Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Traum vom richtigen Leben
International 4 Min. 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

Der Traum vom richtigen Leben

Selfie im September 2015: Rodin Saouan, Flüchtling aus Syrien, Kanzlerin Angela Merkel.
Die Reportage am Wochenende

Der Traum vom richtigen Leben

Selfie im September 2015: Rodin Saouan, Flüchtling aus Syrien, Kanzlerin Angela Merkel.
AFP
International 4 Min. 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

Der Traum vom richtigen Leben

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Vor einem Jahr ergattert Rodin Saouan ein Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel. Ihm bringt das Ruhm ein. Heute schwankt er zwischen Heimweh nach Syrien und Hoffnung auf ein „richtiges Leben“ in Deutschland.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Traum vom richtigen Leben“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Zwischen der lybischen Küste und Sizilien haben Retter am Montag so viele Menschen gerettet wie selten zuvor an einem Tag. Doch die Gesamtanzahl der Todesopfer unter den Flüchtlingen steigt.
Zum Teil versuchten die Menschen die Überfahrt auf kleinen Holzbooten.
Flüchtlinge in Italien
Die Flüchtlingskrise macht Italien zu schaffen. Die Balkanroute ist dicht. Das Mittelmeer bleibt als Weg nach Europa. Die Zahl der Ankömmlinge in Italien ist noch etwas gestiegen. Unterkünfte platzen aus den Nähten. Aus Rom berichtet dpa-Korrespondentin Sabine Dobel.
Auf einem Schiff der Organisation Ärzte ohne Grenzen erreichen Flüchtlinge den sizilianischen Hafen Augusta.
Globale Flüchtlingskrise
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.