Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Preis der Freiheit
International 2 Min. 07.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Drei Jahre Charlie Hebdo

Der Preis der Freiheit

Am Samstag wurde in den Folies Bergères unter dem Motto "Toujours Charlie!" die Meinungsfreiheit zelebriert.
Drei Jahre Charlie Hebdo

Der Preis der Freiheit

Am Samstag wurde in den Folies Bergères unter dem Motto "Toujours Charlie!" die Meinungsfreiheit zelebriert.
AFP
International 2 Min. 07.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Drei Jahre Charlie Hebdo

Der Preis der Freiheit

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Am Sonntag sind es drei Jahre her, dass Extremisten die Redaktionsräume der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" überfallen und dabei zwölf Menschen getötet haben. Alltag aber ist noch nicht eingekehrt.

(ham/dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo wollen am Sonntag gegen 11 Uhr der 17 Opfer der islamistischen Anschlagsserie vor drei Jahren gedenken.

Zwei Täter waren am 7. Januar 2015 in die Redaktion der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ eingedrungen. Zwölf Menschen wurden an jenem Tag in den Tod gerissen. Während die „Charlie“-Täter flüchteten, ermordete ein weiterer Terrorist eine Polizistin und vier Menschen in einem jüdischen Supermarkt. Der Anschlag auf „Charlie Hebdo“ leitete in Frankreich eine beispiellose Terrorserie ein, bei der rund 240 unschuldige Menschen getötet wurden.

Sicherheit geht vor

Am Samstag hatten bereits laizistische Vereinigungen zu einer Feier in den "Folies Bergères" eingeladen, bei der die Meinungsfreiheit zelebriert werden sollte. Bis zu 1 500 Gäste wurden bei der Veranstaltung erwartet, die unter dem Motto "Toujours Charlie!" vom "Printemps républicain", der "Ligue contre le racisme et l'antisémitisme" (Licra) und dem "Comité Laïcité République" organisiert wurde.

Geladen waren u.a. der frühere Premier Manuel Valls, die Femen-Gründerin Inna Shevchenko, die Schriftstellerin Taslima Nasreen und die Philosophin Elisabeth Badinter. Das Satiremagazin wurde vom Chefredakteur persönlich, Gérard Biard, vertreten sowie der Direktorin Marika Bret. Aus Sicherheitsgründen aber blieben weitere Mitarbeiter von  „Charlie“ der Veranstaltung fern.

Der frühere Premier Manuel Valls war einer von mehreren Ehrengästen bei der Veranstaltung in den Folies Bergères.
Der frühere Premier Manuel Valls war einer von mehreren Ehrengästen bei der Veranstaltung in den Folies Bergères.
AFP

Die Redaktion arbeitet heute unter dem Schutz privater Sicherheitsleute, mehrere Mitarbeiter stehen auch unter Polizeischutz. Die neue Adresse der Redaktion in Paris wird geheimgehalten. Der Journalist Fabrice Nicolino schreibt in der aktuellen Ausgabe: „Der 7. Januar 2015 hat uns in eine neue Welt katapultiert, mit bewaffneten Polizisten, Sicherheitsschleusen und gepanzerten Türen, Angst, Tod.“

Auf dem Titelbild der Gedenkausgabe sieht man einen Mitarbeiter der Zeitung, der das Guckloch einer Panzertür öffnet und sagt - frei übersetzt - „Eine Spende für den Islamischen Staat? Wir haben schon gezahlt.“ Gezeichnet wurde das bitterböse Titelbild von Riss, der beim Anschlag von einer Kugel getroffen wurde und sich tot stellte.

Das Titelblatt der Gedenkausgabe, gezeichnet von Riss.
Das Titelblatt der Gedenkausgabe, gezeichnet von Riss.
AFP

Die Meinungsfreiheit sei dabei, „Luxusgut“ zu werden, „das in Zukunft nur vermögende Medien werden genießen können“, schreibt der Publikationschef in der Ausgabe. Das Blatt müsse jede Woche allein 15 000 Exemplare verkaufen, nur, um die Sicherheitsmaßnahmen für die Redaktionsräume zu bezahlen, erklärte der Karikaturist. Das wären 1,5 Millionen Euro im Jahr, nur für Sicherheitspersonal.

Arbeiten in Fort Knox

Von Freiheit kann in den Redaktionsräumen des Satireblatts keine Rede mehr sein. Kam die Zeitung kurz nach dem Anschlag noch einige Monate bei der französischen Tageszeitung „Libération" unter, hat sie seit über zwei Jahren geheime Redaktionsräume im 13. Arrondissement im Süden von Paris bezogen.

Die Mitarbeiter begegnen all dem mit Galgenhumor. Als „Fort Knox“ und „Konservenbüchse“ verspotten sie ihren Redaktionsbunker. Einer erzählt in der neuen Ausgabe, er müsse immer lachen, wenn er sich vor dem Gebäude in einer Panikattacke nach möglichen Angreifern umschaue und dann das Schild des Beerdigungsinstituts gegenüber sehe.

Die Mitarbeiter selbst können nicht mehr ohne Personenschutz vor die Tür. Journalist Nicolino z.B. nimmt seine Frau nicht mehr zu öffentlichen Veranstaltungen mit. Sie könnte Ziel einer Attacke werden. Mit Freunden kann er sich auch nicht mehr treffen, nicht im Bistro oder der Bar. Dorthin kann er nur noch allein, mit Personenschutz. Gelegentlich drängen die Sicherheitsleute zum Aufbruch, nicht weil sie Dienstschluss haben oder Polizeistunde wäre, sondern weil ein Indiz auf Gefahr hindeutet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete nach einer Anzeige Vorermittlungen wegen Todesdrohungen und Rechtfertigung eines Terroraktes ein, wie am Montagabend aus Justizkreisen bestätigt wurde.
Zwei Jahre nach dem Anschlag
Vor zwei Jahren ermordeten Islamisten bekannte Zeichner der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“. Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit - und Auftakt einer Terrorserie. Doch „Charlie“ ist nicht in die Knie gegangen.
'Charlie Hebdo" hat auch nach dem Anschlag vor zwei Jahren die Provokation nicht aufgegeben.
"Charlie Hebdo" in Deutschland
Nach der Terrorattacke vor fast zwei Jahren gab es in Deutschland viel Solidarität für „Charlie Hebdo“. Nun versucht das für provokante Satire bekannte Magazin, auch dort ein Publikum zu gewinnen.
Die erste deutsche Ausgabe von "Charlie Hebdo" hat Angela Merkel auf dem Titel.
Die Reportage am Wochenende
In den Bars wird wieder getrunken, im „Bataclan“ bald wieder Musik gespielt. Trotzdem liegt der Schatten der Anschläge vom 13. November weiter über Paris. Eine Spurensuche zeigt Schmerz, Gedenken und trotziges Weiterleben.
Der Bataclan-Konzertsaal in Paris eröffnet ein Jahr nach den Terroranschlägen.