Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der ewige Revolutionär - Fidel Castro ist tot
International 11 2 Min. 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
In Kuba

Der ewige Revolutionär - Fidel Castro ist tot

47 Jahre lang regierte Fidel Castro.
In Kuba

Der ewige Revolutionär - Fidel Castro ist tot

47 Jahre lang regierte Fidel Castro.
Foto: AFP
International 11 2 Min. 26.11.2016 Aus unserem online-Archiv
In Kuba

Der ewige Revolutionär - Fidel Castro ist tot

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Von den großen Revolutionären des 20. Jahrhunderts war er der ausdauerndste. Mehr als 47 Jahre lang regierte Fidel Castro Kuba. Am Freitagabend ist der frühere Staats- und Parteichef im Alter von 90 Jahren gestorben.

(dpa) - Von den großen Revolutionären des 20. Jahrhunderts war er der ausdauerndste. Mehr als 47 Jahre lang regierte Fidel Castro Kuba und trotzte in der Zeit zehn US-Präsidenten. Auch nach seinem krankheitsbedingten Rückzug 2006 bestimmte er als graue Eminenz im Hintergrund die Geschicke der sozialistischen Karibikinsel mit. Am Freitagabend ist der frühere Staats- und Parteichef im Alter von 90 Jahren gestorben.

Geboren wurde Castro am 13. August 1926 in Biran im Osten Kubas. Schon als Kind empfand er die sozialen Verhältnisse auf der Insel als zutiefst ungerecht. Als junger Rechtsanwalt nahm er den Kampf gegen den Diktator Fulgencio Batista auf. Nach dem gescheiterten Überfall auf die Moncada-Kaserne 1953, Haft und Exil landete er Ende 1956 aus Mexiko kommend mit rund 80 Mitkämpfern auf Kuba und begann in den Bergen den Guerillakampf. Im Januar 1959 zogen seine Truppen siegreich in Havanna ein.

Anhänger und Gegner

Mit einer Landreform und der Verstaatlichung von Unternehmen machte sich Castro schnell die USA zum Feind, die die Insel mit einem Handelsembargo belegten. Hilfe fand Kuba bei der Sowjetunion, von der die Insel immer abhängiger wurde. Der Zusammenbruch des Ostblocks stürzte Kuba nach 1990 in eine schwere Wirtschaftskrise, die das kommunistischen System aber allen Unkenrufen zum Trotz überlebte. Der Not gehorchend rangen sich Fidel und sein Bruder Raúl Castro zu begrenzten marktwirtschaftlichen Reformen durch.

Die kubanische Revolution spaltete die Welt in Anhänger und Gegner. Erstere priesen das Gesundheits- und Bildungswesen als vorbildlich, letztere sahen in Castro vor allem den Diktator, der politische Gegner gnadenlos verfolgte. Mit seiner Unbeugsamkeit gegenüber Washington fand Castro aber in Lateinamerika auch über das linke Lager hinaus Anerkennung.

Schwere Operation 2006

Als sich der greise Revolutionsführer kurz vor seinem 80. Geburtstag einer schweren Operation unterziehen musste, gab er am 31. Juli 2006 seines Ämter zunächst provisorisch an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl ab.

2008 übernahm Raúl dauerhaft die Führung des Landes. Die historische Aussöhnung zwischen Kuba und den USA, die in der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen 2015 und dem Besuch von Präsident Barack Obama in Havanna im März 2016 gipfelte, verfolgte Fidel Castro mit unüberhörbarer Skepsis.

Neuntägige Staatstrauer

Fidel Castro soll nach neuntägiger Trauerfeier in Santiago de Kuba beigesetzt werden. Der kubanische Staatsrat ordnete die Staatstrauer bis zum 4. Dezember an. Die sterblichen Überreste Castros sollen am Montag und Dienstag zuerst zum monumentalen Denkmal für den Nationalhelden José Martí in Havanna gebracht werden. Dort sollen die Kubaner Abschied von dem „Máximo Líder“ nehmen können, dessen Leichnam eingeäschert wird.

Anschließend soll die Urne mit der Asche in einem viertägigen Trauerzug über verschiedene Ortschaften bis zur 900 Kilometer von Havanna entfernten Stadt Santiago de Cuba gebracht werden. In Havanna soll am Dienstag zum Abschied von Fidel Castro eine Massenkundgebung auf dem Revolutionsplatz stattfinden. Eine weitere große Trauerzeremonie ist am kommenden Samstag nach Ankunft der Urne in Santiago de Cuba geplant. Am Sonntag soll dann die Beisetzung im Friedhof Santa Ifigenia stattfinden.

Während der Trauerperiode sollen die Fahnen auf halbmast gesetzt werden, Rundfunk und Fernsehen auf eine „informative, patriotische und historische“ Programmgestaltung achten und alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beerdigung von Fidel Castro
Der kubanische Ex-Präsident war einer der schillerndsten, aber auch umstrittensten Politiker des 20. Jahrhunderts. Für die einen ein großer Staatsmann, für die anderen ein brutaler Diktator. Jetzt steht sein Bruder Raúl allein in der Verantwortung.
A supporter holds an image of former Cuban leader Fidel Castro at a tribute in Malaga, southern Spain, December 4, 2016. REUTERS/Jon Nazca FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES
Bestürzung über Castros Tod in Kuba
Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.
A man watches a television broadcast with the image of Cuba's former President Fidel Castro after his death was announced in Havana, Cuba, November 26, 2016. REUTERS/Enrique de la Osa TPX IMAGES OF THE DAY
Erster Besuch eines US-Präsidenten in Kuba seit 88 Jahren
Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba. Barack Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Öffnung des sozialistischen Landes bewegen. Revolutionsführer Fidel Castro setzt demonstrativ einen Kontrapunkt.
U.S. President Barack Obama waves while standing in front of Cuba's foreign minister Bruno Rodriguez (R) after he arrived at Havana's international airport for a three-day trip, in Havana March 20, 2016.     REUTERS/Enrique De La Osa TPX IMAGES OF THE DAY
Kerry traf Kubas Außenminister
Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.
US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.