Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der unerfüllte Traum
Leitartikel International 2 Min. 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der unerfüllte Traum

Martin Luther King läutete mit dem Traum vom gerechten Amerika das Ende der Rassentrennung ein.

Der unerfüllte Traum

Martin Luther King läutete mit dem Traum vom gerechten Amerika das Ende der Rassentrennung ein.
Getty Images
Leitartikel International 2 Min. 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der unerfüllte Traum

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Was würde Martin Luther King heute wohl zu den Zuständen in den USA sagen? Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler und Hoffnungsträger ermordet.

Was würde Martin Luther King heute wohl zu den Zuständen in den USA sagen? Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler und Hoffnungsträger ermordet. Der Mann, der mit dem Marsch auf Washington 1963 und seinem Traum von einem gerechten Amerika das Ende der Rassentrennung einläutete.

Sklaverei und Rassismus sind und bleiben ein Schandfleck in der Geschichte der Vereinigten Staaten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Erbe des Rassismus
Bryan Stevenson ist die treibende Kraft hinter dem Denkmal für Lynchopfer im US-Bundesstaat Alabama, das Ende April öffnete. Im Interview spricht der Gründer der Equal Justice Initiative über den anhaltenden Kampf um Bürgerrechte in den USA.
Die nationale Gedenkstätte in Montgomery besteht aus 805 an Trägern hängenden Stahlquadern. Jeder Quader repräsentiert eine der Gemeinden, in denen Lynchmorde stattfanden.
Leitartikel: Was bleibt?
US-Präsidenten sind wie die Gesundheit oder geliebte Menschen: Man weiß sie erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind.