Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Der Entwurf bedroht die Einheit Großbritanniens"
International 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

"Der Entwurf bedroht die Einheit Großbritanniens"

Theresa May auf dem Weg ins Parlament.

"Der Entwurf bedroht die Einheit Großbritanniens"

Theresa May auf dem Weg ins Parlament.
AFP
International 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv

"Der Entwurf bedroht die Einheit Großbritanniens"

Großbritanniens Premierministerin Theresa May ist nicht glücklich mit dem EU-Entwurf zum Brexit-Abkommen. "Kein britischer Premierminister könnte dem je zustimmen", so May vor dem britischen Parlament.

(dpa) - Theresa May hat den Entwurf der EU zum Brexit-Abkommen heftig kritisiert. „Der veröffentlichte Entwurfstext würde, wenn umgesetzt, den Binnenmarkt Großbritanniens und die verfassungsmäßige Integrität des Vereinigten Königreichs bedrohen, indem er eine zollrechtliche und regulatorische Grenze in der Irischen See schaffen würde“, sagte die britische Premierministerin bei einer Fragestunde im Parlament. „Kein britischer Premierminister könnte dem je zustimmen“. Sie werde das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und anderen „kristallklar machen“, warnte May am Mittwoch weiter. Die Irische See liegt zwischen Irland und Großbritannien.


European Union Chief Negotiator in charge of Brexit negotiations, Michel Barnier speaks during a press conference after a General affairs council debate on the Article 50 concerning Brexit at the EU headquarters in Brussels on February 27, 2018.
EU negotiator Michel Barnier warned on February 27 that an unlimited post-Brexit transition period was not possible, and that Europe would insist on it finishing at the end of 2020. / AFP PHOTO / JOHN THYS
EU lehnt Brexit-Ideen aus London ab
Wie könnte die langfristige Partnerschaft zwischen Großbritannien und der EU aussehen? Die britische Premierministerin will es am Freitag sagen. Schon vorher runzelt man in Brüssel die Stirn.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte am Mittwoch in Brüssel den ersten Entwurf für ein Austrittsabkommen mit Großbritannien vorgestellt. Darin wird als Notlösung vorgesehen, dass im britischen Nordirland wichtige Regeln der Zollunion und des EU-Binnenmarkts nach dem Brexit weiter gelten sollen, um Grenzkontrollen zum EU-Mitglied Irland zu verhindern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

So könnte die Brexit-Saga weitergehen
Die britische Regierung und ihre 27 EU-Partner haben Zeit gewonnen, um einen Chaos-Brexit zu vermeiden. Mehr aber auch nicht. Nach der Verschiebung des Austrittstermins auf dem EU-Gipfel liegt der Ball jetzt wieder in London.
TOPSHOT - British Prime Minister Theresa May walks after holding a press conference on March 22, 2019, on the first day of an EU summit focused on Brexit, in Brussels. - European Union leaders meet in Brussels on March 21 and 22, for the last EU summit before Britain's scheduled exit of the union. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)
Was im Brexit-Abkommen steht
Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Staaten haben das Brexit-Vertragspaket mit Großbritannien am Sonntag angenommen.
 Der Brexit ist eine hochgradig komplexe Angelegenheit.
66 Jahre Europa
Europawahlen sind wahrlich kein Publikumsmagnet. Dabei war die direkte Wahl eines EU-Abgeordneten lange keine Selbstverständlichkeit. Ein Rückblick
Grundsatzrede zur EU: May will harten Brexit
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.