Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Sender CNN berichtet: US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Korea
Donald Trump hatte bereits angekündigt, auch im Alleingang gegen Nordkorea vorzugehen.

Der Sender CNN berichtet: US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Korea

Foto: AFP
Donald Trump hatte bereits angekündigt, auch im Alleingang gegen Nordkorea vorzugehen.
International 2 Min. 09.04.2017

Der Sender CNN berichtet: US-Flugzeugträger auf dem Weg nach Korea

Die Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomprogramms nehmen zu. US-Präsident Trump drohte zuletzt mit einem Alleingang im Konflikt mit Pjöngjang. Jetzt steuern US-Kriegsschiffe auf die koreanische Halbinsel zu.

(dpa) - Angesichts wachsender Spannungen nach Raketentest durch Nordkorea verlegen die USA Kriegsschiffe in Richtung der geteilten koreanische Halbinsel. Das sagte ein Angehöriger der amerikanischen Streitkräfte dem US-Sender CNN.

Dieser Schritt sei eine Reaktion auf die jüngsten „Provokationen“ Nordkoreas. Das US-Pazifikkommando erklärte, der Flugzeugträger USS Carl Vinson sei am Samstag mit seinen Begleitschiffen in Singapur ausgelaufen und fahre nun in Richtung Norden, um sich im westlichen Pazifik aufzuhalten. 

Es ist nicht unüblich für die USA, zusätzliche Kampfflugzeuge und Schiffe in die Region zu verlegen, um militärische Macht zu demonstrieren. US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich in einem Interview gesagt, notfalls würden die USA das Problem Nordkorea allein und ohne China lösen. Die USA befürchten vor allem, dass nordkoreanische Atomraketen eines Tages amerikanisches Festland erreichen könnten.

Nordkorea hat keine Angst "vor einer Bedrohung"

Nordkorea kritisierte am Sonntag den US-Militärschlag vom Freitag gegen einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien und kündigte an, seine militärischen Fähigkeiten zu erweitern. Der Angriff habe gezeigt, dass der Ausbau der eigenen „Atomstreitmacht“ gerechtfertigt sei, wurde ein Sprecher des Außenministeriums von den Staatsmedien zitiert.

Es gebe Stimmen, die den US-Angriff in Syrien auch als Warnung an Nordkorea bezeichnet hätten. Nordkorea habe aber keine Angst „vor solch einer Bedrohung“.   

Die Führung in Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten. 

Die jetzt verlegten US-Kriegsschiffe waren seit dem 18. Februar auf Patrouillenfahrt im Südchinesischen Meer unterwegs. Der Flugzeugträger hatte bereits im März Südkorea angelaufen, um an einem gemeinsamen Militärmanöver der beiden verbündeten Länder teilzunehmen.

Nordkorea testet weiterhin Raketen

Die kommunistische Regierung in Nordkorea hatte am Mittwoch zum wiederholten Mal gegen UN-Resolutionen verstoßen und eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion. Ballistische Raketen befördern je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe. 

Die Spannungen in der Region hatten sich nach zwei Atomversuchen Nordkoreas und zahlreichen Raketentests seit dem vergangenen Jahr erhöht. Nach einem Treffen Trumps mit Chinas Staatschef Xi Jinping in Florida sagte US-Außenminister Rex Tillerson, beide Staaten wollten im Nordkorea-Konflikt stärker kooperieren. Es gebe aber kein Maßnahmenpaket. Xi Jinping teile jedoch die Sicht der USA, dass das nordkoreanische Atomprogramm ein „ernstes Stadium“ erreicht habe.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Streit mit Nordkorea: Trump droht, Nordkorea antwortet
„Feuer, Wut und Macht“ gegen „grenzenlosen Krieg“: Mit ihrem verbalen Schlagabtausch fachen Washington und Pjöngjang den höchst gefährlichen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel weiter an. Die Sorge wächst, dass es nicht bei Worten bleibt.
Nordkorea ist eigenen Aussagen zufolge in der Lage, Atomsprengköpfe auf 10.000 Kilometer entfernte Ziele abzufeuern.
Nordkoreas Raketentest: USA kündigen härtere Sanktionen an
Am amerikanischen Unabhängigkeitstag und kurz vor dem G20-Gipfel schießt Nordkorea seine erste Interkontinentalrakete ab. Pjöngjang sieht sich in der Lage, die USA anzugreifen. Washington reagiert sofort - und schaltet das oberste UN-Gremium ein.
Südkoreanische Streitkräfte führten nach dem Test eigene Militärmanöver durch, unter anderem mit US-amerikanischen Raketen-Abwehrwaffen.
Atomstreit: Nordkorea misslingt erneut Raketentest
Nordkorea hat trotz mehrerer Verbote durch die Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet. US-Präsident Trump, der am Samstag seinen 100. Tag im Amt begeht, stuft das Verhalten Pjöngjangs als eine Missachtung der Wünsche Pekings ein.
Die Menschen in Südkorea sehen sich den Raketenstart auf dem Fernseher an.