Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Fall George Pell: Kurienkardinal als Sexualstraftäter verurteilt
International 5 Min. 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Der Fall George Pell: Kurienkardinal als Sexualstraftäter verurteilt

Am Mittwoch wird entscheiden, ob und wann George Pell, der sich bisher gegen Kaution auf freiem Fuß befindet, in Haft muss.

Der Fall George Pell: Kurienkardinal als Sexualstraftäter verurteilt

Am Mittwoch wird entscheiden, ob und wann George Pell, der sich bisher gegen Kaution auf freiem Fuß befindet, in Haft muss.
Foto: AFP
International 5 Min. 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Der Fall George Pell: Kurienkardinal als Sexualstraftäter verurteilt

Als Finanzchef war Kardinal George Pell einer der mächtigsten Männer im Vatikan. Jetzt drohen ihm als verurteiltem Sexualstraftäter bis zu 50 Jahre Haft. Dennoch verzichtet der Papst auf sofortige Konsequenzen.

(dpa) - Eigentlich ist George Pell ein Mann des Wortes. Ein Priester aus einfachen Verhältnissen, der mächtig reden kann. Und auch dadurch zum Bischof, zum Kardinal und schließlich zu einer der mächtigsten Figuren im Vatikan wurde. Am Dienstag tat der Australier jedoch, was er nun fast schon seit einem Jahr tut. Er schwieg. Mit einem Stock in der rechten Hand marschierte der 77-Jährige aus dem Justizpalast von Melbourne still durch einen Pulk von Kameras, stieg in einen goldenen Mercedes und fuhr davon.


George Pell muss an diesem Mittwoch erneut vor Gericht erscheinen, dann könnte seine Verhaftung beschlossen werden.
Missbrauch: Ehemaliger Vatikan-Finanzchef Pell schuldig
Das Urteil gegen den Kurienkardinal erging bereits im Dezember in Australien, wurde bislang aber unter Verschluss gehalten. Das Strafmaß ist noch offen.

Dabei hätte Pell guten Grund, sein Schweigen endlich zu brechen. Seit Dienstag weiß die ganze Welt, was seit Dezember bereits aktenkundig ist: Der bisherige Finanzchef des Vatikans - quasi die Nummer drei des Kirchenstaats und einer der wichtigsten Berater von Papst Franziskus - wurde von einem Gericht in Melbourne wegen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gesprochen. Zwölf Geschworene kamen einstimmig zu der Überzeugung, dass er sich erwiesenermaßen in den 1990er Jahren an zwei Chorknaben vergangen hat.

Zweieinhalb Monate strenge Nachrichtensperre

Wegen Besonderheiten im australischen Justizsystem wurde das Urteil zweieinhalb Monate unter Verschluss gehalten. Damit im Fall eines zusätzlichen Prozesses keine anderen Geschworenen beeinflusst würden, verhängte die Justiz eine extreme Nachrichtensperre. Man durfte nicht einmal berichten, dass verboten war, zu berichten. Jetzt steht fest, dass es keinen zusätzlichen Prozess geben wird. Deshalb darf nun gesagt werden, dass Pell in fünf Punkten schuldig gesprochen wurde. Die Höhe der Strafe muss noch festgelegt werden. Die Höchststrafe beträgt in allen Punkten: zehn Jahre Haft. Insgesamt: bis zu 50 Jahre Gefängnis. In diesem Fall: für den Rest des Lebens.

Für den Vatikan, der gerade einen großen Anti-Missbrauchsgipfel hinter sich hat, ist die Verurteilung Pells eine neue Hiobsbotschaft. Zwar gibt es aus vielen anderen Ländern längst Urteile gegen katholische Geistliche, die sich an Kindern vergingen. Aber so weit oben in der katholischen Hierarchie stand ein verurteilter Sexualstraftäter noch nie. Für den Papst kommt der Schuldspruch des einstigen Vertrauten einer Katastrophe gleich.

Gerüchte um den konservativen Gottesmann - ein Mann von immer noch mächtiger Statur - gab es schon lange. Bis auf die Vorwürfe, wegen denen Pell nun verurteilt wurde, kam jedoch nichts vor Gericht. Dabei geht es um die Jahre 1996/97, als Pell gerade Erzbischof von Melbourne geworden war. In der dortigen St.-Patrick's-Kathedrale - so die Überzeugung aller Geschworenen - verging er sich an zwei 13-Jährigen, die er mit Messwein in der Sakristei erwischt hatte.


Widersprüchlich: Zu Beginn des Gipfels forderte Papst Franziskus konkrete Schritte, in seiner Abschlussrede blieb er jedoch vage.
Vatikan: Was der Anti-Missbrauchsgipfel gebracht hat
Nach diesen Tagen kann keiner in der katholischen Kirche mehr behaupten, Missbrauch gehe ihn nichts an. Das wesentliche Ergebnis des Gipfeltreffens ist vielen dennoch zu wenig.

Demnach zwang er einen der Schüler zum Oralsex, dem anderen hielt er seinen Penis ins Gesicht. Bei anderer Gelegenheit, ein paar Monate später, bedrängte er nach Überzeugung des Gerichts einen der Jungen erneut. Einer der beiden ist inzwischen tot, gestorben an einer Überdosis Heroin. Der andere wartete zwei Jahrzehnte, bis er endlich zur Polizei ging. Im Prozess war der einstige Chorknabe, heute Mitte 30, der Hauptbelastungszeuge.

"Nicht schuldig!" Seither kein Wort.

Pell selbst bestreitet bis heute alle Vorwürfe. Über seine Anwälte ließ er erklären: „Kardinal Pell hat immer seine Unschuld beteuert. Das macht er auch weiterhin.“ Das letzte Mal, dass er selbst etwas sagte, war im vergangenen Juni. Damals donnerte er in den Gerichtssaal zwei Worte: „Nicht schuldig!“ Seither kein Wort. Seine Anwälte kündigten an, in die nächste Instanz zu gehen.

Trotz des Schuldspruchs ist Pell bislang gegen Kaution auf freiem Fuß. An diesem Mittwoch könnte sich dies ändern. Mit Beginn der Beratungen über das Strafmaß würde er normalerweise inhaftiert werden. Die Justiz kann jedoch davon absehen, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen. Pell hat gerade eine schwere Knie-Operation hinter sich. Die Entscheidung, ob - und wenn ja, wie lange - er ins Gefängnis muss, wird dann für Mitte März erwartet.

Der Papst wartet ab

Unabhängig davon muss der Papst entscheiden, wie es mit Pell in kirchlichen Angelegenheiten weitergeht. Bis zuletzt hatte Franziskus an ihm festgehalten - Motto war stets, erst zu reagieren, wenn die Schuld gerichtlich bewiesen sei. Das ist zwar jetzt der Fall, doch der Vatikan will weiter warten - nun auf ein Urteil im Berufungsverfahren. Pell habe „das Recht, sich bis in die letzte Instanz zu verteidigen“, erklärte Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti. Sofortige Konsequenzen wird es demnach nicht geben. Gisotti sprach dennoch von einer „schmerzhaften Nachricht“, die „viele Menschen nicht nur in Australien schockiert“. Bereits verhängte Maßnahmen gegen Pell würden weiter weiter gelten. Der Kardinal dürfe - „bis die Fakten definitiv geklärt sind“ - weder sein Priesteramt öffentlich ausüben noch Kontakt mit Minderjährigen haben.

Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti: "Schmerzhafte Nachricht".
Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti: "Schmerzhafte Nachricht".
Foto: AFP

Eine Entlassung Pells als Präfekt des Wirtschaftssekretariats wäre sowieso nicht mehr nötig: Passenderweise ist seine Amtszeit als Finanzchef nach fünf Jahren seit Sonntag regulär vorbei.

Die baldige Ernennung eines Nachfolgers ist nun das Mindeste, was von Franziskus erwartet wird. Der wichtige Posten ist seit mehr als eineinhalb Jahren vakant. Wenn der Papst ernst machen will mit seiner angeblich harten Hand gegen Missbrauchstäter, müsste er Pell aber wohl auch die Kardinalswürde aberkennen und ihn aus dem Priesterstand entlassen - letzteres ist die Höchststrafe in der katholischen Kirche.

Manchen wäre noch nicht einmal das genug. Als Pell am Dienstag schweigend den Justizpalast von Melbourne verließ, gab es wütende Proteste. Ein Mann brüllte: „Du bist eine Schande.“ Ein anderer schrie ihm ins Gesicht: „Du wirst in der Hölle verbrennen, Pell!“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er ist der ranghöchste katholische Geistliche, dem Kindesmissbrauch vorgeworfen wird: George Pell, australischer Kardinal und ehemaliger Finanzchef des Vatikan, musste in Melbourne erneut vor Gericht erscheinen. Das Verfahren gegen ihn wird sich hinziehen.
George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Vorwürfen von sexuellem Missbrauch vor Gericht steht.
Der australische Kardinal George Pell steht wegen Missbrauchsvorwürfen erstmals vor Gericht. Der Papst-Vertraute beteuert seine Unschuld. Auf seinen Posten als Finanzchef des Vatikans kehrt er zunächst einmal aber nicht zurück.
Der Finanzchef des Vatikans, George Pell, muss sich in Melbourne vor Gericht verantworten.
George Pell ist der höchste katholische Würdenträger Australiens - und die inoffizielle Nummer drei der Vatikan-Hierarchie. Seit langem steht der Vorwurf im Raum, der Papst-Vertraute habe früher Kinder sexuell missbraucht. Jetzt legt er sein Amt vorübergehend nieder.
George Pell ist die Nummer drei im Vatikan - und steht zum wiederholten Mal wegen Missbrauchsvorwürfen in der Kritik.