Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Gegner heißt vorerst nicht Trump
International 5 3 Min. 25.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Der Gegner heißt vorerst nicht Trump

Hier wollen die Demokraten hin: Das Weiße Haus in Washington DC.

Der Gegner heißt vorerst nicht Trump

Hier wollen die Demokraten hin: Das Weiße Haus in Washington DC.
Foto: Shutterstock
International 5 3 Min. 25.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Der Gegner heißt vorerst nicht Trump

Insgesamt 24 demokratische Bewerber drängen ins Weiße Haus. Nun treffen sie bei einer TV-Debatte erstmals aufeinander.

Von Karl Doemens*

Vor einer Woche riss Bernie Sanders der Geduldsfaden. „"Die Katze ist aus dem Sack!" twitterte der linke Senator von Vermont. Doch seine Empörung galt nicht einer Enthüllung über Donald Trump, sondern der zunehmenden Unterstützung seiner demokratischen Mitbewerberin um das Präsidentenamt, Elizabeth Warren, durch prominente Parteifreunde. "Das Establishment der Demokraten will ‚Irgendwas, bloß nicht Bernie‘", ätzte der 77-Jährige.

Der Ausbruch ist kein Einzelfall ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schattenboxen im Sonnenstaat
Mit einer Mischung aus Selbstlob, Attacken und Ressentiments eröffnet Donald Trump offiziell die Kampagne für seine Wiederwahl.
Der Populisten-Präsident setzt auf Bewährtes. Seine Rede gleicht einem „Best of“ seiner eingängigsten Parolen.
Anschlag auf die Demokratie
Die Niederlage war gewaltig: 5,7 Milliarden Dollar hatte Donald Trump für den Bau der Grenzmauer zu Mexiko vom Kongress gefordert, doch beide Parteien machen gerade mal ein Viertel davon locker. - Ein Kommentar
(FILES) In this file photo taken on January 16, 2019 a family of Central American migrants look through the US-Mexico border fence, as seen from Playas de Tijuana, in Baja California state, Mexico. - President Donald Trump was set February 14, 2019 to declare a "national emergency" to help fund hundreds of miles of wall on the southern border to prevent migrants from crossing into the United States illegally from Mexico. The White House said Trump would also sign a spending bill that would avert a government shutdown, but which only provides $1.375 billion for border barriers or fencing -- far from the $5.7 billion Trump wants.Trump has for months teased the idea of declaring a national emergency, which would free up federal money from elsewhere, citing what the administration calls a "crisis" at the border. (Photo by Guillermo Arias / AFP)
Exodus der Erwachsenen
Kaum ein Regierungsmitglied der ersten Stunde befindet sich nach zwei Jahren noch im Amt. Zahlreiche Minister sind angezählt. Zunehmend stellt der stimmungsgetriebene Egomane im Weißen Haus selbst sämtliche Weichen. In seiner Umgebung überlebt nur, wer sich bedingungslos loyal verhält.