Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Weidmänner kritisieren Luxemburger Regierung

Deutsche Weidmänner kritisieren Luxemburger Regierung

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
International 2 Min. 10.05.2019

Deutsche Weidmänner kritisieren Luxemburger Regierung

Die rheinland-pfälzischen Jäger sehen sich bei ihrem Jahrestreffen angesichts der drohenden Afrikanischen Schweinepest gut gerüstet. Nachbesserungsbedarf erkennen sie jenseits der Landesgrenze.

(dpa/lrs) - Wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) blickt der rheinland-pfälzische Landesjagdverband mit Sorge nach Luxemburg. „Im Gegensatz zu unseren Nachbarn im Westen sehe ich uns schon besser gerüstet“, sagte Verbandspräsident Dieter Mahr am Freitag beim Landesjägertag in Montabaur. Im September 2018 war das tödliche Virus in Belgien nahe der luxemburgischen Grenze bei Wildschweinen festgestellt worden.

„Angesichts dieser Tatsache empfinde ich es fast als Hohn, dass das luxemburgische Umweltministerium massiv alle Maßnahmen verhindert, die eine erfolgreiche Reduktion der Schwarzwildbestände in unserem Nachbarland ermöglichen würden“, sagte Mahr. Dort gebe es beispielsweise keine Aufhebung der Schonzeit für Frischlinge, auch die Nutzung von Nachtsichtgeräten sei untersagt.


Rund 5000 Wildschweine werden jährlich geschossen.
Zu wenig Abschüsse bei der Wildschwein-Jagd
In Luxemburg werden jährlich im Schnitt zehn Prozent weniger Wildschweine erlegt als vorgeschrieben.

Laut der Jägerschaft ist die Gefahr einer Ausbreitung des Virus bei einem hohen Wildschwein-Bestand größer. Daher sind die Weidmänner dazu übergegangen, die Tiere intensiv zu jagen. Zur Vorsorge gebe es neben der Jagd kaum eine Alternative, sagte auch Gabriele Neumann, Vorstandsmitglied der Naturschutzinitiative Rheinland-Pfalz. Allerdings müssten die Jäger Acht geben, sorgfältig zu jagen und etwa auf den Lebensrhythmus der Leitbachen Rücksicht nehmen, die das Reproduktionsverhalten einer Rotte steuerten, sagte Neumann.

Bislang ist in Deutschland noch kein Fall bekannt, in dem ein Haus- oder Wildschwein an der tödlichen Seuche gestorben ist. Die Jäger forderten bei ihrem Treffen dennoch Landwirte, Kommunen und Verbände auf, zusammen mit den Jägern mehr zu tun, um der ASP vorzubeugen.

Mit einer Fallwild-Prämie stützt das Land die Arbeit der Weidmänner bereits. Seit Februar vergangenen Jahres bekommen Jäger 50 Euro, wenn sie von toten Wildschweinen, die nicht geschossen oder bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, Proben nehmen und diese auf ASP untersuchen lassen. Bis April dieses Jahres wurden 1650 Euro an Jäger ausgezahlt, wie das Umweltministerium am Freitag mitteilte. Das entspricht 33 Fallwild-Prämien. 2018 wurden insgesamt 6100 Euro ausgeschüttet - wobei nicht alle Jäger die Prämie auch beantragen.


Lokales,Wenn Wildtiere aufgefunden werden - Dropoff-Sationen (Fleegestation Diddeleng - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Wenn ein Wildschwein zu zahm wird
Eine Frau musste sich am Freitag vor Gericht verantworten. Sie hatte ein verletztes Wildschwein mit nach Hause genommen und aufgepäppelt. Das Tier war nicht mehr vom Hof gewichen.

Auch über die Ansiedlung von Wölfen beriet der Landesjägertag. Für ein oder mehrere Wolfsrudel sieht der Verband keinen geeigneten Lebensraum in Rheinland-Pfalz. Es gebe mit der Landwirtschaft, dem Tourismus und Freizeitnutzern zu viele Konfliktfelder, hieß es. Widerspruch kam von der Naturschutzinitiative. „Hier gibt es durchaus Lebensraum für den Wolf“, sagte Neumann. Der Mensch müsse sich wieder daran gewöhnen, wilden Tieren Raum zu geben, sagte sie.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abschussprämien und Zaunausbau
Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat weitere vorbeugende Maßnahmen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest angekündigt
Der rund acht Kilometer lange Zaun soll demnächst fertiggestellt werden.
Bauernhof hinter Schutzzaun verbannt
In der Gemeinde Käerjeng wird ein Schutzzaun errichtet, um gegen die Schweinepest vorzugehen. Doch wird sich dadurch auch ein Bauernhof hinter dem Zaun, in der sogenannten Zone blanche, befinden.
Treffen mit Bauer Albert Kerger wegen Schweinepest-Zaun - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Wenn ein Wildschwein zu zahm wird
Eine Frau musste sich am Freitag vor Gericht verantworten. Sie hatte ein verletztes Wildschwein mit nach Hause genommen und aufgepäppelt. Das Tier war nicht mehr vom Hof gewichen.
Lokales,Wenn Wildtiere aufgefunden werden - Dropoff-Sationen (Fleegestation Diddeleng - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort