Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge
International 3 Min. 15.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge

Nach dem verheerenden Großbrand sind etwa 12.000 Flüchtlinge obdachlos geworden.

Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge

Nach dem verheerenden Großbrand sind etwa 12.000 Flüchtlinge obdachlos geworden.
Foto: AFP
International 3 Min. 15.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge

Die Deutschen möchten eine perfekte Migrationspolitik - und wissen, dass die Flüchtlinge darauf eigentlich nicht warten können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Deutschland diskutiert die Aufnahme weiterer Moria-Flüchtlinge“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer bestreitet, Kanzlerin Angela Merkel im Streit um die Asylpolitik ein Ultimatum bis Anfang Juli gestellt zu haben. Die SPD bereitet derweil vorsorglich Neuwahlen vor.
dpatopbilder - 20.06.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, nehmen an der Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung im Deutschen Historischen Museum teil. Seit 2015 wird jährlich am 20. Juni an die Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit sowie insbesondere an die deutschen Vertriebenen erinnert. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++