Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Des einen Freud', des anderen Leid
International 13 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Internationale Reaktionen zum Brexit

Des einen Freud', des anderen Leid

International 13 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Internationale Reaktionen zum Brexit

Des einen Freud', des anderen Leid

Die Nachricht ist eingeschlagen wie eine Bombe. Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden - und Reaktionen von Politikern und Prominenten ließen nicht lange auf sich warten.

(mz) - Die Briten kehren der EU den Rücken. Diese Entscheidung ist in der Nacht auf Freitag gefallen. Reaktionen von Politikern und Prominenten auf das Brexit-Referendum ließen nicht lange auf sich warten. Die einen zeigen sich erschüttert, die anderen strahlen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die britische Regierung und ihre 27 EU-Partner haben Zeit gewonnen, um einen Chaos-Brexit zu vermeiden. Mehr aber auch nicht. Nach der Verschiebung des Austrittstermins auf dem EU-Gipfel liegt der Ball jetzt wieder in London.
TOPSHOT - British Prime Minister Theresa May walks after holding a press conference on March 22, 2019, on the first day of an EU summit focused on Brexit, in Brussels. - European Union leaders meet in Brussels on March 21 and 22, for the last EU summit before Britain's scheduled exit of the union. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)
Großbritannien
Großbritanniens eingereichte Scheidung von der EU wird nicht gestoppt. Darauf pocht Premierministerin Theresa May. Sie setzt auf ein Freihandelsabkommen und eine Sicherheitspartnerschaft.
Soldiers from the Sandhurst Royal Military Academy take part to a ceremony prior to the summit of the summit at the Royal Military Academy Sandhurst, west of London on January 18, 2018.
French President Emmanuel Macron will take part in a Franco-British summit to discuss migration and Brexit. / AFP PHOTO / POOL / Ludovic MARIN
Jean Asselborn zum Brexit
Das Referendum zum Brexit stellt die EU vor neue Herausforderungen. Laut Außenminister Jean Asselborn sollte man jetzt zügig für Klarheit sorgen. Ansonsten warnt er aber vor vorschnellen Schlüssen.
Außenminister Jean Asselborn warnt hinsichtlich weiterer Maßnahmen zur Vertiefung der EU vor Schnellschüssen.
Am Dienstag befindet sich der noch britische Premier Cameron mit den anderen 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Danach reist er ab. Dann müssen die 27 restlichen EU-Chefs entscheiden, wie es mit dem „Brexit“ weitergeht.
Premier David Cameron reist am heutigen Dienstag nach Brüssel
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.