Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutscher Kapitän von Rettungsschiff in Malta freigesprochen
International 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Deutscher Kapitän von Rettungsschiff in Malta freigesprochen

Kapitän Claus-Peter Reisch steht auf dem Deck des Rettungsschiffs "Eleonore".

Deutscher Kapitän von Rettungsschiff in Malta freigesprochen

Kapitän Claus-Peter Reisch steht auf dem Deck des Rettungsschiffs "Eleonore".
Foto: Johannes Filous/dpa
International 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Deutscher Kapitän von Rettungsschiff in Malta freigesprochen

Kapitän Claus-Peter Reisch wurde letztes Jahr zu einer Geldstrafe auf Malta verurteilt. Er hatte das Schiff „Lifeline“ mit Migranten in die Gewässer des Landes gesteuert. Jetzt fällt ein Berufungsgericht in Malta ein Urteil - das alle überrascht.

(dpa) - Der deutsche Kapitän des Migranten-Rettungsschiffs „Lifeline“ ist in Malta in einem Berufungsverfahren freigesprochen worden. „Das ist unglaublich überraschend“, sagte der Sprecher der Dresdner Organisation Mission Lifeline, Axel Steier, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der gebürtige Bayer Claus-Peter Reisch hatte das Schiff mit mehr als 230 Migranten im Juni 2018 in maltesische Gewässer gesteuert. Ihm war vorgeworfen worden, das Boot sei nicht richtig registriert gewesen. Er wurde in erster Instanz letztes Jahr zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt.

Das Berufungsgericht in Valletta urteilte nun, die Staatsanwaltschaft habe nicht beweisen können, dass Reisch kriminelle Absichten gehabt habe, als er 2018 in maltesische Gewässer gefahren war. „Wow, unglaublich“, twitterte Reisch. „Ich habe gewonnen.“

Neues Schiff in Vorbereitung

Steier sagte, es handle sich um einen „einwandfreien Freispruch“. Nun würde auch das Schiff „Lifeline“ freigegeben, das bisher in Malta an der Kette lag. Allerdings könne es nicht mehr eingesetzt werden, weil es die Anforderungen für eine Flagge nicht mehr erfülle. Die NGO habe aber ein neues Schiff. Die „Rise Above“ - ein ehemaliges Torpedofangboot - werde gerade in Norddeutschland hergerichtet. Der erste Einsatz soll im Frühjahr sein.


Auf engstem Raum warten die Flüchtlinge tagelang darauf, mit der Lifeline in einen Hafen einlaufen zu dürfen.
"Lifeline"-Flüchtlinge in Luxemburg angekommen
15 Migranten mit sudanesischen Wurzeln stellen im Großherzogtum ihren Antrag auf Asyl. Sie wurden am Sonntag auf dem Findel empfangen.

Malta hatte die letzten Jahre genauso wie Italien viele Rettungsschiffe erst nach tage- oder wochenlanger Blockade auf dem Meer in ihre Häfen einfahren lassen. Das kleinste EU-Land sieht sich in der Migrationsfrage von der EU alleine gelassen und fordert, dass auch andere Staaten Migranten übernehmen.

Mission Lifeline und Reisch selbst hatten nicht mit einem Urteil in ihrem Sinne gerechnet. Steier erklärte sich den überraschenden Freispruch auch mit dem Fall der ermordeten regierungskritischen Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta. Das Land stehe wegen einer Justiz, die nicht unabhängig sei, in der Kritik und auch unter Beobachtung in der EU, so Steier. Das habe nun vermutlich zu dem Urteil beigetragen. Mission Lifeline und Reisch waren stets der Meinung, dass die Verurteilung in erster Instanz politisch motiviert war - um Hilfsorganisationen von der Rettung von Migranten abzuhalten.

Reisch hat noch ein eigenes Rettungsschiff, die „Eleonore“. Mit der war er letztes Jahr unerlaubt mit Migranten an Bord in italienische Gewässer gefahren. Das Schiff wurde beschlagnahmt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Lifeline" darf nicht unter vatikanischer Flagge fahren
Im bürokratischen Hickhack um die korrekte Registrierung des Rettungsschiffs "Lifeline" hatten sich dessen Betreiber an den Vatikan gewandt - unter desse Flagge könnten die Retter freier agieren. Doch der Kirchenstaat lehnte ab.
Der Kirchenstaat lehnte einen Antrag auf Eintragung der "Lifeline" in sein Schiffsregister aus formalen Gründen ab, will Menschen in Seenot aber in Gebete einschließen.
Die Reportage: Tatenlos in Malta
Im Mittelmeer ertrinken Menschen, aber drei Rettungsschiffe dürfen Malta nicht verlassen. Für die Helfer heißt es: warten. Vor allem die Besatzung der „Lifeline“ ist zum Nichtstun gezwungen.
Das deutsche Seenotrettungsschiff  "Lifeline" liegt im Hafen von Malta, wo es seit Ende Juni festgehalten wird. Die Rettungswesten erinnern an die vorerst letzte Mission der "Lifeline", die Europaweit für Schlagzeilen sorgte.
Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta
Insgesamt haben sich neun Länder bereit erklärt, einige der insgesamt rund 230 Migranten von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufzunehmen. Luxemburg soll 15 der Migranten aufnehmen.
Die ersten 52 der Lifeline-Passagiere haben Frankreich erreicht.
"Lifeline"-Kapitän soll auf Malta vor Gericht
Das "Lifeline"-Drama hat ein juristisches Nachspiel: Nachdem das Rettungsschiff in Malta anlegen durfte, beginnt am Montag der Prozess gegen den Kapitän. Das Schiff sei nicht ordnungsgemäß registriert, so der Vorwurf.
Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, die "Lifeline" nicht ordnungsgemäß registriert zu haben.