Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Lack ist ab
Der Rücktritt des populären französischen Umweltministers Nicolas Hulot reisst eine Lücke in das Kabinett von Präsident Macron.

Der Lack ist ab

Foto: AFP
Der Rücktritt des populären französischen Umweltministers Nicolas Hulot reisst eine Lücke in das Kabinett von Präsident Macron.

Der Lack ist ab

Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot tritt zurück. Für Präsident Emmanuel Macron brechen schwierige Zeiten an.

von LW-Korrespondentin Christine Longin (Paris)

Das Wort von der politischen Krise macht schnell die Runde, als Nicolas Hulot am Dienstag ganz überraschend seinen Rücktritt ankündigt. Dass der französische Umweltminister irgendwann das Handtuch werfen würde, war klar. Der beliebte frühere Fernsehmoderator ist unzufrieden mit den mageren Ergebnissen seines ersten Amtsjahres und will nicht mehr als grünes Feigenblatt der Regierung herhalten.

Doch der Zeitpunkt seines Abgangs bringt Emmanuel Macron in ernste Schwierigkeiten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nicolas Hulot tritt zurück
Der französische Minister für den ökologischen Wandel hat beschlossen, die Regierung zu verlassen. Dies gab Nicolas Hulot am Dienstag gegenüber France Inter bekannt.
(FILES) In this file photo taken on April 18, 2018 French Minister of Ecological and Inclusive Transition Nicolas Hulot listens to journalists' questions during a press conference in Nantes, western France. - French Minister for the Ecological and Inclusive Transition Nicolas Hulot has announced his resignation from the government, on August 28, 2018. (Photo by Jean-Francois MONIER / AFP)
„Bodyguard-Affäre“ entzaubert Macron
Erst feiert Frankreichs Staatschef Macron euphorisch die Fußball-Weltmeister. Dann bricht ein Sturm der Entrüstung über seinen mutmaßlich gewalttätigen Sicherheitsmitarbeiter herein.
Der französische Präsident Emmanuel Macron (rechts) und sein früherer Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla.
Das Dorf, das die Atomkraft liebt
Dass Atomkraftwerke warme Gefühle auslösen können, ist nahezu unvorstellbar. In Frankreich jedoch kämpft ein ganzes Dorf für den Erhalt seiner beiden Kernreaktoren.
27.02.2018, Frankreich, Fessenheim:  Über dem Atomkraftwerk Fessenheim geht die Sonne unter. (zu dpa:"Das Dorf, das die Atomkraft liebt" vom 02.03.2018) Foto: Violettta Kuhn/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fessenheim: Frankreich plant AKW-Abschaltung
Lange forderten Atomkraftgegner, nicht nur in Frankreich, die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim. Jetzt rückt das Ende näher - und Frankreich beginnt, sich konkreter mit der Zeit danach zu befassen.
Das Atomkraftwerk in Fessenheim gehört zu den ältesten Anlagen in Europa.