrying dozens of migrants rescued off Libya forced its way into the Italian port of Lampedusa on June 28 night after a lengthy standoff, the charity said. The boat's German captain Carola Rackete, 31, was arrested and the 40 migrants were still on board after the vessel docked. After manoeuvring the ship into port without permission, Rackete was arrested by police for refusing to obey a military vessel, a crime punishable by between three and 10 years in jail. She offered no resistance and was escorted off the vessel without  handcuffs. (Photo by Anaelle LE BOUEDEC / various sources / AFP) / Italy OUT

Drama um Sea-Watch polarisiert - Kapitänin verteidigt sich

An image grab taken from a video released by Local Team on June 29, 2019, shows the Sea-Watch 3 charity ship's German captain Carola Rackete being arrested by Italian police, in the Italian port of Lampedusa, Sicily. - The Sea-Watch 3 charity ship carrying dozens of migrants rescued off Libya forced its way into the Italian port of Lampedusa on June 28 night after a lengthy standoff, the charity said. The boat's German captain Carola Rackete, 31, was arrested and the 40 migrants were still on board after the vessel docked. After manoeuvring the ship into port without permission, Rackete was arrested by police for refusing to obey a military vessel, a crime punishable by between three and 10 years in jail. She offered no resistance and was escorted off the vessel without  handcuffs. (Photo by Anaelle LE BOUEDEC / various sources / AFP) / Italy OUT
Eine deutsche Kapitänin bringt 40 Migranten unerlaubt nach Italien. Ist sie kriminell oder beispiellos menschlich? Der jüngste Rettungseinsatz von Sea-Watch scheint niemanden kalt zu lassen.
International 4 4 Min. 30.06.2019
ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. (zu dpa «Deutsche Kapitänin des Migranten-Rettungsschiffes «Sea-Watch 3» fordert italienischen Innenminister Salvini heraus») Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Sea-Watch-Kapitänin verteidigt Hafeneinfahrt: „Ich hatte Angst“

ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. (zu dpa «Deutsche Kapitänin des Migranten-Rettungsschiffes «Sea-Watch 3» fordert italienischen Innenminister Salvini heraus») Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, hat ihre Entscheidung verteidigt, unerlaubt in den Hafen von Lampedusa zu fahren. „Die Situation war hoffnungslos", sagt sie.
International 30.06.2019
Carola Rackete wurde von der italienischen Polizei im Hafen von Lampedusa festgenommen.

Kapitänin der „Sea-Watch 3" festgenommen

Carola Rackete wurde von der italienischen Polizei im Hafen von Lampedusa festgenommen.
Nach langem Warten hat das Schiff mit 40 Migranten an Bord endlich angelegt. Kapitänin Carola Rackete wurde aber auf der sizilianischen Insel Lampedusa festgenommen.
International 3 3 Min. 29.06.2019
An image grab taken from a video released by Local Team on June 26, 2019, shows the Sea-Watch 3 NGO boat heading towards the Lampedusa island, on the Mediterranean Sea. - The Sea-Watch 3 NGO boat carrying migrants rescued in the Mediterranean is headed for Lampedusa island despite the threat of hefty fines from Italy's far-right interior minister. (Photo by - / LOCALTEAM / AFP) / Italy OUT

Asselborn appeliert an Italiens Außenminister, Frank Engel zieht nach

An image grab taken from a video released by Local Team on June 26, 2019, shows the Sea-Watch 3 NGO boat heading towards the Lampedusa island, on the Mediterranean Sea. - The Sea-Watch 3 NGO boat carrying migrants rescued in the Mediterranean is headed for Lampedusa island despite the threat of hefty fines from Italy's far-right interior minister. (Photo by - / LOCALTEAM / AFP) / Italy OUT
"Menschenleben retten ist eine Pflicht und sollte nie als ein Delikt oder Verbrechen eingestuft werden", schreibt Jean Asselborn auf Facebook. Und wendet sich damit an Italiens Außenminister.
International 29.06.2019
This handout photo taken on June 27, 2019 and released on June 28, 2019 by NGO Sea Watch shows rescuers evacuating a young migrant (C) for medical reason from the Sea Watch 3 rescue ship off the coast of Lampedusa. - A sick 19-year-old migrant and his young brother have been evacuated late on June 27 from a Sea-Watch rescue boat banned by Italy from docking on the island of Lampedusa, as another 40 migrants are still onboard. The stand-off between Sea-Watch 3 and the Italian authorities escalated on June 26 when the vessel entered Italian waters despite a threat of hefty fines from far-right Interior Minister Matteo Salvini. (Photo by Handout / Sea Watch / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SEA WATCH" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS --- NO ARCHIVE ---

Luxemburg will Sea-Watch-Migranten aufnehmen

This handout photo taken on June 27, 2019 and released on June 28, 2019 by NGO Sea Watch shows rescuers evacuating a young migrant (C) for medical reason from the Sea Watch 3 rescue ship off the coast of Lampedusa. - A sick 19-year-old migrant and his young brother have been evacuated late on June 27 from a Sea-Watch rescue boat banned by Italy from docking on the island of Lampedusa, as another 40 migrants are still onboard. The stand-off between Sea-Watch 3 and the Italian authorities escalated on June 26 when the vessel entered Italian waters despite a threat of hefty fines from far-right Interior Minister Matteo Salvini. (Photo by Handout / Sea Watch / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SEA WATCH" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS --- NO ARCHIVE ---
Für die Migranten auf der „Sea-Watch 3“ zeichnet sich eine Lösung ab. Die deutsche Kapitänin muss für die Rettung der Migranten dagegen mit einem juristischen Nachspiel rechnen.
International 28.06.2019
26.06.2019, Italien, Rom: Matteo Salvini, Innenminister von Italien, spricht in einer TV-Sendung. Auf einer Monitorwand im Hintergrund ist ein Rettungsschiff der Hilfsorganisation "Sea Watch" eingeblendet. Foto: Vincenzo Livieri/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Mittelmeer: Keine Lösung für "Sea-Watch 3"

26.06.2019, Italien, Rom: Matteo Salvini, Innenminister von Italien, spricht in einer TV-Sendung. Auf einer Monitorwand im Hintergrund ist ein Rettungsschiff der Hilfsorganisation "Sea Watch" eingeblendet. Foto: Vincenzo Livieri/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Kapitänin des Rettungsschiffes hat auf eigene Verantwortung, trotz Verbots, Lampedusa angesteuert, das Schiff ankert vor dem Hafen der italienischen Insel. Innenminister Salvini reagiert mit Beleidigungen.
International 3 Min. 27.06.2019