Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Kommentar: Bitterer Beigeschmack
International 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Kommentar: Bitterer Beigeschmack

"Wir schaffen das" - (k)ein Diktat aus Berlin.

Der Kommentar: Bitterer Beigeschmack

"Wir schaffen das" - (k)ein Diktat aus Berlin.
REUTERS
International 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Kommentar: Bitterer Beigeschmack

Es ist der x-te Krisengipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. Und die einzig gute Nachricht bleibt, dass die Auseinandersetzung am Verhandlungstisch stattfindet. Das war nicht immer so. Ein Kommentar von Marc Schlammes.

Von Marc Schlammes

Die gute Nachricht vorweg: Europas Staatenlenker tragen, wie heute und morgen beim Gipfel in Brüssel, ihre Meinungsverschiedenheiten am Verhandlungstisch aus. Es bleibt bei verbalen Attacken.

Noch bis Mitte des vorigen Jahrhunderts waren die Schlachtfelder der Schauplatz der Auseinandersetzungen. Die verheerenden Folgen  sind bekannt – allein dieser Tage erinnert der Jahrestag des Beginns der blutigen Grabenkämpfe von Verdun daran.

Und doch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Kein europäisches Problem
In den europäischen Hauptstädten tut man sich schwer mit einer Richtungswahl für das Europa von morgen. Die fünf Szenarien von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nahmen die Regierungschefs quasi kommentarlos zur Kenntnis.
Der Kommentar: Idomeni und Brüssel
Können Brüssel und Idomeni zusammenfinden? Sie müssen zusammenfinden, wenn die EU nicht auch noch ihren Rest an Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit aufs Spiel setzen will. Ein Kommentar von Marc Schlammes.
A refugee girl stands in a tent at a makeshift camp for refugees and migrants at the Greek-Macedonian border, near the village of Idomeni, Greece March 16, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis
Flüchtlingskrise: Juncker verteidigt Merkel
Einen Tag vor dem schwierigen EU-Gipfel in Brüssel zur Flüchtlingskrise hat die deutsche Bundeskanzlerin nicht mehr viele Freunde in Europa. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich jetzt demonstrativ auf ihre Seite gestellt.
Angela Merkel (hier nach einem Gespräch mit Juncker in Berlin im Januar 2016) kann auf die Rückendeckung des EU-Kommissionspräsidenten bauen.