Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschland: Schulz: SPD entscheidet nur zwischen GroKo-Verhandlung und Neuwahl
International 21.01.2018

Deutschland: Schulz: SPD entscheidet nur zwischen GroKo-Verhandlung und Neuwahl

Martin Schulz will Neuwahlen verhindern.

Deutschland: Schulz: SPD entscheidet nur zwischen GroKo-Verhandlung und Neuwahl

Martin Schulz will Neuwahlen verhindern.
AFP
International 21.01.2018

Deutschland: Schulz: SPD entscheidet nur zwischen GroKo-Verhandlung und Neuwahl

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem Parteitag in Bonn eine Bundestagsneuwahl als einzige Alternative zu Verhandlungen über eine große Koalition genannt.

(dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat eine Bundestagsneuwahl als einzige Alternative zu Verhandlungen über eine große Koalition genannt. Dies sagte er am Sonntag auf dem SPD-Parteitag in Bonn, der über Koalitionsverhandlungen abstimmen soll.

Schulz: CDU lehnt Minderheitsregierung ab

In den Sondierungsgesprächen habe man die Spitzen von CDU und CSU „sehr konkret“ gedrängt, „alternative Formen der Zusammenarbeit zu durchdenken und auch auszuprobieren“, sagte Schulz. „Sie sind dazu nicht bereit und auch nicht in der Lage.“ Die Union bestehe auf einer stabilen Mehrheit. „Es geht um die Frage: Koalitionsverhandlungen oder Neuwahlen“, betonte Schulz. Er halte eine Neuwahl nicht für richtig.

Gegner einer neuen großen Koalition in der SPD argumentieren unter anderem damit, dass eine weitere Bundestagswahl nicht zwingend die Alternative zu einem Nein zu Koalitionsverhandlungen von SPD und Union sei. CDU-Chefin Angela Merkel hätte dann auch die Möglichkeit, eine Minderheitsregierung zu bilden und sich für ihr Vorhaben wechselnde Mehrheiten zu suchen.

„Wir werden unser Profil schärfen“

SPD-Chef Martin Schulz hat seiner Partei auch im Fall einer Regierungsbeteiligung eine inhaltliche und organisatorische Erneuerung versprochen. „Wir werden unser Profil schärfen“, sagte Schulz beim Bundesparteitag in Bonn. Dies werde in den nächsten Monaten und Jahren Priorität der SPD sein. „Ja, klar, das dürfen wir nicht verschlafen.“ Er betonte: „Regieren und Erneuern schließen sich nicht aus. Die Erneuerung gelingt nicht nur in der Opposition, sie kann in der Opposition genauso gut scheitern.“ Regieren und Erneuern sei kein Gegensatz.

Die Partei habe sich nicht an Regierungsinteressen zu orientieren. „Das Regierungshandeln hat sich zu orientieren an der Programmatik.“

Schulz mahnte: „Ich will nie wieder auf der Straße den Satz hören: "Ich weiß nicht, wofür die SPD steht. Das muss ein Ende haben.“ Der Erneuerungsprozess sei in der Partei schon eingeleitet und werde in jedem Fall weitergeführt.

Die Abstimmung über die Teilnahme der SPD an Koalitionsgesprächen dürfte am Sonntagnachmittag erfolgen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutschland: Union und SPD wollen schnelle Regierungsbildung
Die SPD-Spitze steht nach dem knappen Votum des Parteitags unter Druck. Sie soll in den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU Nachbesserungen durchsetzen. „Die Union wird sich bewegen müssen“, sagt SPD-Vize Ralf Stegner. Die sieht das anders.
Martin Schulz (C), leader of Germany's social democratic SPD party, SPD parliamentary group leader Andrea Nahles (L) and Rhineland-Palatinate's State Premier Malu Dreyer (R) sing after delegates voted to begin formal coalition talks during an extraordinary SPD party congress in Bonn, western Germany, on January 21, 2018.
Germany's centre-left Social Democrats voted to begin formal coalition talks with German Chancellor Angela Merkel's conservatives, bringing Europe's top economy a step closer to a new government after months of deadlock. / AFP PHOTO / SASCHA SCHUERMANN
Kommentar: Der Preis der Leidenschaft
In der deutschen SPD tobt ein Kampf um die Neuauflage einer Großen Koalition mit der CDU/CSU. Ein Nein auf dem Parteitag der Genossen am Sonntag hätte ernste Konsequenzen sowohl für Deutschland als auch für ganz Europa.
SPD-Chef Martin Schulz wirbt für eine neue Große Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel.
Deutschland: Merkel will keine Neuwahlen
Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche großen Koalition auf.
Angela Merkel sagte am Samstag: „Ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen“.