Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Kommentar zur Wallonie-Haltung und Ceta: Die Wallonie hat Recht
Leitartikel International 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Kommentar zur Wallonie-Haltung und Ceta: Die Wallonie hat Recht

Leitartikel International 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Kommentar zur Wallonie-Haltung und Ceta: Die Wallonie hat Recht

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Das Gezerre um Ceta setzt die Europäische Union zunehmend unter Druck. Doch die Regierung der belgischen Region Wallonie lässt sich nicht beirren. Dass sie auch am Freitag bei ihrer Ablehnung des EU-Handelspakts mit Kanada bleibt, ist richtig, findet unser EU-Korrespondenten Diego Velazquez.

Von Diego Velazquez

Über die Absichten des wallonischen Ministerpräsidenten Paul Magnette kann man streiten. Viele gehen davon aus, dass es sich bei seinem Widerstand gegen CETA und seiner Nachbesserungsforderung eher um politischen Opportunismus handelt und nicht darum, den Sorgen der Zivilgesellschaft politischen Ausdruck zu verleihen.

Die Gelegenheit, sich auf Kosten der liberalen Brüsseler Zentralregierung als Retter der sozialen Errungenschaften, die angeblich durch das Freihandelsabkommen mit Kanada gefährdet werden, darzustellen, sei einfach zu günstig, so der Verdacht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Junckers Kehrtwende
Wie geschwächt die EU-Kommission ist, zeigte sich, als sie klein beigab und beschloss, das Handelsabkommen Ceta trotz einer rechtlich einwandfreien Position nicht als reine EU-Angelegenheit zu behandeln.
Ceta-Abkommen: Bettel und Juncker sind sich uneinig
EU-Kommissionspräsident Juncker will die nationalen Parlamente von der Entscheidung über das Ceta-Abkommen ausschließen. Premier Xavier Bettel hält dagegen und schließt eine rechtliche Überprüfung nicht aus.
Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel talks to the press as he arrives before an EU summit meeting on June 28, 2016 at the European Union headquarters in Brussels.  / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN