Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Wahltag hat begonnen
International 14 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Schmutzige Kampagne ist beendet

Der Wahltag hat begonnen

International 14 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Schmutzige Kampagne ist beendet

Der Wahltag hat begonnen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Einer der längsten und schmutzigsten Wahlkämpfe der US-Geschichte ist zu Ende. Jetzt müssen die Amerikaner entscheiden, ob Donald Trump oder Hillary Clinton ihr neuer Präsident werden soll.

(dpa) - Mit einem fulminanten Finale haben Hillary Clinton und Donald Trump den wohl spektakulärsten Wahlkampf in der US-Geschichte zu Ende gebracht. Die frühere Außenministerin und First Lady Clinton ging als Favoritin in den Wahltag am Dienstag. Die meisten Umfragen sahen sie knapp vorn. Beide Kandidaten investierten zum Schluss noch einmal Millionen in abschließende TV-Werbespots. Präsident Barack Obama scheidet nach acht Jahren im Januar 2017 aus dem Amt.

Während die Kandidaten noch bei ihren letzten Wahlkampfauftritten auf der Bühne standen, wurden am Dienstag bereits die ersten Stimmen ausgezählt. Bei der traditionellen mitternächtlichen Abstimmung in drei Örtchen im US-Bundesstaat New Hampshire lag der Republikaner Trump in der Nacht mit insgesamt 32 zu 25 Stimmen gegen die Demokratin Clinton in Führung. In dem kleinsten der Orte, Dixville Notch, setzte sich Clinton mit 4:2 Stimmen gegen Trump durch.

Wahlberechtigt sind am Dienstag von den 322 Millionen US-Bürgern theoretisch alle, die mindestens 18 Jahre alt sind. Das sind etwa 219 Millionen. Voraussetzung ist, dass sich ein Wähler registrieren lässt und nicht von der Wahl ausgeschlossen wird - beispielsweise wegen einer kriminellen Vergangenheit. Mehr als 41 Millionen Amerikaner haben bereits frühzeitig abgestimmt.

Die Wahllokale schließen ab 18.00 Uhr Ortszeit. Erste Ergebnisse einzelner Bundesstaaten werden nicht vor 01.00 Uhr (MEZ) erwartet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Doch das nützt ihr nichts.
AFP PICTURES OF THE YEAR 2016
Democratic presidential nominee Hillary Clinton pauses while speaking during a fundraiser at the Capitol Hill Hyatt hotel on October 5, 2016 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
Erstmals hat das Lager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eingestanden, dass seine Konkurrentin Hillary Clinton in Führung liegt. Der Wahlkampf sei aber noch nicht vorbei.
Seine Position ist nicht mehr unbedingt aussichtsreich - dennoch steckt Donald Trump im Wahlkampf gegen Hillary Clinton nicht zurück.
Zweites TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten
Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äußerungen in Bedrängnis, geht Trump im zweiten TV-Duell um das Weiße Haus in die Offensive. Er droht ihr sogar damit, sie ins Gefängnis zu bringen.
Bobble head figurines of Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton greet Republican party supporters registering to watch a presidential debate watch party hosted by the Colorado Republican Party at Choppers Sports Grill in Denver, Colorado, on, October 9, 2016. / AFP PHOTO / Jason Connolly
Bernie Sanders gibt nicht auf
Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht zum Mittwoch mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien.
"Er wäre ein Sicherheitsrisiko"
Hillary Clinton hält Donald Trump für charakterlich ungeeignet, US-Präsident zu sein. In einer außenpolitischen Grundsatzrede griff die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten ihren republikanischen Konkurrenten am Donnerstag ungewöhnlich scharf an.
Die wahrscheinliche US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schaltet im Wahlkampf einen Gang höher.
Die zwei führenden Kandidaten im US-Wahlkampf, Hillary Clinton und Donald Trump, könnten an diesem Dienstag den Sack zu machen und die Konkurrenz hinter sich lassen, meint Thomas Spang, LW-Korrespondent in Washington.