Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Misstöne bei Steinmeiers Türkei-Reise
International 2 Min. 15.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Sorgen und türkische Vorwürfe

Misstöne bei Steinmeiers Türkei-Reise

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu.
Deutsche Sorgen und türkische Vorwürfe

Misstöne bei Steinmeiers Türkei-Reise

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 15.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Sorgen und türkische Vorwürfe

Misstöne bei Steinmeiers Türkei-Reise

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die türkische Regierung wittert überall Staatsfeinde. Wer Präsident Erdogan kritisiert, läuft Gefahr als „Terrorist“ verfolgt zu werden. In diesem aufgeheizten Klima kann Steinmeier wenig ausrichten. Er mahnt. Seine türkischen Gesprächspartner reagieren gereizt.

(dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat bei seinem ersten Besuch in der Türkei seit dem Putschversuch heftige Vorwürfe zu hören bekommen. Deutschland sei ein Zufluchtsort für PKK-Terroristen und Anhänger des „geisteskranken“ Predigers Fethullah Gülen, wetterte Außenminister Mevcüt Cavusoglu am Dienstag nach einem Gespräch in der Hauptstadt Ankara. Seine Regierung macht die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Putsch verantwortlich.

Steinmeier kritisierte seinerseits die Massenverhaftungen der vergangenen Monate sowie die jüngsten Einschränkungen der Meinungsfreiheit. „Versteht es bitte in der Türkei nicht als Anmaßung, nicht als Belehrung von oben herab“, fügte er hinzu. Der „direkte Kontakt“ sei wichtig und besser als gegenseitige Schuldzuweisungen über die Medien, betonte Steinmeier.

Auch die türkische Seite demonstrierte, dass sie trotz aller Misstöne im Gespräch bleiben will. Ministerpräsident Binali Yildirim und Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärten sich am Dienstag kurzfristig bereit, Steinmeier zu empfangen. Der Gast aus Berlin wurde außerdem durch das Parlament geführt, wo noch Schäden aus der Putsch-Nacht zu sehen sind.

Cavusoglu kritisierte noch einmal die Armenier-Resolution des Bundestages. Gleichzeitig drückte er seine Hoffnung aus, dass die deutsch-türkischen Beziehungen bald wieder „auf dem alten Stand“ sein könnten. 

Streitfall Incirlik

Steinmeier sagte, er sei „mindestens irritiert“ über Erdogans Vorwurf, Deutschland sei ein sicherer Rückzugsraum für Terroristen der verbotenen Arbeiterpartei PKK. Diesen Vorwurf „können wir schlicht und einfach nicht nachvollziehen“, fügte er hinzu. Er dankte Cavusoglu „für ein heute nicht ganz einfaches Gespräch“. Steinmeier sagte während der gemeinsamen Pressekonferenz, er habe bei dem Treffen mit seinem türkischen Kollegen betont, dass Besuche deutscher Abgeordneter bei der Bundeswehr in Incirlik auch weiterhin möglich sein müssten. 

Nach einer zeitweiligen Besuchssperre hatte die türkischen Regierung im Oktober einen Besuch von Mitgliedern des Verteidigungsausschusses des Bundestages auf dem Nato-Stützpunkt bewilligt. Von Incirlik aus starten deutsche Piloten zu ihren Unterstützungsflügen für die Allianz zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. Im Moment ist allerdings ohnehin nicht klar, was der Wahlsieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen für die Zukunft dieses Einsatzes bedeutet.

Menschenrechtler und Oppositionelle werfen der türkischen Regierung vor, sie nutze den Putschversuch vom 15. Juli und die Terrorbekämpfung als Vorwand, um Kritiker mundtot zu machen und alte Rechnungen zu begleichen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit zwischen Deutschland und der Türkei
Seit Monaten eskaliert der Konflikt zwischen den Nato-Partnern Deutschland und Türkei um Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete in Incirlik. Nun steht der Abzug der Soldaten auf dem Plan.
Deutsche Tornados werden noch aktuell von der Basis in Incirlik eingesetzt.
Im Deutschlandfunk kritisiert der Luxemburger Außenminister die Türkei mit scharfen Worten. Dort kämen derzeit Methoden zum Einsatz, die man aus der Zeit der Naziherrschaft kenne. Sanktionen gegen Ankara schließt er nicht aus.
Harte Kritik an der Türkei: Jean Asselborn im Deutschlandfunk.
Nach Verhaftungswelle in der Türkei
Die pro-kurdische HDP beklagt nach der Verhaftung ihrer Abgeordneten den „schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnt vor einer „Diktatur“ in der Türkei - und reagiert mit einer drastischen Maßnahme.
A Kurdish woman living in Greece holds a photo of arrested HDP co-leader Selahattin Demirtas, during a demonstration against the Turkish government following the arrests of pro-Kurdish officials in Turkey, in Athens, Greece, November 5, 2016. REUTERS/Alkis Konstantinidis     TPX IMAGES OF THE DAY
Erdogan geht gegen Journalisten vor
Fünf Tage nach der Festnahme hat ein türkisches Gericht Haftbefehle gegen den Chefredakteur und acht Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" erlassen.
TOPSHOT - A Protester holds a copy of the latest edition of the Turkish daily newspaper "Cumhuriyet"  during a demonstration outside the newspaper's headquarters in Istanbul on November 2,2016.
Turkish police on November 1, 2016, detained the editor-in-chief of the newspaper Cumhuriyet -- a thorn in the side of President Recep Tayyip Erdogan -- as Ankara widens a crackdown on opposition media. The Cumhuriyet, which had published revelations embarrassing for the government, said at least a dozen journalists and executives were detained in early morning raids. The raids came after authorities fired more than 10,000 civil servants at the weekend and closed 15 pro-Kurdish and other media outlets, the latest purge since July's failed military coup aimed at ousting Erdogan. / AFP PHOTO / YASIN AKGUL