Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Corona-Schock sitzt in Bergamo immer noch tief
International 6 Min. 15.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Der Corona-Schock sitzt in Bergamo immer noch tief

Das Leben ist noch nicht nach Bergamo in Norditalien zurückgekehrt.

Der Corona-Schock sitzt in Bergamo immer noch tief

Das Leben ist noch nicht nach Bergamo in Norditalien zurückgekehrt.
Foto: Dominik Straub
International 6 Min. 15.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Der Corona-Schock sitzt in Bergamo immer noch tief

Die norditalienische Stadt Bergamo hat die Apokalypse erlebt: In keiner anderen Stadt der Welt sind gemessen an der Einwohnerzahl so viele Menschen an Covid-19 gestorben wie hier.

Von LW-Korrespondent Dominik Straub (Rom)

Giovanni Ceresoli hat dem Horror in die Augen geblickt: Der 67-Jährige wohnt unweit des Friedhofs von Bergamo und hat im März die Kolonnen der Militär-Camions, die die Särge der Toten abtransportierten, unter seinem Wohnzimmerfenster vorbeifahren sehen. 

Wie in einer Luftblase  

Er litt zu dieser Zeit ebenfalls an Covid-19: Zehn Tage lang 38 Grad Fieber und Husten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italien setzt Armee zur Flüchtlingsbewachung ein
Nach zwei Massenfluchten aus Quarantäne-Lagern hat die italienische Regierung Soldaten zur Bewachung der Flüchtlinge abkommandiert. Die Befürchtung, dass die Migranten mit Corona infiziert sein könnten, war nur teilweise begründet.
27.07.2020, Italien, Porto Empedocle: Italienische Polizisten stehen vor einer Gruppe tunesischer Migranten, die versuchten, das Aufnahmezentrum zu verlassen. Foto: Fabio Peonia/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Italien genießt seine neue Freiheit
Italien kehrt wieder zur Normalität zurück: Seit Mittwoch sind die Grenzen wieder offen, die meisten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurden aufgehoben.
An elderly couple of travelers walk across a terminal at Rome's Fiumicino airport on June 3, 2020, as airports and borders reopen for tourists and residents free to travel across the country, within the COVID-19 infection, caused by the novel coronavirus. (Photo by Filippo MONTEFORTE / AFP)
Das Drama der italienischen Prostituierten
Ein Gewerbe ist in Italien von der Corona-Epidemie besonders schwer betroffen: das älteste der Welt. Tausende Prostituierte überleben nur noch dank der Suppenküchen der Caritas.
Die Corona-Krise hat die Prostituierten in Italien besonders hart getroffen.