Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Abstieg des Westens
International 4 Min. 29.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Abstieg des Westens

Mit der Wahl von US-Präsident Donald Trump hat die westliche Staatengemeinschaft ihre Leitfigur verloren: Konfrontation statt Konsens lautet sein Motto.

Der Abstieg des Westens

Mit der Wahl von US-Präsident Donald Trump hat die westliche Staatengemeinschaft ihre Leitfigur verloren: Konfrontation statt Konsens lautet sein Motto.
Foto: AFP
International 4 Min. 29.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Abstieg des Westens

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Die USA haben spätestens im vergangenen Jahrzehnt ihren alleinigen Führungsanspruch verloren. Russland und China mischen auf der Bühne der Weltpolitik kräftig mit.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Abstieg des Westens“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 2010 ist viel passiert, die Welt hat sich in der vergangenen Dekade grundlegend verändert. Ein Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse, die auf nationaler wie auf internationaler Bühne Spuren hinterlassen haben.
Angekündigt war es als Kräftemessen der politischen Schwergewichte. Am Ende stehen Donald Trump und Wladimir Putin Schulter an Schulter. Doch ist die schwierige Beziehung der Atommächte wirklich geheilt?
US President Donald Trump shakes hands with Russia's President Vladimir Putin (R) during a meeting in Helsinki, on July 16, 2018. / AFP PHOTO / SPUTNIK / Aleksey Nikolskyi
Störenfried der internationalen Ordnung
Für Donald Trump basiert das Verhältnis der USA zum Rest der Welt auf einem Deal. Der künftige Präsident glaubt, die bestehende internationale Ordnung benachteilige die Supermacht. Er tritt sein Amt mit der festen Absicht an, dies zu ändern. Eine Analyse von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Der designierte US-Präsident Donald Trump, hier mit dem künftigen Vizepräsident Mike Pence (r.), könnte die Weltordnung bald auf den Kopf stellen