Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns
Leitartikel International 2 Min. 13.08.2021
Exklusiv für Abonnenten
Afghanistan

Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns

Afghanische Flüchtende warten auf die Öffnung eines Grenzübergangs zu Pakistan nach dem Vormarsch der Taliban.
Afghanistan

Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns

Afghanische Flüchtende warten auf die Öffnung eines Grenzübergangs zu Pakistan nach dem Vormarsch der Taliban.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 13.08.2021
Exklusiv für Abonnenten
Afghanistan

Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns

Roland ARENS
Roland ARENS
20 Jahre westlicher Militärpräsenz und Partnerschaft haben dem Land weder Frieden noch dauerhaften Fortschritt gebracht, ganz im Gegenteil.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Abzug ist ein Eingeständnis des Scheiterns“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch. Er ließ sich aber überzeugen, dass ein Rückzug fatal wäre. Von einer Aufstockung war indes nicht die Rede.
Rückzug oder nicht? Geht es nach US-Präsident Trump, sollen die US-Truppen vorerst in Afghanistan bleiben.