Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der britische Botschafter John Marshall zum Brexit: „Wir kehren Europa 
nicht den Rücken“
International 2 Min. 01.07.2016

Der britische Botschafter John Marshall zum Brexit: „Wir kehren Europa 
nicht den Rücken“

Botschafter John Marshall: "All meine Luxemburger Gesprächspartner haben mir gesagt, dass sie den Entschluss des britischen Volkes bedauern, aber respektieren.".

Der britische Botschafter John Marshall zum Brexit: „Wir kehren Europa 
nicht den Rücken“

Botschafter John Marshall: "All meine Luxemburger Gesprächspartner haben mir gesagt, dass sie den Entschluss des britischen Volkes bedauern, aber respektieren.".
Chris Karaba
International 2 Min. 01.07.2016

Der britische Botschafter John Marshall zum Brexit: „Wir kehren Europa 
nicht den Rücken“

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
So hatte sich John Marshall seine Mission wohl nicht vorgestellt. Seit er im März seinen Posten als britischer Botschafter in Luxemburg antrat, ist der Brexit das beherrschende Thema. Jetzt ist der Austritt Realität geworden.

Interview: Pierre Leyers

Herr Botschafter, etwa 6000
 Briten leben in Luxemburg. Wie 
ist die Stimmung bei Ihren 
Landsleuten?

Die überwiegende Mehrheit der britischen Staatsbürger in Luxemburg hat „remain“ gewählt, das ist keine Überraschung. Viele sind geschockt vom Ergebnis. Sie glauben an Großbritanniens Platz in der Europäischen Union und sind jetzt besorgt, was ihre Möglichkeit, in Luxemburg zu leben und zu arbeiten, angeht.

Was sagen Sie zu ihnen?

In absehbarer Zeit wird sich an ihrem Status nichts ändern. Wir bleiben noch mindestens ein paar Jahre lang Mitglied der EU, mit allen Rechten und Pflichten. Was danach geschieht ist Teil der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen, die wir mit der EU führen werden. Wir werden alles daran setzen, bei diesen Verhandlungen das bestmögliche Ergebnis für unsere Bürger zu erreichen. Ich sage ihnen auch, dass es derzeit mehr Fragen als Antworten gibt, und dass wir sie über alle neuen Entwicklungen informieren werden.

Vor dem  Berlaymont, dem EU-Kommissionsgebäude in Brüssel, wird die britische Fahne entfernt.
Vor dem Berlaymont, dem EU-Kommissionsgebäude in Brüssel, wird die britische Fahne entfernt.
AFP

Ich habe gehört, dass sich viele Briten um die luxemburgische Staatsbürgerschaft bewerben?

Das stimmt. Ich kenne keine genauen Zahlen, weiß aber, dass schon seit etwa einem Jahr die Zahl solcher Anträge steigt. Hier in der Botschaft erhalten wir zahlreiche Anfragen von britischen Bürgern, die wissen wollen, ob Großbritannien die doppelte Staatsbürgerschaft erlaubt. Wir können das bejahen.

Haben Sie mit diesem Ergebnis der Volksabstimmung gerechnet?

Ich wusste, dass es ein sehr knappes Ergebnis werden würde, glaubte aber, dass das es letztendlich zugunsten des „Remain“-Lagers ausfallen würde.

Warum haben die Briten gegen den Verbleib gestimmt?

Zwei Faktoren waren bei diesem Referendum ausschlaggebend: Sorgen über die Einwanderung, sowie der Wunsch, wieder die Kontrolle über das eigene Land zu übernehmen.

Wenn Großbritannien den Zugang zum Binnenmarkt behalten will, muss es die damit einhergehenden vier Freiheiten respektieren. Immigration und EU-Regularien werden auch nach dem Brexit bleiben.

Die nächste britische Regierung wird festlegen, mit welchen Vorschlägen sie die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU beginnen will. Sicher ist, dass diese Vorschläge dem Ergebnis des Referendums Rechnung tragen werden.

"Wir werden alles daran setzen, bei den Verhandlungen mit der EU das bestmögliche Ergebnis für unsere Bürger zu erreichen."
"Wir werden alles daran setzen, bei den Verhandlungen mit der EU das bestmögliche Ergebnis für unsere Bürger zu erreichen."
Chris Karaba

Ich habe den Eindruck, dass dieser Punkt die Verhandlungen erschweren wird. Es soll kein „Binnenmarkt à la carte“ geben, hieß es beim EU-Gipfel in Brüssel.

Wir sollten nicht über den Verlauf und das Ergebnis der Verhandlungen spekulieren. Noch hat keine Seite, weder London noch die 27 Mitgliedsstaaten, ihre Ausgangsposition definiert. Sicher ist aber schon jetzt, dass es auch künftig eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der europäischen Union geben wird. Ich denke da an Verteidigung, Handel, Wirtschaft und an gemeinsame Antworten auf globale Herausforderungen. Premier Cameron sagte beim EU-Gipfel: Wir verlassen zwar die Europäische Union, doch wir kehren Europa nicht den Rücken.

Welchen Einfluss hat der Brexit auf die Beziehungen zwischen Luxemburg und dem Vereinigten Königreich?

All meine Luxemburger Gesprächspartner haben mir gesagt, dass sie den Entschluss des britischen Volkes bedauern, aber respektieren. Das ist auch die Haltung der Luxemburger Regierung, die betont, dass der Brexit kurzfristig vielleicht Vorteile schafft, aber langfristig alle dadurch verlieren werden. Ich bin absolut sicher, dass die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sehr eng bleiben werden. Dies gilt sowohl für unsere Regierungen, als auch für unsere beiden Finanzzentren, die sich schon jetzt gegenseitig gut ergänzen. Ich bin optimistisch, was die künftigen Beziehungen anbelangt – trotz der aktuellen Unsicherheit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg und der Brexit: Die bilaterale Versuchung
In den Brexit-Verhandlungen sucht London erfolgreich den bilateralen Kontakt zu einigen Mitgliedstaaten. Auch der europäische „Musterschüler“ Luxemburg ist hier keine Ausnahme. Das Ausscheren aus der Drohkulisse der EU sehen manche aber als reales Problem an.
Finanzminister Pierre Gramegna (l.) und Premier Xavier Bettel müssen sich des Eindrucks von bilateralen Absprachen mit der britischen Regierung erwehren.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.