Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen
Leitartikel International 2 Min. 15.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Alptraum am Hindukusch

Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen

Der Gottesstaat der Taliban ist zur Hölle auf Erden für die Afghaninnen und Afghanen geworden.
Alptraum am Hindukusch

Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen

Der Gottesstaat der Taliban ist zur Hölle auf Erden für die Afghaninnen und Afghanen geworden.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 15.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Alptraum am Hindukusch

Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Die Menschen in Afghanistan durchleben einen Alptraum, an dem der Westen eine Mitschuld trägt. Deshalb muss er helfen, wo er kann.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sowohl die Anträge auf internationalen als auch die auf vorübergehenden Schutz gehen zurück - zum Teil hat das aber bürokratische Gründe.
Millionen Menschen, vor allem Frauen und Kinder, haben die Ukraine verlassen.
20 Jahre Weltstrafgerichtshof
Vor 20 Jahren wurde der Weltstrafgerichtshof in Den Haag ins Leben gerufen – es gibt Licht, aber auch Schatten.
The entrance of the International Criminal Court (ICC) is seen in The Hague, Netherlands, March 3, 2011. REUTERS/Jerry Lampen/File Photo
Asyl - und Immigrationspolitik
Immigrationsminister Jean Asselborn (LSAP) präsentierte am Montag die Bilanz der Luxemburger Asyl- und Immigrationspolitik von 2021.
IPO , PK Jean Asselborn , Immigration , Rapport Annuel Refugies , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Humanitäre Krise in Afghanistan
Bei der Bewältigung der humanitären Krise kommt man an den nun herrschenden Taliban nicht vorbei, meint der Gründer Hilfsorganisation Stelp.
100 Tage nach dem US-Abzug
Vor gut 100 Tagen hat der letzte US-Soldat Afghanistan verlassen. Das Leben hat sich seither für die Afghaninnen und Afghanen stark verändert.
HANDOUT - 27.11.2021, Afghanistan, Aqkoprok: Zwei afghanische Frauen warten mit ihren Kindern vor einer Klinik für Ernährungsfragen. Afghanistan leidet aktuell unter einer der schwersten Dürren der zwei vergangenen Jahrzehnte. Mit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in dem Land Mitte August wurden zudem der Großteil der Hilfen für das Land eingestellt und Reserven der Zentralbank des Landes eingefroren. Foto: Julian Frank/WFP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++