Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Ryanair-Piloten streiken ab Freitag
Die deutsche Gewerkschaft VC schließt sich den bereits für diesen Freitag angekündigten Streiks ihrer Ryanair-Kollegen in Irland, Schweden und Belgien an.

Deutsche Ryanair-Piloten streiken ab Freitag

Foto: Guy Jallay
Die deutsche Gewerkschaft VC schließt sich den bereits für diesen Freitag angekündigten Streiks ihrer Ryanair-Kollegen in Irland, Schweden und Belgien an.
International 2 Min. 08.08.2018

Deutsche Ryanair-Piloten streiken ab Freitag

Bei Ryanair wird es am Freitag Ausfälle und Verspätungen geben - auch auf Routen von und nach Deutschland. Bislang streikten die Piloten nur im kleinen Irland, jetzt muss die Airline 250 weitere Flüge streichen.

(dpa) - Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich am Freitag nun auch in Deutschland wegen eines Streiks auf Flugausfälle und  -verspätungen gefasst machen. Mitten in der Urlaubs-Hochsaison weiten die Piloten der Airline ihren Ausstand auf die Bundesrepublik aus.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rief alle angestellten Piloten an den deutschen Ryanair-Basen für den 10. August zu einem 24-stündigen Streik auf. Auf welche Ausfälle sich die Kunden dabei konkret einrichten müssen, blieb zunächst noch unklar. Laut VC können alle Verbindungen von und nach Deutschland betroffen sein. Der Arbeitskampf beginne am Freitag um 3.01 Uhr und ende am Samstag um 2.59 Uhr. Das Unternehmen wollte sich im Laufe des Mittwochs äußern.


Am 10. August werden 104 Flüge der Billig-Airline ausfallen.
Neue Streikwelle bei Ryanair
Die Urlaubsfreude könnte für viele Menschen in der kommenden Woche getrübt werden. Beim Billigflieger Ryanair wird wieder gestreikt.

Die deutsche Gewerkschaft schließt sich den bereits für diesen Freitag angekündigten Streiks ihrer Kollegen in Irland, Schweden und Belgien an. Dies wäre dann zusammen der größte Pilotenstreik in der Geschichte von Ryanair. Die Gesellschaft hat bislang 146 von 2400 am Freitag geplanten Europa-Flügen abgesagt.

Bei den Piloten haben bisher einzig die Iren an vier einzelnen Tagen die Arbeit niedergelegt. Ein Warnstreik der VC in Deutschland war im vergangenen Dezember ohne Flugausfälle geblieben, weil Ryanair ausreichend Ersatzpiloten mobilisieren konnte.

Vorwürfe der Pilotengewerkschaft

VC-Chef Martin Locher warf der Fluggesellschaft vor, eine Lösung am Verhandlungstisch zu blockieren und für die Eskalation allein die Verantwortung zu tragen. „Ryanair hat in den Verhandlungen jedwede Personalkosten-Erhöhung kategorisch ausgeschlossen. Gleichzeitig hat Ryanair zu keinem Zeitpunkt erkennen lassen, an welchen Stellen Spielräume zur Lösungsfindung bestehen“, erklärte der Gewerkschafter.

Vor zwei Wochen hatten streikende Flugbegleiter in Spanien, Portugal und Belgien Ryanair gezwungen, innerhalb von zwei Tagen rund 600 Flüge mit zusammen etwa 100.000 betroffenen Passagieren abzusagen.

Beide Berufsgruppen wollen bessere Gehälter und Arbeitsbedingungen bei der irischen Airline durchsetzen, die sich jahrzehntelang gegen Gewerkschaften und tarifliche Vereinbarungen gewehrt hatte. Dazu müssen jeweils nationale Tarifverträge abgeschlossen werden, die Gewerkschaften koordinieren sich aber europaweit untereinander.

Ryanair: Streik ist "unnötig"

Die Fluggesellschaft meldete sich am frühen Mittwochnachmittag mit einem Communiqué zu Wort. 250 Flüge von und nach Deutschland seien gestrichen worden, heißt es darin. Die betroffenen Kunden würden bis Mittwoch, 15 Uhr, benachrichtigt und könnten kostenlos umbuchen oder sich den Ticketpreis erstatten lassen. 

Den Streik selbst nannte Ryanair "unnötig, da Ryanair VC bereits am Freitag (3. August) ein überarbeitetes Angebot für einen Tarifvertrag hat zukommen lassen". Die Piloten der Fluglinie in Deutschland genössen "hervorragende Arbeitsbedingungen. Sie verdienen bis zu 190.000 Euro jährlich und erhielten neben den Zusatzleistungen eine Gehaltserhöhung von 20 Prozent zu Beginn dieses Jahres. Ryanair-Piloten verdienen mindestens 30 Prozent mehr als Eurowings- und 20 Prozent mehr als Norwegian-Piloten", so die Mitteilung weiter. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Streikwelle bei Ryanair
Die Urlaubsfreude könnte für viele Menschen in der kommenden Woche getrübt werden. Beim Billigflieger Ryanair wird wieder gestreikt.
Am 10. August werden 104 Flüge der Billig-Airline ausfallen.
Vor Weihnachten: Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken
Eigentlich schienen europaweite Pilotenstreiks bei der irischen Ryanair schon vom Tisch zu sein. Doch die erste Sondierung mit der deutschen Gewerkschaft brachten nur neuen Ärger, unter dem zunächst mal die Passagiere leiden müssen.
Bis Ende Oktober: Ryanair streicht tausende Flüge
Es ist ein außergewöhnlicher Schritt: Ryanair lässt täglich bis zu 50 Flüge ausfallen, um ausstehende Urlaubstage des Personals abzutragen. Auch Flüge von und nach Luxemburg sind betroffen. Kunden haben teils Recht auf Entschädigungen.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.