Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

Der Erste Weltkrieg

Was wort.lu alles über den Ersten Weltkrieg in den letzten Jahren veröffentlicht hat: Krieg, Hunger, Ursachen, Folgen, Ausstellungen, Videos.

Bomben auf Bonneweg: Der Tod kommt von oben

Vor 100 Jahren wurde der Gründonnerstag zum Schreckenstag für Luxemburg. Britische Bomber flogen einen der tödlichsten Angriffe auf das besetzte Großherzogtum während des Ersten Weltkrieges.
Es war einer der ersten industrialisierten Kriege: Im Ersten Weltkrieg wurden viele neue Waffen eingeführt – wie die Fliegerbombe. Die Historiker der Universität Luxemburg konnten 136 französische Bombenabwürfe auf Luxemburg nachweisen.

Virtuelle Ausstellung zum Ersten Weltkrieg : Und es gibt sie doch!

Es war einer der ersten industrialisierten Kriege: Im Ersten Weltkrieg wurden viele neue Waffen eingeführt – wie die Fliegerbombe. Die Historiker der Universität Luxemburg konnten 136 französische Bombenabwürfe auf Luxemburg nachweisen.
Als die Welt 2014 an das 100. Jubiläum des Ersten Weltkriegs erinnerte, machte die Luxemburger Regierung nicht mit: Die geplante Ausstellung wurde abgesagt. Fast vier Jahre später soll das Versäumnis mit einer viersprachigen virtuellen Ausstellung, die bald online gehen soll, nachgeholt werden.
Historical gesture: French president Francois Mitterand (l) and chancellor Helmut Kohl reach out their hands to each other above the graves of Verdun on the 22nd of September in 1984.

Helmut Kohl in Verdun: Wessen Hand suchte die andere?

Historical gesture: French president Francois Mitterand (l) and chancellor Helmut Kohl reach out their hands to each other above the graves of Verdun on the 22nd of September in 1984.
Alles stimmte damals, damit ein Bild zu einer Ikone werden konnte. Die Geschichte zu einem Foto und zu einer Gedenkfeier an einem Ort, über das bis heute ein Leichentuch gespannt ist. Helmut Kohl in Verdun.
Ausstellung Lëtzebuerg am eischten Weltkrich, Foto Lex Kleren

Erster Weltkrieg in Luxemburg: Geschichte im Wartezimmer

Ausstellung Lëtzebuerg am eischten Weltkrich, Foto Lex Kleren
Der Erste Weltkrieg veränderte die Welt. Auch in Luxemburg. Daran erinnern wollte bei uns aber keiner so richtig. Niederkerschen tut es.

Nationale Expo kommt zum 100. Jahrestag des Kriegsendes

Was anfangs der Sparpolitik der Regierung zum Opfer fiel, soll nun doch noch kommen: Eine Expo auf nationaler Ebene zum Ersten Weltkrieg und zwar 2018. Wer aber jetzt schon in die Geschichte vor hundert Jahren eintauchen will, kann das in Niederkerschen, wo gerade die Expo "Lëtzebuerg am Éischte Weltkrich" eröffnet wurde.
Assault in Trones Wood, Somme, France, World War I, 1916. The British 14th (Light) and 18th (Eastern) Divisions attacked Trones Wood on 14 July 1916 during the Battle of the Somme, succeeding in capturing it the following day. Stereoscopic card detail. (The Print Collector / Heritage Images) | usage worldwide, No third party sales.

Vor hundert Jahren: Blutiger Sommer an der Westfront

Assault in Trones Wood, Somme, France, World War I, 1916. The British 14th (Light) and 18th (Eastern) Divisions attacked Trones Wood on 14 July 1916 during the Battle of the Somme, succeeding in capturing it the following day. Stereoscopic card detail. (The Print Collector / Heritage Images) | usage worldwide, No third party sales.
Für die Briten bleibt „The Bloody Battle“ bis heute ein Trauma. Es sollte eine Entscheidungsschlacht werden, doch das erhoffte Resultat, eine völlige Erschöpfung des deutschen Heeres, wurde nicht erreicht.

Reise nach Verdun: „Mama, ich bin 20 Jahre alt und ich will nicht sterben“

Hinter jedem Knochen ein Mensch, hinter jedem Stein eine Geschichte – eine traurige, eine schreckliche. Wie viele Soldaten hier gefallen sind, das weiß man heute. Aber weiß man wie viele Tränen damals gefallen sind?
warte

Ausstellung zum Ersten Weltkrieg: Luxemburg mit Exponaten in Verdun

warte
Der Premierminister und der Staatschef lächeln vom Plakat: Luxemburg beteiligt sich in Verdun an einer Expo anlässlich der offiziellen Gedenkfeier der "Schlacht von Verdun". Eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg in Luxemburg fiel dahingegen dem Rotstift der Regierung zum Opfer.
die Schauspielerin Leila Schaus

Michel Welters Tagebuch 1914-16: Den Ersten Weltkrieg erzählen

die Schauspielerin Leila Schaus
Zwei Frauen lassen den sozialistischer Abgeordneter und Arzt Michel Welter aufleben: Während die ehemalige CNL-Direktorin Germaine Goetzinger sein Tagebuch aus den Jahren 1914-16 herausgegeben und kommentiert hat, leiht die junge talentierte Schauspielerin Leila Schaus ihm ihre Stimme und lässt ihn vom Ersten Weltkrieg erzählen.

Er war am längsten Staatsminister: Vor hundert Jahren starb Paul Eyschen

Er war am längsten Staatsminister in Luxemburg, hat das Land in die Moderne geführt, doch sein unerwarteter Tod in einem schwierigen Moment seines Politikerlebens hat viele Fragen aufgeworfen. Wer war Paul Eyschen? Das erzählt unser Video.

Bombardierung der Hauptstadt am 3. Oktober 1915: "Sofort beorderte ich den Polizeiagenten Wirtz"

Leichter Bodennebel liegt über dem Land und kündigt einen sonnigen Herbsttag an. Doch die Sonntagsruhe ist trügerisch. Als sich der Nebel lichtet, ist plötzlich ein Surren hörbar. Danach kracht es. Rauch steigt hoch, Granatsplitter fliegen in die Luft... Ein Blick in hundert Jahre alte Polizeiprotokolle.
Le marché noir, Tableau de Pierre Blanc 1917, MNHA

Erster Weltkrieg - Als Luxemburg hungerte: Viel Diplomatie für wenig Brotkrümel

Le marché noir, Tableau de Pierre Blanc 1917, MNHA
Vor hundert Jahren litt Luxemburg Hunger. Der Erste Weltkrieg brachte das Land in eine prekäre Situation. Die Lebensmittel reichten nicht aus, und der Zugang aus dem Ausland war schwierig. Der Kampf ums tägliche Brot verlangte politisches Feingefühl.

François Faber (1887 - 1915): Er drehte sich nicht mehr um. Nie mehr ...

François Faber ist vielen als der erste Luxemburger Gewinner der "Tour de France" bekannt. Vor hundert Jahren starb er auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs in der Uniform der französischen Fremdenlegion. Sein Leben außerhalb des Radsports und der Rennstrecken und vor allem seinen schrecklichen Tod wollen wir in diesem Beitrag beleuchten, dies aus Anlass des "Centenaire de la Grande Guerre 1914 – 1918".
Die größte Angst der Soldaten bestand darin, beim Tod als Namenloser in einem Massengrab zu enden. Daher schrieben sie ihre Namen auf die unterschiedlichsten Sachen, die sie mitführten. Hier die Trinkflasche des französischen Soldaten Alphonse Mousset der 7ième Section.

Expo Erster Weltkrieg: Mit goldenen Knöpfen am Mantel in den Dreck

Die größte Angst der Soldaten bestand darin, beim Tod als Namenloser in einem Massengrab zu enden. Daher schrieben sie ihre Namen auf die unterschiedlichsten Sachen, die sie mitführten. Hier die Trinkflasche des französischen Soldaten Alphonse Mousset der 7ième Section.
Für viele ist der Erste Weltkrieg noch immer ein großes Fragezeichen. Das Nationale Militärhistorische Museum hat nun aber auf ihrem Gebiet, dem der Militärwissenschaft, eine sehr interessante Expo zum Ersten Weltkrieg auf die Beine gestellt. Absolut sehenswert!

Der Erste Weltkrieg vor hundert Jahren: Kriegstagebuch von Albert Schergen

Der 28-jährige Albert Schergen hielt im August 1914 in einem Tagebuch die ersten Kriegstage in Luxemburg fest. Es ist ein spannendes und außergewöhnliches Zeitdokument!
Benoit Majerus, Uni.lu

De l'attentat de Sarajevo à l'invasion du pays en août 1914: Comment le Luxembourg est entré dans la première guerre mondiale

Benoit Majerus, Uni.lu
Alors que le gouvernement n'a toujours pas donné de précisions sur la manière dont la Première Guerre mondiale sera commémorée dans le pays, les questions ne manquent pas sur la place du Luxembourg dans ce conflit et sur sa situation politique, économique et sociale en juin 1914. Pour en savoir plus, nous avons rencontré Benoît Majerus, assistant professeur à l'Université et spécialiste en histoire du XXe siècle. Celui-ci était chargé de mettre sur pied l'exposition commémorative qui a tourné court au Musée Dräi Eechelen.
Armand Mollard

La souveraineté luxembourgeoise malmenée par l’envahisseur allemand: 4 août 1914: expulsion de l'ambassadeur Mollard

Armand Mollard
Les premières répercussions de l’occupation allemande avec des mesures contre le ministre plénipotentiaire de France.
Franz Ferdinand und seine Frau Sophie kurz bevor sie erschossen wurden.

Erster Weltkrieg: Vom Café in die Urkatastrophe

Franz Ferdinand und seine Frau Sophie kurz bevor sie erschossen wurden.
An diesem Samstag vor 100 Jahren erschoss der pro-serbische Nationalist Gavrilo Princip den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie. Das Attentat löste die Julikrise aus, die zum Ersten Weltkrieg führte.
Deutsche Feldwache beim Zoufftger Tunnel in Düdelingen

Sarajewo-Attentat als Auslöser: Attentat stürzte Europa in Weltkrieg

Deutsche Feldwache beim Zoufftger Tunnel in Düdelingen
Der Anschlag von Sarajewo am 28. Juni 1914 wurde zum Zündfunken des Weltenbrandes.
Als Kompensation für die abgesagte Ausstellung hat Premier Xavier Bettel eine Reihe von alternativen Projekten vorgeschlagen.

Historiker wirft Bettel "absolute historische Ignoranz" vor

Als Kompensation für die abgesagte Ausstellung hat Premier Xavier Bettel eine Reihe von alternativen Projekten vorgeschlagen.
Die Regierung hat die Ausstellung zum Ersten Weltkrieg aus politischen Gründen abgesagt. Auf die Kommunikationspannen der vergangenen Wochen folgt jetzt die Frage, welche Form das Gedenken an "100 Jahre Erster Weltkrieg" in Luxemburg annehmen wird.
Wie konnte aus einer abgesagten Ausstellung zum Ersten Weltkrieg ein solches Politikum werden?

Der Kommentar: Eine Frage des Stils

Wie konnte aus einer abgesagten Ausstellung zum Ersten Weltkrieg ein solches Politikum werden?
Die "Affäre" um die abgesagte Ausstellung zum Ersten Weltkrieg offenbart einiges über den Kommunikationsstil der neuen Regierung. Ein Kommentar von Christoph Bumb.

Wie das Web die "Grande Guerre" aufarbeitet

Wie konnte es zum Ersten Weltkrieg kommen? Um dies ermessen zu können, kann es hilfreich sein, sich in die damalige Zeit zu versetzen. Das Internet bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten.
Abgeschossenes Flugzeug in Differdingen 1917: Den Tweets sind immer digitale Zeitdokumente beigefügt.

Tweets vom deutschen Kaiser und der Front-Krankenschwester

Abgeschossenes Flugzeug in Differdingen 1917: Den Tweets sind immer digitale Zeitdokumente beigefügt.
Historiker verfassen für gewöhnlich dicke Wälzer. Etwas ganz anderes haben nun Geschichts-Studenten der Uni Luxemburg begonnen. Sie schreiben Weltgeschichte in 140 Zeichen.

Uni-Ausstellung über Ersten Weltkrieg Opfer des Sparzwangs beim Staat

Im letzten Moment hat die blau-rot-grüne Regierung eine Ausstellung der Uni Luxemburg über den Ersten Weltkrieg abgesagt. Grund waren die Kosten von voraussichtlich 256 000 Euro.

Christopher Clark: "Wer Krieg wählt, kann auch Frieden wählen"

Im Sommer 1914 begann der Erste Weltkrieg. Doch wie konnte es dazu kommen, obwohl ihn eigentlich keiner so richtig wollte? Die Thesen des Historikers Christopher Clark in einer Audio-Slideshow.

Wie Léon Vivien über den Ersten Weltkrieg auf Facebook berichtet

Was wäre wenn? Ja, wenn es zum Beispiel Facebook schon vor 100 Jahren gegeben hätte. Das "Musée de la Grande Guerre" spielt dieses Szenario durch: Leon Vivien erlebt den Ersten Weltkrieg. Und jeder kann Zeuge sein.
Das Buchcover von "Die Schlafwandler"

Kriegsschuld: Die Schlafwandler von 1914

Das Buchcover von "Die Schlafwandler"
Bisher schrieben die meisten Historiker Deutschland die Hauptschuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu. Der britische Wissenschaftler Christopher Clark kommt in seinem Bestseller „Die Schlafwandler“ jedoch zu einem ganz anderen Urteil.

"Fusillé pour l'exemple"

La guerre de 14-18, plus tard surnommée la Grande Guerre, mérite pleinement ce qualificatif à la lumière des souffrances humaines endurées et des moyens techniques engagés. En 17 jours, à compter du 1er août 1914, jour dela mobilisation, la France aligne 3.580.000 soldats.
Die Titelseite des Worts vom 29. Juni 1914

Wie Luxemburg den Beginn des Ersten Weltkriegs erlebte

Die Titelseite des Worts vom 29. Juni 1914
Am 2. August 1914 drangen die ersten deutschen Truppen über die Wasserbilliger Brücke in Luxemburg ein. Seine Neutralität ignorierten sie.

British war documentary filming in Troisvierges

Luxembourg's northern town of Troisvierges formed the backdrop of a WWI TV documentary filmed for British broadcaster the BBC on Sunday.

100 years since the "Great War" came to Luxembourg

When the Imperial German army marched into neutral Luxembourg on August 2, 1914, it set in motion a chain of events which would shape the Grand Duchy for years to come. 100 years on and historian David Heal tells wort.lu about the Great War in Luxembourg.